Anzeige
Anzeige
14. August 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Entwarnung in Sachen ?Effektengeschäft?

Das Bundesfinanzministerium hat seinen Gesetzentwurf für die Definition eines ?Effektengeschäfts? fallen gelassen und will nun einen Tatbestand der ?Anlageverwaltung?, die nur Kreditinstituten erlaubt ist, in das Kreditwesengesetz einfügen. Danach dürfen geschlossene Fonds der üblichen Couleur weiterhin auch in Finanzinstrumente (Aktien, Investmentfonds, Zertifikate etc.) investieren, sofern dies nicht ein Schwerpunkt des Fonds ist. Nach dem ursprünglichen Gesetzentwurf wären solche Investitionen unter Umständen erlaubnispflichtig geworden.

Anlageverwaltung ist nach dem neuen Entwurf ?die Anschaffung und Veräußerung von Finanzinstrumenten für eine Gemeinschaft von Anlegern ? mit Entscheidungsspielraum, sofern dies ein Schwerpunkt des angebotenen Produktes ist ??. Die Anlage der Liquiditätsreserve in Finanzinstrumenten bei üblichen geschlossenen Fonds ist laut der Erläuterung zum Gesetzentwurf explizit von der Erlaubnispflicht ausgenommen.

Aber auch die Investition über Zertifikate in bestimmte Zielobjekte dürfte ? so die erste Einschätzung ? nicht als ?Anlageverwaltung? eingestuft werden, sofern die Geschäftsführung für die Veräußerung die Zustimmung der Gesellschafterversammlung benötigt, also keinen eigenen Entscheidungsspielraum hat.

Initiatoren, die Tochtergesellschaften von Banken sind, soll die Anlageverwaltung generell erlaubt werden. Der VGF Verband Geschlossene Fonds e.V., Berlin, erarbeitet derzeit eine Stellungnahme zu der Neufassung des Entwurfs, für die das Ministerium Verbänden und Interessenvertretern bis zum 3. September Zeit gegeben hat. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...