16. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

HT: US-Dollar-Schiffsfonds in der Pipeline

Der Hamburger Initiator Hansa Treuhand (HT) will voraussichtlich im Oktober mit einem in US-Dollar denominierten Schiffsbeteiligungsangebot an den Markt gehen.

Der Fonds investiert in die ?HS Chopin?, ein 3.500 TEU-Containerschiff das laut dem Emissionshaus zudem in der Lage ist, 500 Kühlcontainer (FEU) aufzunehmen. Wie ihre beiden Schwesterschiffe aus dem Vorgänger HT Twinfonds stammt die HS Chopin aus der koreanischen STX-Werft, wo sie 2004 vom Stapel gelaufen ist. Sie soll im März 2009 durch die Fondsgesellschaft übernommen werden.

Das als reiner US-Dollarfonds konzipierte Angebot zielt darauf ab, Investoren anzusprechen, die Erlöse aus US-Anlagen wie beispielsweise Immobilien reinvestieren wollen, so Hansa Treuhand.

Die Beschäftigung erfolgt zunächst mit drei weiteren Schiffen im C 35 ? STX Pool, der allerdings auf acht Schiffe erweitert werden soll. Die Pooleinnahmen kalkuliert Hansa Treuhand anhand vorliegender Chartern mit 25.600 US-Dollar pro Tag bis Ende 2012 und anschließend mit 25.900 US-Dollar. Die Chartereinnahmen im Pool werden durch die Anzahl der Schiffe geteilt.

Anleger können sich ab 20.000 US-Dollar plus drei Prozent Agio beteiligen. Die prognostizierten Ausschüttungen des Tonnagesteuerfonds beziffert Hansa Treuhand auf durchschnittlich knapp neun Prozent pro Jahr. Der geplante Mittelrückfluss nach Steuern soll etwa 216 Prozent betragen. (hb)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nur fünf Prozent sind auf den Pflegefall vorbereitet

Laut einer Studie des Prognos-Instituts im Auftrag der Bertelsmann-Stiftung wird die Anzahl der pflegebedürftigen Menschen hierzulande in den nächsten Jahrzehnten deutlich ansteigen. Demnach wird die Anzahl der Pflegebedürftigen von 3,3 Millionen Menschen im Jahr 2017 auf 5 Millionen im Jahr 2045 anwachsen. Im Zuge dessen werden sich laut der Studie auch die Leistungsausgaben signifikant von derzeit 15,9 auf dann 141,2 Milliarden Euro erhöhen, was in der gesetzlichen Pflegeversicherung eine entsprechende Beitragssteigerung auf 4,25 Prozent nach sich ziehen würde.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Sparda-Bank kooperiert mit Jung, DMS & Cie.

Mit www.meineversicherungswelt.de geht die erste voll integrierte JDC-Maklerlösung inklusive White-Label-Sevices zur Abwicklung des Versicherungsgeschäfts im Bankenumfeld an den Start. Ende März hat die zur Sparda-Bank Baden-Württemberg gehörende Sparda Versicherungsservice GmbH (SVS) als erste Vollbank-Tochter einen Fünf-Jahres-Kooperationsvertrag mit der zur JDC Group AG (ISIN: DE000A0B9N37; Bloomberg: A8A.GR) gehörenden Jung DMS & Cie. Aktiengesellschaft unterzeichnet.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...