Anzeige
Anzeige
23. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds stoppt den Vertrieb des ?Smart Shipping Invest?

Das börsennotierte Emissionshaus Lloyd Fonds hat den Vertrieb des geschlossenen Fonds Smart Shipping Invest noch vor dem offiziellen Start (cash-online berichtete hier) vorerst ausgesetzt. Der Fonds sollte in den von der Lloyd Fonds AG gemeinsam mit Sal. Oppenheim initiierten offenen Schiffsfonds ?LF Open Waters OP? investieren.

Die Hamburger begründen den vorläufigen Stopp damit, dass aktuelle Unsicherheit darüber herrsche, ob der Fonds unter den in verschiedenen Gesetzgebungsverfahren thematisierten Begriff der Anlageverwaltung falle und somit als erlaubnispflichtiges Geschäft nach Paragraf 32 KWG anzusehen wäre. Es gäbe dazu mehrere Gesetzentwürfe des Bundesfinanzministeriums, deren Interpretation leider nicht für die wünschenswerte Klarheit sorge. Hinzu komme, dass von einem anderen Emissionshaus derzeit ein ähnliches Produkt vertrieben werde, das zwar die Gestalt eines geschlossenen Fonds habe, faktisch aber den Anlegern ein jederzeitiges Kündigungsrecht einräume und damit zur Rechtsunsicherheit beitrage.

Laut Lloyd Fonds ist das grundsätzliche Problem bei der Prospektierung des Fonds bekannt gewesen und mit einem entsprechenden Risikohinweis im Prospekt thematisiert worden. Die rechtlichen Berater seien in ihren Stellungnahmen bislang aber davon ausgegangen, dass der Vertrieb des Fonds kein erlaubnispflichtiges Geschäft darstelle. Trotzdem habe Lloyd Fonds mit der Maßnahme den Vertrieb des “Smart Shipping Invest” vorläufig auszusetzen der Rechtssicherheit für Anleger und Vertriebspartner Vorrang vor dem Platzierungsergebnis gegeben. Eigenen Angaben zufolge soll der Stopp so lange bestehen bleiben, bis eine verlässliche Auskunft darüber vorliegt, ob der Fonds in seiner derzeitigen Struktur platziert werden kann. (te)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...