Anzeige
Anzeige
21. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Immobilienfonds der Hahn Gruppe

Die Hahn Gruppe, Bergisch-Gladbach, startet den Vertrieb des Pluswertfonds 144, der in einen Verbrauchermarkt in der Innenstadt von Ravensburg investiert.
Das Objekt ist für zwölf Jahre an die Lebensmittelkette Edeka und den Elektronikartikelhändler Mega Company vermietet. Die im Jahr 2007 errichtete Immobilie verfügt über eine Gesamtfläche von 5.280 Quadratmeter und 337 Stellplätze.

Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 10,7 Millionen Euro, davon sollen 3,7 Millionen Euro Eigenkapital bei Anlegern eingesammelt werden, die sich ab einer Summe von 20.000 Euro beteiligen können. Die anfänglichen Ausschüttungen prognostiziert der Initiator mit 4,25 Prozent pro Jahr.

Die Rheinländer haben sich bei der Fondskonstruktion eine Besonderheit einfallen lassen: ?Die Konzeption ermöglicht grundsätzlich die Übertragung von Veräußerungsgewinnen, insbesondere aus der Veräußerung von Grund und Boden sowie Gebäuden, und von aus früheren Verkaufserlösen gebildeten Rücklagen gemäß Paragraf 6b Einkommensteuergesetz (EStG) auf den Fonds?, erläutert Thomas Kuhlmann, Geschäftsführer der Hahn Fondsmanagement GmbH. Denn bei der Veräußerung von Betriebsvermögen komme es häufig zur Aufdeckung erheblicher stiller Reserven, deren Besteuerung den Verkaufserlös schmälern.

Paragraf 6b EStG erlaubt jedoch, den angefallenen Gewinn auf ein anderes begünstigtes Wirtschaftsgut zu übertragen oder vorübergehend in eine Rücklage zu einzustellen. Durch eine Beteiligung am Pluswertfonds 144 würde dem Anleger ein solches Wirtschaftsgut mittelbar zugewiesen und die Steuerlast gesenkt, so der Emittent in seiner Mitteilung. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Reform der Betriebsrente – VV-Fonds – Crowdinvesting – Maklerpools

Ab dem 23. November im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Generali: Dialog übernimmt auch das Sachgeschäft

Die Generali will sich im Maklermarkt neu aufstellen. Die Marke Generali arbeite künftig exklusiv mit dem langjährigen Vertriebspartner DVAG zusammen, die Cosmos Direkt sei weiterhin im Direkt- und Digital-Vertrieb tätig und die Dialog konzentriere sich auf den Maklermarkt, teilte das Unternehmen mit.

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: IVD fordert Eigentumsförderung

Die Sondierungsgespräche zwischen Union, FDP und Grünen befinden sich derzeit auf der Zielgeraden, doch besonders bei der Wohnungspolitik bestehen noch Meinungsverschiedenheiten. Darunter könnte auch die im Wahlkampf versprochene Eigentumsförderung leiden.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: “Es kriselt überall in Europa”

Hans-Werner Sinn, ehemaliger Präsident des Ifo-Instituts warnte davor, dass sich die europäische Währungsunion in eine Transferunion verwandelt. Sinn war als Gastredner auf der 30. Feri-Tagung in Frankfurt eingeladen. Eines der Schwerpunktthemen der Veranstaltung war die Zukunft der Währungsunion.

mehr ...

Berater

DSGV-Präsident Fahrenschon tritt zurück

Der Präsident des Deutschen Sparkassen- und Giroverbandes (DSGV), Georg Fahrenschon, legt sein Amt im Einvernehmen zum 24. November 2017 nieder. Das teilt der DSGV mit. Die Amtsgeschäfte werden demnach übergangsweise vom Ersten Vizepräsidenten und Geschäftsführenden Vorstandsmitgliedern übernommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Marenave: Neuer Aufsichtsrat feuert den Vorstand

Der neu formierte Aufsichtsrat der Marenave Schiffahrts AG hat die Bestellung des bisherigen Alleinvorstands Ole Daus-Petersen mit sofortiger Wirkung widerrufen.

mehr ...

Recht

BGH: Riester-Verträge mit staatlicher Förderung nicht pfändbar

Verträge für die Riester-Rente sind nach einer Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) nicht pfändbar, wenn sie staatlich gefördert wurden. Entscheidend sei, dass die Ansprüche nicht übertragbar sind, begründete der für Insolvenzrecht zuständige IX. Senat in Karlsruhe einen entsprechenden Beschluss.

mehr ...