Anzeige
Anzeige
29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vorstoß gegen Fonds mit Finanzinstrumenten

Die Bundesregierung plant eine Änderung des Kreditwesengesetzes (KWG) und will den Tatbestand des Finanzkommissionsgeschäfts durch das ?Effektengeschäft? ersetzen, das weiter gefasst ist. Betroffen davon wären nach einem aktuellen Gesetzentwurf unter Umständen alle geschlossenen Fonds, die in Finanzinstrumente (beispielsweise Wertpapiere, Investmentfonds oder Zertifikate) investieren. Sie bräuchten zukünftig eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt und Bonn, als Kreditinstitut.

Reaktion auf Urteil des BVerwG

Die Bundesregierung reagiert damit offenbar auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom Februar 2008, das eine Verfügung der BaFin gekippt hatte (cash-online berichtete hier). Die BaFin hatte 2004 und 2005 mehrere geschlossene Fonds und weitere Anlageofferten mit der Begründung untersagt, sie betrieben ohne Erlaubnis das Finanzkommissionsgeschäft. Dabei handelt es sich laut KWG um ?die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im eigenen Namen für fremde Rechnung?.

Strittig war dabei vor allem der Tatbestand ?für fremde Rechnung?, denn Fonds agieren bei Ihren Investitionen formal auf eigene Rechnung. Die BaFin hatte jedoch befunden, dass sie unter ?wirtschaftlicher Betrachtungsweise? auf fremde Rechnung (nämlich die der Anleger) tätig seien. Doch damit konnte sich die Behörde beim BVerwG, jedenfalls in dem entschiedenen Fall, nicht durchsetzen.

Geltung für ?Treuhandkommanditmodelle?

Laut Gesetzentwurf soll nun schon die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten ?für andere? den Tatbestand des Bankgeschäfts erfüllen. Dies ist nach der Begründung für den Gesetzentwurf ?wirtschaftlich zu verstehen? und schließe insbesondere auch die Angebote ein, ?die sich an das breite Publikum richten und bei denen Anleger über ihre Einbindung in gesellschaftsrechtliche Modelle, zum Beispiel Treuhandkommanditmodelle, ? zusammengefasst werden, solange die Tätigkeit eine Dienstleistung für andere darstellt?.

Nach Einschätzung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, München, lässt sich die Tragweite der möglichen Folgen für geschlossene Fonds momentan nicht abschätzen. Unter Umständen könnten wesentlich mehr Konstellationen erfasst werden als beabsichtigt ist, so Deloitte. Zu erwarten sei zunächst eine Diskussion im Rahmen des Anhörungsverfahrens mit den Branchenverbänden. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“Erfreulich hohes Niveau”: Softfair prüft BU-Tarife

Die Qualität der Berufsunfähigkeitsversicherungen ist weiter gestiegen. Zu diesem Ergebnis kommt das diesjährige BU-Leistungsrating von Softfair. Die Analysten haben nach eigenen Angaben 167 Tarife von 38 Anbietern auf den Prüfstand gestellt, gefiltert nach Berufsstatus.

mehr ...

Immobilien

Immobilien-Crowdinvesting: Vorerst keine Einschränkungen

Die Abgeordneten des Bundestags diskutierten vergangene Woche die Evaluation des Kleinanlegerschutzgesetzes und haben vorerst keine Einschränkungen vorgesehen. Somit können Crowdinvesting-Angebote für Immobilien weiter in der bestehenden Form durchgeführt werden.

mehr ...

Investmentfonds

Folgen der Normalisierungs-Strategie der Fed

Die amerikanische Notenbank Fed ist aktuell dabei, ihre Strategie für eine “Normalisierung” ihrer Bilanz zu überdenken. Entzieht das dem US-Anleihenmarkt und dem Markt für globale risikobehaftete Aktiva das Fundament, fragt sich Gavyn Davies von Fulcrum AM.

mehr ...

Berater

Ertrags-Nießbrauch: Firmenanteile schenken, Gewinne behalten

Das Maklerunternehmen soll nach und nach an die nächste Generation übertragen werden, aber die generierten Gewinne sollen den Beschenkten noch nicht zufliessen? Die Lösung: Schenker können sich an den verschenkten Unternehmensanteilen einen Nießbrauch einräumen lassen.

mehr ...

Sachwertanlagen

G.U.B. Analyse: „A+“ für Ökorenta Erneuerbare Energien IX

Das Hamburger Analysehaus G.U.B. Analyse bewertet den Sachwertfonds „Erneuerbare Energien IX“ der Ökorenta aus Aurich mit insgesamt 82 Punkten. Das entspricht dem G.U.B.-Urteil „sehr gut“ (A+).

mehr ...

Recht

BU-Streitfälle vor Gericht: Wie stehen Ihre Chancen?

Wird ein Versicherungsnehmer berufsunfähig und verweigert sein Versicherer die Zahlung einer BU-Rente, landen diese Streitfälle nicht selten vor Gericht. In seiner aktuellen Ausgabe hat das Verbrauchermagazin Finanztest 143 BU-Urteile ausgewertet – worüber wurde am meisten gestritten?

mehr ...