Anzeige
29. Juli 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Neuer Vorstoß gegen Fonds mit Finanzinstrumenten

Die Bundesregierung plant eine Änderung des Kreditwesengesetzes (KWG) und will den Tatbestand des Finanzkommissionsgeschäfts durch das ?Effektengeschäft? ersetzen, das weiter gefasst ist. Betroffen davon wären nach einem aktuellen Gesetzentwurf unter Umständen alle geschlossenen Fonds, die in Finanzinstrumente (beispielsweise Wertpapiere, Investmentfonds oder Zertifikate) investieren. Sie bräuchten zukünftig eine Erlaubnis der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin), Frankfurt und Bonn, als Kreditinstitut.

Reaktion auf Urteil des BVerwG

Die Bundesregierung reagiert damit offenbar auf ein Urteil des Bundesverwaltungsgerichts (BVerwG) vom Februar 2008, das eine Verfügung der BaFin gekippt hatte (cash-online berichtete hier). Die BaFin hatte 2004 und 2005 mehrere geschlossene Fonds und weitere Anlageofferten mit der Begründung untersagt, sie betrieben ohne Erlaubnis das Finanzkommissionsgeschäft. Dabei handelt es sich laut KWG um ?die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten im eigenen Namen für fremde Rechnung?.

Strittig war dabei vor allem der Tatbestand ?für fremde Rechnung?, denn Fonds agieren bei Ihren Investitionen formal auf eigene Rechnung. Die BaFin hatte jedoch befunden, dass sie unter ?wirtschaftlicher Betrachtungsweise? auf fremde Rechnung (nämlich die der Anleger) tätig seien. Doch damit konnte sich die Behörde beim BVerwG, jedenfalls in dem entschiedenen Fall, nicht durchsetzen.

Geltung für ?Treuhandkommanditmodelle?

Laut Gesetzentwurf soll nun schon die Anschaffung und die Veräußerung von Finanzinstrumenten ?für andere? den Tatbestand des Bankgeschäfts erfüllen. Dies ist nach der Begründung für den Gesetzentwurf ?wirtschaftlich zu verstehen? und schließe insbesondere auch die Angebote ein, ?die sich an das breite Publikum richten und bei denen Anleger über ihre Einbindung in gesellschaftsrechtliche Modelle, zum Beispiel Treuhandkommanditmodelle, ? zusammengefasst werden, solange die Tätigkeit eine Dienstleistung für andere darstellt?.

Nach Einschätzung der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Deloitte & Touche, München, lässt sich die Tragweite der möglichen Folgen für geschlossene Fonds momentan nicht abschätzen. Unter Umständen könnten wesentlich mehr Konstellationen erfasst werden als beabsichtigt ist, so Deloitte. Zu erwarten sei zunächst eine Diskussion im Rahmen des Anhörungsverfahrens mit den Branchenverbänden. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Axa strukturiert Vorstand um – Dahmen geht

Die Axa gibt ihrem Konzern in Deutschland zum 1. Januar eine neue Struktur. Dazu wird der Versicherer die Vorstandsressorts bündeln, um damit gezielt für weiteres Kundenwachstum aufgestellt zu sein.

mehr ...

Immobilien

Gebrauchtimmobilie: Gekauft wie gesehen?

Beim Kauf einer gebrauchten Immobilie sollte nicht gleich der erste Eindruck entscheiden. Wer genauer hinschaut, kann teure Überraschungen vermeiden. Ist der Vertrag erst unterschrieben, wird es schwierig, Baumängel geltend zu machen.

mehr ...

Investmentfonds

Der Weg zur Planwirtschaft

Die expansive Geldpolitik lähmt Innovationen und lässt Blasen entstehen, die platzen werden. Die größte Gefahr ist, dass gescheiterte Unternehmen verstaatlicht werden. Davor warnte gestern auf dem Faros Institutional Investors Forum Professor Gunther Schnabl. Gibt es einen Ausweg aus diesem Szenario?

mehr ...

Berater

EZB-Präsident und Deutsche-Bank-Chef fordern Kapitalmarktunion

EZB-Präsident Mario Draghi und Deutsche-Bank-Chef Christian Sewing haben einmal mehr einheitliche Regeln für Banken und die Kapitalmärkte in Europa gefordert. Das sei die einzige Antwort auf die Bedrohungen denen sich die Währungsunion ausgesetzt sehe.

mehr ...

Sachwertanlagen

Noch immer Prozesse rund um die Göttinger Gruppe anhängig

Die Pleite der Securenta/Göttinger Gruppe im Jahr 2007 beschäftigt noch immer die Gerichte. Das belegt ein aktueller Beschluss des BGH: Er hatte in Zusammenhang mit einer überlangen Verfahrensdauer eines der Prozesse zu entscheiden. 

mehr ...

Recht

Kampf ums “Bayerische”: Watschn vom Richter

Nach langwierigem Prozess über zwei Instanzen wird ein Hahnenkampf zweier Versicherungen ums “Bayerische” aller Wahrscheinlichkeit nach mit dem Offensichtlichen enden: Ein bayerisches Unternehmen darf sich auch bayerisch nennen.

mehr ...