Anzeige
12. März 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Branche übt sich in Zuversicht

Private-Equity-Manager sehen ihre Branche nach dem ersten Schock durch die Auswirkungen der Subprime-Krise auf dem Wege der Besserung. So lautet das Ergebnis des aktuellen Private-Equity-Survey der Münchner Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte & Touche GmbH.

Nachdem das Jahr 2007 für die Branche verheißungsvoll begonnen hatte, schränkten die großen Kreditgeber ihre Aktivitäten infolge der Subprime-Turbulenzen ab dem dritten Quartal erheblich ein. Im vierten Quartal ging die Übernahmetätigkeit stark zurück. Das Volumen im deutschen Markt sank Zahlen des kanadischen Researchers Thomson Financial zufolge binnen Jahresfrist um 60 Prozent auf 17,1 Milliarden US-Dollar. Insgesamt ging das Dealvolumen in Deutschland nach Deloitte-Angaben im zweiten Halbjahr 2007 von 260 Millionen Euro auf 100 Millionen Euro zurück. Megadeals mit einem Transaktionswert von über einer Milliarde Euro wurden zur Ausnahme.

Trotzdem habe sich die Stimmungslage innerhalb der Branche verbessert, die Hälfte der 1.200 im Rahmen der Deloitte-Studie befragten Manager rechnen mit einer Entspannung der Lage und gehen von einer deutlichen Zunahme des durchschnittlichen Deal-Volumens aus. ?Das zweite Halbjahr hat gezeigt, dass insbesondere größere Deals von den indirekten-Effekten auf den Private-Equity-Markt betroffen waren. Fraglich bleibt, ob man von einer Krise sprechen kann, oder ob nur eine Marktkonsolidierung für Beteiligungskapital stattgefunden hat?, meint Karsten Hollasch, Partner M&A Transaction Services bei Deloitte. ?Fakt ist, dass die momentane Situation keine Knappheits- sondern eher eine bankenseitige Vertrauenskrise ist?, so der Experte weiter.

Allerdings gehen über 50 Prozent der Manager künftig von einem verschärften Wettbewerb innerhalb der Branche aus und bestätigen damit Ergebnisse einer Studie der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft KPMG aus dem Februar dieses Jahres (cash-online berichtete hier).Hollasch ist dennoch der Meinung, dass die Kreditmarkt-Krise den Private-Equity-Markt nur vordergründig schwer getroffen hätte, tatsächlich habe die Dealanzahl auch im zweiten und dritten Quartal des zurückliegenden Jahres weiter zugenommen. Besonders für die mittelständisch geprägte deutsche Branche hätten die Banken auch künftig Finanzierungskonzepte verfügbar. Entsprechend gering würden sich die weiteren Auswirkungen der Konsolidierung des US-Subprime-Marktes für deutsche Private-Equity-Fonds ausnehmen. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...