Anzeige
19. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF will staatliche Regulierung

Der Verband geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, strebt eine gesetzliche Regulierung der Branche an. Das sagten übereinstimmend Dr. Joachim Seeler, Vorstandsvorsitzender des VGF und Geschäftsführer des Emissionshauses Hamburg Trust, sowie Dr. Torsten Teichert, VGF-Vorstand und Chef der Hamburger Lloyd Fonds AG, bei einem Pressegespräch in München.

Es müsse sich um eine für geschlossene Fonds ?passende? Regulierung handeln, betonte Seeler. Eine Banklizenz beispielsweise sei für Emissionshäuser nicht notwendig. Die Branche müsse von sich aus tätig werden, so Seeler, da sie immer wieder auch von Gesetzesänderungen betroffen sei, die nicht auf geschlossene Fonds gemünzt seien. Noch vor zwei Jahren hatte sich der Verband vehement dagegen gewehrt, im Rahmen der Umsetzung der europäischen Finanzmarktrichtlinie MiFID unter eine Regulierung zu fallen.

Im VGF, der hauptsächlich etablierte Anbieter zu seinen Mitgliedern zählt, herrsche Konsens darüber, dass eine Regulierung notwendig sei, sagte Seeler. Welche konkreten Ziele und Maßnahmen in der Diskussion mit der Politik angestrebt werden sollen, werde derzeit verbandsintern diskutiert. Seeler erwartet indes keine ?Lex geschlossene Fonds?, sondern die Zuordnung zu einer bestehenden gesetzlichen Regulierung, etwa die Einstufung der Emissionshäuser als Finanzdienstleistungsinstitut gemäß dem Kreditwesengesetz. Generell müsse die Gesetzesänderung die Haftung, die Frage der Aufsicht und die Europafähigkeit der Fonds umfassen.

Teichert prognostizierte, dass es in fünf Jahren nur noch 50 Emissionshäuser mit Marktbedeutung geben wird. Ein Großteil der derzeit etwa 300 Anbieter, inklusive ? so Teichert ? ?Krethi und Plethi?, werde vom Markt verschwinden. Der Grund werde in den meisten Fällen allerdings nicht die gesetzliche Regulierung sein, sondern die zunehmend restriktive Haltung der Banken, insbesondere bei der Vorfinanzierung von Projekten, fügte er hinzu. (sl)

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Urteil: Versicherer dürfen sich Vergleichsportalen nicht entziehen

Versicherer dürfen sich dem Kfz-Versicherungsvergleich von Check24 nicht entziehen. Das urteilte jetzt das Landgericht Köln (Aktenzeichen 31 O 376/17) und wies dahingehend die Klage der Huk-Coburg gegen das Münchner Vergleichsportal zurück.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...