Anzeige
19. September 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF will staatliche Regulierung

Der Verband geschlossene Fonds e.V. (VGF), Berlin, strebt eine gesetzliche Regulierung der Branche an. Das sagten übereinstimmend Dr. Joachim Seeler, Vorstandsvorsitzender des VGF und Geschäftsführer des Emissionshauses Hamburg Trust, sowie Dr. Torsten Teichert, VGF-Vorstand und Chef der Hamburger Lloyd Fonds AG, bei einem Pressegespräch in München.

Es müsse sich um eine für geschlossene Fonds ?passende? Regulierung handeln, betonte Seeler. Eine Banklizenz beispielsweise sei für Emissionshäuser nicht notwendig. Die Branche müsse von sich aus tätig werden, so Seeler, da sie immer wieder auch von Gesetzesänderungen betroffen sei, die nicht auf geschlossene Fonds gemünzt seien. Noch vor zwei Jahren hatte sich der Verband vehement dagegen gewehrt, im Rahmen der Umsetzung der europäischen Finanzmarktrichtlinie MiFID unter eine Regulierung zu fallen.

Im VGF, der hauptsächlich etablierte Anbieter zu seinen Mitgliedern zählt, herrsche Konsens darüber, dass eine Regulierung notwendig sei, sagte Seeler. Welche konkreten Ziele und Maßnahmen in der Diskussion mit der Politik angestrebt werden sollen, werde derzeit verbandsintern diskutiert. Seeler erwartet indes keine ?Lex geschlossene Fonds?, sondern die Zuordnung zu einer bestehenden gesetzlichen Regulierung, etwa die Einstufung der Emissionshäuser als Finanzdienstleistungsinstitut gemäß dem Kreditwesengesetz. Generell müsse die Gesetzesänderung die Haftung, die Frage der Aufsicht und die Europafähigkeit der Fonds umfassen.

Teichert prognostizierte, dass es in fünf Jahren nur noch 50 Emissionshäuser mit Marktbedeutung geben wird. Ein Großteil der derzeit etwa 300 Anbieter, inklusive ? so Teichert ? ?Krethi und Plethi?, werde vom Markt verschwinden. Der Grund werde in den meisten Fällen allerdings nicht die gesetzliche Regulierung sein, sondern die zunehmend restriktive Haltung der Banken, insbesondere bei der Vorfinanzierung von Projekten, fügte er hinzu. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...