Anzeige
26. Mai 2008, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zweitmarkt Plus: 90 Prozent Immobilien

Die Handelsplattform Zweitmarkt Plus AG, Berlin, hat in den ersten zwölf Monaten ihres Bestehens hauptsächlich Immobilienfonds vermittelt. 90 Prozent des Handelsvolumens von insgesamt 19,6 Millionen Euro entfielen nach Angaben des Unternehmens, das unter dem Dach der Berliner Börse agiert, auf dieses Segment.

Obwohl Zweitmarkt Plus mittelbar auch mit dem Bremer Zweitmarktfonds-Anbieter HTB verbunden ist, der hauptsächlich Schiffsfonds aufkauft, erreichten Schiffsbeteiligungen nur einen Anteil von acht Prozent des Handelsvolumens. Das Volumen aller Transaktionen betrug durchschnittlich 135.000 Euro.

Ein gutes halbes Jahr benötigte Zweitmarkt Plus, um durchzustarten: Das Umsatzwachstum in den ersten beiden Quartalen nach dem Beginn des Handels im April 2007 fiel mit jeweils zehn Prozent eher bescheiden aus. Erst im letzten Vierteljahr 2007 legte es mit einem Zuwachs von 30 Prozent deutlich zu, seit dem Jahreswechsel stieg es um weitere 50 Prozent.

Für einen ersten Umsatzschub habe die Einführung des Segments ?Zweitmarkt XXL? im Herbst 2007 gesorgt, erklärt Vorstand Niels Ackermann gegenüber cash-online. Dieser Bereich ist Transaktionen ab einer Ordergröße von zwei Millionen Euro Nominalkapital vorbehalten. Zudem habe sich zuletzt die Zertifizierung durch die Prüfgesellschaft Dekra Certification GmbH, der sich Zweitmarkt Plus im Januar 2008 unterzogen hat, umsatzsteigernd ausgewirkt, so Ackermann. Als weiteren wichtigen Faktor nennt der Vorstand das ?offene Orderbuch?, in dem aktuelle An- und Verkaufsgebote eingesehen werden können. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Sicherheitslücke in WLAN-Verschlüsselungsstandard

SicherheitsforscheSicherheitsforscher der Katholischen Universität Löwen haben eine gravierende Sicherheitslücke in dem Verschlüsselungsprotokoll WPA2 entdeckt, mit dem WLAN-Netze abgesichert werden. Ob die Lücke nur unter Laborbedingungen auftritt oder auch von Cyberkriminellen ausgenutzt werden kann, ist noch unklar.

mehr ...

Immobilien

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...

Investmentfonds

ETF-Anleger gehen höheres Risiko ein

Seit Jahresbeginn ist dem europäischen ETF-Markt mit 74 Milliarden Euro doppelt so viel Kapital wie im Vorjahreszeitraum zugeflossen. Besonders stark profitiert haben Aktienfonds. Welche weiteren Trends sich am europäischen ETF-Markt durchsetzen:

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB-Zweitmarktfonds knacken Marke von 100 Millionen Euro

Die HTB Gruppe aus Bremen hat für ihre Serie von Immobilien-Zweitmarktfonds bislang insgesamt 100 Millionen Euro Eigenkapital eingeworben. Auch die Platzierung des aktuellen Fonds läuft gut.

mehr ...

Recht

LV-Standmitteilungen: Klare Standards müssen her

Die aktuelle Gesetzesnovelle zu den Standmitteilungen ist ein wichtiger Schritt in Richtung Transparenz und Vollständigkeit. Doch eine Garantie für bessere Verständlichkeit ist sie nicht.

Gastbeitrag von Henning Kühl, Policen Direkt

mehr ...