Anzeige
Anzeige
12. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life gegen MPC: Der Ton wird schärfer

Die auf den Handel mit Lebensversicherungspolicen spezialisierte Cash Life AG, Pullach, fordert öffentlich den Betrag von einer Million Euro vom Hamburger Emissionshaus MPC Capital. Die Forderung beruhe auf ausstehenden Erfolgsprämien für sieben MPC-Fondsgesellschaften, für die Cash Life Verwaltungs- und Servicedienstleistungen übernommen hatte. Den zugrundeliegenden Betreuungsvertrag für diese und fünf weitere Fonds hatte MPC vorzeitig zum 30. Juni mit der Begründung gekündigt, die Qualität der Cash-Life-Leistungen genüge nicht dem vereinbarten Standard(cash-online berichtete hier).
Die erzielte Überrendite der Policen liege deutlich über die durch MPC beiFondsauflegung festgelegte Renditehürde spreche nicht nur für die erbrachte Leistung, sondern müsse auch den Investoren in MPC-Fonds über die Fondsrendite zugute gekommen sein, betont Frank Alexander de Boer,Vorstandsvorsitzender bei Cash Life, der Schadensersatzforderungen nötigenfalls gerichtlich geltend machen würde. So sich die Kündigung seitens MPC als wirksam erweist, muss der Policenhändler im laufenden Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge Netto-Erlöse in Höhe von 3,24 Millionen abschreiben.
?Wir finden es sehr bedauerlich, dass MPC keine Gesprächsbereitschaft signalisierte mit uns gemeinsam Wege zu finden, um die Renditen für die Fondskommanditisten, und damit auch das Image der geschlossenen Fonds, zu verbessern?, ergänzt Finanzvorstand Ingo Weber, bezweifelt den Erfolg des von MPC angekündigten Konzepts, die Verwaltung der Policen hausintern zu regeln und vermutet hinter der Kündigung einen erheblichen Kostensenkungsdruck bei dem Initiator.

Die Hanseaten wollen eine Reaktion auf die Vorwürfe und Spekulationen aus Bayern offenbar zunächst in Ruhe prüfen. Im Laufe des Tages war von dem Initiator MPC jedenfalls keine Stellungnahme zu bekommen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...