Anzeige
Anzeige
12. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Cash Life gegen MPC: Der Ton wird schärfer

Die auf den Handel mit Lebensversicherungspolicen spezialisierte Cash Life AG, Pullach, fordert öffentlich den Betrag von einer Million Euro vom Hamburger Emissionshaus MPC Capital. Die Forderung beruhe auf ausstehenden Erfolgsprämien für sieben MPC-Fondsgesellschaften, für die Cash Life Verwaltungs- und Servicedienstleistungen übernommen hatte. Den zugrundeliegenden Betreuungsvertrag für diese und fünf weitere Fonds hatte MPC vorzeitig zum 30. Juni mit der Begründung gekündigt, die Qualität der Cash-Life-Leistungen genüge nicht dem vereinbarten Standard(cash-online berichtete hier).
Die erzielte Überrendite der Policen liege deutlich über die durch MPC beiFondsauflegung festgelegte Renditehürde spreche nicht nur für die erbrachte Leistung, sondern müsse auch den Investoren in MPC-Fonds über die Fondsrendite zugute gekommen sein, betont Frank Alexander de Boer,Vorstandsvorsitzender bei Cash Life, der Schadensersatzforderungen nötigenfalls gerichtlich geltend machen würde. So sich die Kündigung seitens MPC als wirksam erweist, muss der Policenhändler im laufenden Geschäftsjahr eigenen Angaben zufolge Netto-Erlöse in Höhe von 3,24 Millionen abschreiben.
?Wir finden es sehr bedauerlich, dass MPC keine Gesprächsbereitschaft signalisierte mit uns gemeinsam Wege zu finden, um die Renditen für die Fondskommanditisten, und damit auch das Image der geschlossenen Fonds, zu verbessern?, ergänzt Finanzvorstand Ingo Weber, bezweifelt den Erfolg des von MPC angekündigten Konzepts, die Verwaltung der Policen hausintern zu regeln und vermutet hinter der Kündigung einen erheblichen Kostensenkungsdruck bei dem Initiator.

Die Hanseaten wollen eine Reaktion auf die Vorwürfe und Spekulationen aus Bayern offenbar zunächst in Ruhe prüfen. Im Laufe des Tages war von dem Initiator MPC jedenfalls keine Stellungnahme zu bekommen. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

ÖPPs sollen für bessere Einkommensabsicherung sorgen

Öffentlich-private Partnerschaften (“Public-private-Partnership”) zwischen Regierung, Unternehmen, Versicherungsgesellschaften und Einzelpersonen können der entscheidende Lösungsansatz sein, um Lücken in der Einkommensabsicherung zu schließen. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Zurich Versicherung.

mehr ...

Immobilien

Einzelhandel: Modebranche vor dem Umbruch

Die Anforderungen der Kunden an den Einzelhandel ändern sich. Damit ändern sich auch die Ansprüche der Mieter. Welche Herausforderungen die Branche erwartet und welche Vorstellungen die Mieter von Handelsimmobilien von der Zukunft haben, hat der Investor in Handelsimmobilien ILG untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...