Anzeige
Anzeige
8. Oktober 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Conti bringt ersten von 34 Bulkern

Die Conti Reederei aus München will noch in diesem Jahr ihren ersten Fonds mit einem Massengutschiff (Bulker) auf den Markt bringen. Der Frachter zählt zu den 34 Bulkern, die Conti bis Mitte 2008 für insgesamt 1,6 Milliarden US-Dollar auf chinesischen Werften bestellt hat und die sukzessive bis Ende 2012 abgeliefert werden sollen.

Alle bestellten Schiffe seien langfristig – im Schnitt für neun Jahre – verchartert, betonte Geschäftsführer Josef Obermeier. Bei 24 der Frachter sei der Ablieferungstermin auf Wunsch der Charterer um durchschnittlich acht Monate verschoben worden. Für Stornierungen bestehe aber keine Notwendigkeit.

In welchen der Bulker der erste Fonds investiert, stehe noch nicht abschließend fest, sagte Wolfgang Menzel, Geschäftsführer der Vertriebsgesellschaft Conti Corona. Das Schiff werde für mindestens sieben Jahre verchartert sein. Das Platzierungsvolumen soll bei etwa zwölf bis 13 Millionen Euro liegen. Auf andere Branchen wie Solarenergie oder Private Equity werde Conti nicht ausweichen, so Menzel. Auch ein Schnäppchen-Blind-Pool für Schiffe sei nicht geplant.

Von den aktuell 89 Frachtern der fahrenden Conti-Flotte, davon 73 Containerschiffe, sind elf ohne Beschäftigung, sagte der für diesen Bereich verantwortliche Geschäftsführer Josef Sedlmeyr. Da fast alle Schiffe in Pools fahren, sei aber keine Gesellschaft ohne Einnahmen. Bedarf für Restrukturierungen gebe es aus heutiger Sicht bei keinem der Fonds. “Die Probleme, die wir derzeit bis 2010/2011 absehen können, beherrschen wir ohne Eigenkapitalerhöhungen oder die Rückforderung von Ausschüttungen”, so Sedlmeyr.

Hilfreich dürften dabei die Voraustilgungen der Flotte sein, die sich laut der Leistungsbilanz Ende 2008 auf 184 Millionen Euro summierten. 40 Schiffe oder 45 Prozent der Flotte seien komplett entschuldet. 2008 flossen demnach 113 Millionen Euro in Tilgungen, davon 15 Millionen Euro Sondertilgungen. Die Ausschüttungen an die Anleger seien mit rund 160 Millionen Euro in der Summe höher gewesen als prospektiert. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Fed betritt mit Geldpolitik unbekanntes Terrain

Nach Jahren der lockeren Geldpolitik steht ein Epochenwechsel ins Haus. In den USA dürfte die Notenbank Fed in diesem Jahr mit der Verringerung ihrer Bilanzsumme beginnen und damit terra incognita betreten. Die Folgen für die Leitzinsentwicklung

mehr ...

Berater

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...