29. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DG-Altlast: DZ Bank muss zahlen

Das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main hat die DZ Bank AG mit seiner Entscheidung vom 13. Mai 2009 dazu verurteilt, Schadensersatz an einen Anleger des DG-Immobilienfonds Nr. 34 zu zahlen (Az.: 23 U 64/07). Nach Ansicht der Richter ist der Beteiligungsprospekt des Beteiligungsangebotes Nr. 34 fehlerhaft, da ihm sich die tatsächliche Höhe der sogenannten Weichkosten nicht entnehmen lasse.

Auch die Ausführungen zu den Vermittlungs- und Garantiekosten seien intransparent und folglich unzureichend dargestellt worden. Das Zentralinstitut der Volks- und Raiffeisenbanken ist Rechtsnachfolgerin der DG Anlage GmbH, die den Fonds im Jahr 1994 aufgelegt hatte. Auch der Prospekt des Nachfolgeprodukts DG-Fonds Nr. 35 ist nach Einschätzung der Frankfurter OLG-Richter derart mangelhaft, dass die Anleger ihre Schadensersatzansprüche auf die Prospekthaftung stützen könnten (Urteil vom 27.05.2009, Az.: 23 U 163/07). In beiden Fällen ließ das Gericht nicht die Revision zu. “Selbst wenn eine Nichtzulassungsbeschwerde erhoben würde, gehen wir davon aus, dass die Entscheidungen vor dem BGH Bestand hätten”, sagt Diana Römhild, Rechtsanwältin bei der Tübinger Kanzlei Tilp, die zahlreiche Anleger in der Sache vertreten hat.

Eine Sprecherin der DZ Bank wollte die ergangenen Entscheidungen nicht kommentieren. Die Urteilsbegründungen würden noch geprüft. Ungemach droht dem Kreditinstitut noch bei weiteren DG-Immobilien-Offerten, darunter die Fonds Nr. 30, 32, 37 und 39, die in den 90er Jahren aufgelegt wurden. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Grüne wollen Marktmacht der großen Wirtschaftsprüfer aufbrechen

Die Grünen wollen die Marktmacht der vier großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften aufbrechen. Die finanzpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Lisa Paus, sagte, öffentliche Aufträge müssten auch an mittelständische Wirtschaftsprüfer gehen. Außerdem forderte sie eine strikte Trennung von Beratung und Wirtschaftsprüfung.

mehr ...

Immobilien

Prognose: Immobilienmarkt trotzt der Coronakrise

Der Immobilienboom in Deutschland wird nach Einschätzung von Fachleuten der Coronakrise weiter trotzen. Ein großer Teil der Treiber bleibe trotz der Pandemie intakt, heißt es in einer Prognose des Hamburger Gewos Instituts für Stadt-, Regional- und Wohnforschung.

mehr ...

Investmentfonds

Ninty One sieht bei Aktien die Schwellenländer ganz vorne

Im Aktienbereich bieten der Fondsgesellschaft Ninety One zufolge aktuell vor allem Schwellenländerwerte interessante Anlagemöglichkeiten. Daher bevorzugt die Gesellschaft entsprechende Aktien momentan gegenüber europäischen und US-Werten. Zur Begründung verweisen die Experten unter anderem auf die bislang effektivere Bekämpfung der Corona-Krise in den Emerging Markets, verglichen mit anderen Regionen.

mehr ...

Berater

Allianz Private Krankenversicherung überarbeitet Optionstarif Option Flexi Med

Die Allianz Private Krankenversicherung (APKV) hat ihren Optionstarif Option Flexi Med überarbeitet. Ab sofort werden allen Kunden volle Kalenderjahre, die sie in diesem Tarif versichert sind, als so genannte „leistungsfreie Zeit“ gutgeschrieben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Corestate: Mega-Deal mit ehemaligem Quelle-Areal in Nürnberg

Der Immobilien- und Investment-Manager Corestate Capital Group hat den Hauptabschnitt der Trophy-Quartiersentwicklung “The Q” in Nürnberg für einen Fonds der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) erworben. Das Investitionsvolumen der Transaktion beläuft sich auf über 300 Millionen Euro. 

mehr ...

Recht

Freiwilligendienste zählen auch für die Rente

Freiwilligendienste und freiwilliger Wehrdienst gelten als Beschäftigung. Wer sich hier engagiert, tut zugleich etwas für sein Rentenkonto. Darauf weist die Deutsche Rentenversicherung hin.

mehr ...