Anzeige
9. Dezember 2009, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Die Pro-Kopf-Wohnfläche in den alten Bundesländern wird bis zum Jahr 2030 von derzeit 47 Quadratmeter bis zum Jahr 2030 um 15 Prozent auf 54 Quadratmeter steigen, in Ostdeutschland gar um 25 Prozent auf dann 55 Quadratmeter. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Berliner Forschungsinstituts Empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS).

Empirica12-127x150 in Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung liegt aus Sicht der Experten im Trend zu kleineren Haushalten. Trotz leicht rückläufiger Bevölkerungszahlen gehen die Forscher davon aus, dass die Zahl der Haushalte bis zum Jahr 2020 um mehr als eine Million zunimmt. Hinzu komme ein steigender Wohlstand, der zu wachsenden Wohnansprüchen führe.
Ein weiterer Grund für den wachsenden Wohnflächenbedarf liegt nach Einschätzung der Analysten in der steigenden Lebenserwartung der Bundesbürger, die in ihren Eigenheimen möglichst lange wohnen bleiben möchten, auch wenn die Kinder längst aus dem Haus sind.

In den westdeutschen Bundesländern liege die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bis zum 50. Lebensjahr aktuell bei gut 38 Quadratmetern. Mit 48 Quadratmetern liegt sie im Alter von 50 bis 65 Jahren bereits deutlich höher, um ab 65 Jahren auf 62 Quadratmeter anzusteigen. Im Osten ist dieser Trend ähnlich, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Denn dort ist die Wohneigentumsquote älterer Menschen aus historischen Gründen niedriger.

Nach Einschätzung des Instituts unterscheidet sich die Wohnfläche pro Kopf in Metropolen kaum von der in ländlicheren Regionen. Leben Mieter in Gemeinden bis zu 20.000 Einwohnern auf über 40 Quadratmetern pro Person, so schwankt dieser Wert in Mittel- und Großstädten um 39 Quadratmeter. Ähnlich homogen sei die Situation bei Wohneigentümern, bei denen Empirica in allen Gemeindegrößen eine Pro-Kopf-Wohnfläche zwischen 47 und 49 Quadratmetern ermittelt hat.

Schließlich prognostizieren die Analysten für die kommenden 20 Jahre eine Wohnraum-Nachfrage, die deutlich über dem aktuellen Genehmigungs- und Fertigstellungsniveau liegt: Einschließlich des Ersatzwohnungsbaus für ausscheidende Wohnungen sehen sie einen jährlichen Neubaubedarf von annähernd 300.000 Einheiten in den nächsten zwanzig Jahren – ein Wert, der mehr als 50 Prozent über dem aktuellen Niveau der Bautätigkeit liegt. (af)

Grafik Empirica1 in Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Grafik: Empirica, Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Naturkatastrophen: Swiss Re rechnet mit hohen Schäden

Naturkatastrophen haben bei Swiss Re auch zum Jahresende 2018 hohe Kosten verursacht. Im vierten Quartal schlugen die Brände in Kalifornien und Taifune in Japan am meisten zu Buche. 2018 wird für die Versicherungsindustrie ein teures Jahr.

mehr ...

Immobilien

Proptech Architrave bringt KI-Roboter

Das Berliner Proptech Architrave präsentiert mit dem neuen Produkt Delphi einen KI-Roboter, der sämtliche ressourcenintensiven Routinetätigkeiten, die im Dokumentenmanagement anfallen, übernimmt.

mehr ...

Investmentfonds

May verliert Brexit-Abstimmung im britischen Unterhaus

Beinahe schon erwartungsgemäß ist Premierministerin Theresa May im britischen Parlament mit ihrem gemeinsam mit der EU ausgehandelten Abkommen für einen geordneten Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union gescheitert.

mehr ...

Berater

Neue Zuständigkeiten im Vorstand der Stuttgarter

Nachdem sich Dr. Wolfgang Fischer (62), stellvertretender Vorsitzender der Vorstände der Stuttgarter Versicherungsgruppe, zum Jahreswechsel in den Ruhestand verabschiedet hat, wurden bei der Stuttgarter die Aufgabenbereiche neu verteilt. Im Zuge der Neuorganisation übernahmen Frank Karsten und Dr. Guido Bader seine Tätigkeiten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstmals auch Schuldverschreibungen im Angebot

Der neue Spezial-AIF “Vier Metropolen III”, den Project Investment für institutionelle Anleger aufgelegt hat, investiert wie seine beiden Vorgänger in Wohnimmobilienentwicklungen. Es gibt aber auch Neuerungen.

mehr ...

Recht

BGH: Kein Geld zurück bei Technik-Panne am Flughafen

Der Anschlussflug ist weg, der Ärger groß: Dennoch gibt es nicht bei jeder größeren Verspätung eine Ausgleichszahlung für Passagiere. Das macht der BGH in einem aktuellen Urteil deutlich.

mehr ...