Anzeige
9. Dezember 2009, 14:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Die Pro-Kopf-Wohnfläche in den alten Bundesländern wird bis zum Jahr 2030 von derzeit 47 Quadratmeter bis zum Jahr 2030 um 15 Prozent auf 54 Quadratmeter steigen, in Ostdeutschland gar um 25 Prozent auf dann 55 Quadratmeter. Das zeigt eine aktuelle Prognose des Berliner Forschungsinstituts Empirica im Auftrag der Landesbausparkassen (LBS).

Empirica12-127x150 in Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Ein wesentlicher Grund für diese Entwicklung liegt aus Sicht der Experten im Trend zu kleineren Haushalten. Trotz leicht rückläufiger Bevölkerungszahlen gehen die Forscher davon aus, dass die Zahl der Haushalte bis zum Jahr 2020 um mehr als eine Million zunimmt. Hinzu komme ein steigender Wohlstand, der zu wachsenden Wohnansprüchen führe.
Ein weiterer Grund für den wachsenden Wohnflächenbedarf liegt nach Einschätzung der Analysten in der steigenden Lebenserwartung der Bundesbürger, die in ihren Eigenheimen möglichst lange wohnen bleiben möchten, auch wenn die Kinder längst aus dem Haus sind.

In den westdeutschen Bundesländern liege die durchschnittliche Wohnfläche pro Kopf bis zum 50. Lebensjahr aktuell bei gut 38 Quadratmetern. Mit 48 Quadratmetern liegt sie im Alter von 50 bis 65 Jahren bereits deutlich höher, um ab 65 Jahren auf 62 Quadratmeter anzusteigen. Im Osten ist dieser Trend ähnlich, wenn auch nicht ganz so ausgeprägt. Denn dort ist die Wohneigentumsquote älterer Menschen aus historischen Gründen niedriger.

Nach Einschätzung des Instituts unterscheidet sich die Wohnfläche pro Kopf in Metropolen kaum von der in ländlicheren Regionen. Leben Mieter in Gemeinden bis zu 20.000 Einwohnern auf über 40 Quadratmetern pro Person, so schwankt dieser Wert in Mittel- und Großstädten um 39 Quadratmeter. Ähnlich homogen sei die Situation bei Wohneigentümern, bei denen Empirica in allen Gemeindegrößen eine Pro-Kopf-Wohnfläche zwischen 47 und 49 Quadratmetern ermittelt hat.

Schließlich prognostizieren die Analysten für die kommenden 20 Jahre eine Wohnraum-Nachfrage, die deutlich über dem aktuellen Genehmigungs- und Fertigstellungsniveau liegt: Einschließlich des Ersatzwohnungsbaus für ausscheidende Wohnungen sehen sie einen jährlichen Neubaubedarf von annähernd 300.000 Einheiten in den nächsten zwanzig Jahren – ein Wert, der mehr als 50 Prozent über dem aktuellen Niveau der Bautätigkeit liegt. (af)

Grafik Empirica1 in Empirica prognostiziert steigenden Wohnflächenbedarf

Grafik: Empirica, Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...