Anzeige
27. März 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gebab: Anleger lehnen Notverkauf ab

Die Anleger des Containerschiffs MS ?Champion? des Emissionshauses Gebab, Meerbusch, haben in einer außerordentlichen Gesellschaftersammlung den Notverkauf ihres Frachters abgelehnt. Gebab hatte den Verkauf zur Abstimmung gestellt, weil dem Fonds das Geld auszugehen droht: Das 1997 auf der Kvaerner-Warnow-Werft in Rostock gebaute Schiff mit Platz für 2.980 Standardcontainer (TEU) ist seit November 2008 ohne Beschäftigung.

Der Fonds weist laut Gebab einen Tilgungsvorsprung von 2,5 Jahren auf und ist bis auf 1,3 Millionen US-Dollar entschuldet. Doch ausgerechnet der bisher sehr gute Verlauf wird jetzt anscheinend zum Nachteil: Da die finanzierende Bank weitgehend aus dem Risiko ist, hat sie kein spezielles Interesse mehr an dem Fonds und gewährt keinen neuen Kredit. ?Wir werden leider für die schnelle Tilgung bestraft?, beklagt Guido Winkler, geschäftsführender Gesellschafter der Gebab.

Bei einem Verkauf des Schiffes würde derzeit angesichts der desolaten Marktlage mit zwölf bis 15 Millionen US-Dollar wohl maximal die Hälfte dessen erzielt werden können, was es unter normalen Marktverhältnissen wert ist. Stattdessen hätten die Anleger sich mehrheitlich für ein vorgestelltes Finanzierungskonzept ausgesprochen, so Gebab. Demnach sind Nachschüsse notwendig, wobei der einzelne Anleger grundsätzlich nicht gegen seinen Willen zu zusätzlichen Zahlungen herangezogen werden kann. Einzelheiten des Konzepts teilte Gebab nicht mit.

Nach Berechnung des Emissionshauses hat der Fonds bis Ende 2010 einen Liquiditätsbedarf von 4,3 Millionen Euro, wenn er bis dahin gar keine Einnahmen erzielen sollte. Das entspricht rund 23 Prozent des Kommanditkapitals.

Viele Anleger dürfte auch der ?Unterschiedsbetrag? von der Zustimmung zu einem Verkauf abgehalten haben. Er beläuft sich laut Gebab-Leistungsbilanz auf 96 Prozent der Einlage. Diese Summe muss der Anleger unabhängig vom tatsächlichen Erlös nachträglich versteuern, wenn das Schiff verkauft wird oder er seinen Anteil veräußert. Würde das Schiff jetzt verkauft werden, müssten Anleger mit Spitzensteuersatz demnach praktisch den gesamten Erlös an das Finanzamt überweisen – oder vielleicht sogar noch etwas mehr. (sl)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...