11. Mai 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

ISL: Kleinere Frachter kommen schneller aus der Krise

Containerschiffe mit einer Kapazität zwischen 1.000 und 3.000 Stellplätzen (TEU) werden die aktuelle Marktschwäche voraussichtlich schneller überwinden als größere Frachter. Das ist das Ergebnis einer Studie des Instituts für Seeverkehrswirtschaft und Logistik (ISL) in Bremen, die im Auftrag des Emissionshauses Gebab, Meerbusch, erstellt wurde.

Allerdings wird das Überangebot an Schiffsraum durch Neuablieferungen und eine weiter eingetrübte Konjunktur zunächst noch deutlich zunehmen. Insgesamt wird die Kapazität von Containerschiffen ohne Beschäftigung (?aufgelegte Tonnage?) von derzeit etwa 1,3 Millionen TEU bis Anfang 2012 auf rund 3,7 Millionen TEU ansteigen und sich erst danach wieder abbauen, so die ISL-Prognose. Das würde rund 20 Prozent der gesamten Tonnage entsprechen.

Die Vorausschau berücksichtigt sowohl die neueste Schätzung des Internationalen Währungsfonds (IWF), der für 2009 von einem Rückgang des Welthandels um elf Prozent ausgeht, als auch voraussichtliche Abwrackungen und eine Analyse der HSBC-Bank zu der Verschiebung und Stornierung bestehender Neubauaufträge.

Wegen geringerer Neubauaufträge und einem höheren Verschrottungspotential wird in den Größenklassen 1.000 bis 2.000 TEU und 2.000 bis 3.000 TEU der Höhepunkt der aufgelegten Tonnage jeweils bereits 2010 erreicht werden, so das ISL. Bis Ende 2013 ist bei diesen Schiffsgrößen demnach der vollständige Abbau der beschäftigungslosen Schiffe zu erwarten. Mit einer Belebung des Chartermarktes sei aber schon vor diesem Zeitpunkt zu rechnen. Es dürfe angenommen werden, “dass eine positive Entwicklung der Raten bereits erfolgt, sobald sich die Nachfragelücke zu schließen beginnt”, prognostiziert das ISL.

Daneben teilte Gebab mit, dass für das Containerschiff MS ?Olivia? mit 2.702 TEU, dessen Chartervertrag im Juni 2009 endet, die Anschlussbeschäftigung bis Mitte 2011 zu einem Tagessatz von 21.975 US-Dollar gesichert sei. Der neue Vertrag sei von dem baugleichen MS ?Olympia?, das Gebab auf eigene Rechnung hält, auf das Fondsschiff transferiert worden. Das MS ?Olivia? bildet mit zwei Produktentankern den Fonds Gebab Ocean Shipping II, der sich aktuell in der Platzierung befindet. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

AfW kritisiert Ergebnis der Präsidiumswahl des GDV

Der AfW Bundesverband Finanzdienstleistung bemängelt, dass wie schon in den Vorjahren kein Vertreter der Maklerversicherer in das Präsidium des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) gewählt wurde. Beim GDV reagiert man schmallippig auf die Kritik.

mehr ...

Immobilien

Akutes Risiko für Immobilienblase in München und Frankfurt

München und Frankfurt liegen beim Risiko einer Immobilienblase nach Einschätzung der Großbank UBS weltweit vorne. Die Städte zeigten unter 25 betrachteten Metropolen die deutlichsten Zeichen einer Überhitzung, teilte das Schweizer Geldhaus am Mittwoch in Frankfurt mit.

mehr ...

Investmentfonds

Trump vs. Biden – das Ergebnis des ersten TV-Duells

Sie brüllten, sie beleidigten sich, sie fielen sich gegenseitig ins Wort: Das erste TV-Duell zwischen Donald Trump und Joe Biden hat wohl die Erwartungen vieler US-Amerikaner noch untertroffen. Eine Blitzumfrage von CBS News gemeinsam mit YouGov unter US-Amerikanern, die das TV-Duell verfolgt haben, zeigt nun, dass die Debatte beiden Kandidaten eher geschadet als genützt hat.

mehr ...

Berater

Corona-Effekt: BVR rechnet 2020 und 2021 mit hoher Sparquote

In der Coronakrise werden die Deutschen ihrem Ruf als Nation von Sparern gerecht. Sowohl 2020 als auch 2021 dürfte die Sparquote deutlich steigen, wie der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) am Mittwoch prognostizierte.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin bestellt Abwickler für Acada-Geschäfte

Die Finanzaufsicht BaFin hat bereits mit Bescheid vom 1. September 2020 zur Abwicklung des durch die mittlerweile insolvente Adcada GmbH, Bentwisch, unerlaubt betriebenen Einlagengeschäfts einen Abwickler bestellt. Das machte die Behörde nun auf ihrer Website bekannt.

mehr ...

Recht

Rente im Ausland: Das müssen sie beachten

Der 1. Oktober ist Tag der Senioren oder einfach Weltseniorentag. Er wurde 1990 durch die UNO initiiert, um die Leistungen der Älteren zu würdigen. Immer mehr deutsche Rentner zieht es zur Rückschau auf die Lebensleistung dauerhaft in andere Länder. Sich zur Ruhe setzen, wo andere Urlaub machen? Was dabei zu beachten ist.

mehr ...