Anzeige
23. November 2009, 17:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kompass-Life-Fonds: Anlegeranwälte schmieden Allianz gegen Deutsche Bank

In der Auseinandersetzung um die beiden US-Policenfonds der Deutschen Bank, Kompass Life I und II, hat sich Rechtsanwalt Karl-Georg von Ferber Verstärkung geholt: Die Kanzlei für Wirtschaft und Anlagerecht Ahrens und Gieschen (KWAG) soll von Ferber und den 2.500 von ihm vertretenen Anlegern helfen, Schadensersatzansprüche zu prüfen.

B Ndnis-127x150 in Kompass-Life-Fonds: Anlegeranwälte schmieden Allianz gegen Deutsche Bank“Wir sehen das Angebot der Deutschen Bank als nicht ausreichend an und wollen den Kollegen von Ferber und die Schutzvereinigung in ihrem Kampf unterstützen”, erklärt KWAG-Fachanwalt Jens-Peter Gieschen. Über den prozessualen Weg sollen deutlich mehr als die angebotenen 80 Prozent für die Anleger erreicht werden, so Gieschen weiter.

Rechtsanwalt von Ferber, der Gründer des Anleger-Bündnisses “Schutzvereinigung DB Kompass Life Fonds” fordert unter Berücksichtigung der entgangenen Zinsen mindestens 125 Prozent. Gemeinsam mit mehr als 2.000 Anlegern, die sich von der Fondsanbieterin geschädigt fühlen, versucht von Ferber zudem, eine außerordentliche Versammlung der Fondsgesellschaft durchzusetzen.

Erst Ende vergangener Woche hatten die erzürnten Investoren namhafte Unterstützung durch den Hamburger Anwalt Gerhard Strate bekommen. Strate hat im Auftrag eines Mitglieds der Anleger-Vereinigung Strafanzeige wegen Untreue und Betrug gegen die Deutsche Bank eingereicht. In den letzten Tagen seien mehr 150 interessierte Anleger zu drei Info-Veranstaltungen der Anwälte gekommen, was diese als “Beweis für großes Interesse” interpretieren.

Noch bis Freitag können die Investoren sich entscheiden, ob sie das Vergleichsangebot des Geldinstituts annehmen. (hb)

Lesen Sie den Hintergrund-Artikel zum Thema DB Kompass Life Fonds

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 5/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Europäische Aktien – Schwellenländer – digitaler Wandel – Neue Vertriebsregeln

Ab dem 27. April im Handel.

Rendite+ 1/2017 "Sachwertanlagen"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter – Top Five der Segmente – Immobilienmarkt

Versicherungen

Volkswohl Bund: Bläsing wird Nachfolger von Dr. Maas

Beim Dortmunder Versicherer Volkswohl Bund gibt es einen Wechsel in der Führungsspitze. Der Vorstandsvorsitzende Dr. Joachim Maas geht Ende April 2017 nach über 37 Jahren Tätigkeit in den Ruhestand. Mit Wirkung zum 1. Mai 2017 wird Dietmar Bläsing neuer Sprecher der Vorstände der Volkswohl Bund Versicherungen. 

mehr ...

Immobilien

Investitionen in Immobilien: Die globalen Trends

Das globale Investitionsvolumen in Immobilien wird 2017 trotz Angebotsmangels weiter steigen. Dadurch werden die Preise mittelfristig stabil bleiben. Cushman & Wakefield erwarten für das kommende Jahr mehr Dynamik.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Bank holt Citigroup-Manager Moltke in den Vorstand

Der Aufsichtsrat der Deutschen Bank hat James von Moltke (48) zum neuen Finanzvorstand ernannt. Er war bisher Treasurer der amerikanischen Bank Citigroup und soll seinen Posten bei der Deutschen Bank im Juli dieses Jahres antreten.

mehr ...

Berater

Deutscher Bankenrettungsfonds schließt 2016 mit Gewinn ab

Der im Zuge der Finanzmarktkrise im Jahr 2008 geschaffene Finanzmarktstabilisierungsfonds (FMS), der von der Bundesanstalt für Finanzmarktstabilisierung (FMSA) verwaltet wird, schließt das Geschäftsjahr 2016 mit einem Jahresüberschuss in Höhe von 98,6 Millionen Euro ab.

mehr ...

Sachwertanlagen

HTB Gruppe bringt weiteren Immobilien-Zweitmarktfonds

Die Bremer HTB Gruppe startet ab sofort mit dem Vertrieb des neuen Immobilien-Zweitmarktfonds “HTB 8. Immobilien Portfolio”. Der alternative Investmentfonds (AIF) ist bereits der siebte Publikums-AIF von HTB.

mehr ...

Recht

ZIA fordert bei Crowdinvesting stärkeren Verbraucherschutz

Der ZIA bemängelt, dass Crowdinvesting durch die bisherige Regulierung privilegiert ist, auf Kosten des Verbraucherschutzes. Der Ausschuss fordert unter anderem eine Prospektpflicht. Diese Forderungen widersprechen den Ansichten des Bundesverband Crowdfunding.

mehr ...