Anzeige
Anzeige
17. September 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Lloyd Fonds investiert in niederländisches Büroobjekt

Das Hamburger Emissionshaus Lloyd Fonds AG bietet Anlegern ab Oktober die Beteiligung an dem Immobilienfonds Holland Eindhoven, der ein neun Jahre altes Bürogebäude im niederländischen Eindhoven finanziert.

Das Objekt ist für die kommenden 15 Jahre vollständig an den Versicherungskonzern UVIT (Coöperatie VGZ-IZA-Trias U.A.) vermietet, bei dem Initiatorenangaben zufolge jeder vierte Niederländer krankenversichert ist. Lloyd Fonds begründet die Standortwahl damit, dass sich der niederländische Immobilienmarkt durch seine Transparenz, indexierte Mietsteigerungen und im internationalen Vergleich günstige Ankaufspreisen auszeichnet. Zudem sei die Region Eindhoven im Süden der Niederlande mit 725.000 Einwohnern die zweitgrößte Wirtschaftsregion des Landes. “In den Niederlanden profitieren Anleger insbesondere von einem niedrigen Preisniveau der Büroimmobilien. So kann Holland Eindhoven einen attraktiven Einkaufsfaktor von 13,87 vorweisen”, erläutert Hanno Weiß, Leiter Akquisition Real Estate bei Lloyd Fonds.

Das Investitionsvolumen des Fonds beträgt rund 37,14 Millionen Euro bei einem Eigenkapitalanteil von 17,13 Millionen Euro. Die jährlichen Auszahlungen sind mit anfänglich sechs Prozent steigend auf bis zu 7,5 Prozent des eingezahlten Kommanditkapitals (ohne Agio) geplant. Anleger können die Offerte ab einem Betrag von 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio annehmen und von dem bestehenden Doppelbesteuerungsabkommen zwischen Deutschland und den Niederlanden profitieren. (af)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Europaskepsis wird bleiben

Populistische und europakritische Parteien mögen in diesem Jahr bei den Wahlen in Europa keine Mehrheiten erhalten haben. Es ist aber nur eine Frage der Zeit, wenn es Ökonomen und Politikern nicht gelingt, die Vorteile der europäischen Integration besser zu vermitteln. Insbesondere die Personenfreizügigkeit scheint vielen Bürgern zu missfallen. Erklärungen, dass eine höhere Mobilität zu einem höheren Bruttoinlandsprodukt führen, reichen dabei nicht. Ein Gastkommentar von Karsten Junius, Bank J. Safra Sarasin

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Schenkungsvertrag: Rückforderungsrecht als Reißleine

Geschenktes darf man nicht zurückverlangen? Das sieht der Gesetzgeber bei Schenkungsverträgen im Rahmen einer Unternehmensnachfolge anders. Mit einer pfiffigen Vertragsgestaltung kann der Unternehmer jederzeit die “Reißleine” ziehen.

mehr ...