Anzeige
16. Dezember 2009, 15:29
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Private-Equity-Fonds sind angezählt, aber noch im Rennen

Das Angebot an Private-Equity-Fonds ist deutlich zurückgegangen. Der Markt für die außerbörslichen Beteiligungen liegt am Boden, Anleger lassen sich kaum für die Anlageklasse begeistern. Damit verpassen sie wahrscheinlich einmal mehr den besten Zeitpunkt zum Einstieg.

Private Equity12 in Private-Equity-Fonds sind angezählt, aber noch im Rennen

Text: Andreas Friedemann

An den 17. April 2005 werden sich die meisten Manager von Private-Equity-Fonds nicht gerne erinnern. „Manche Finanzinvestoren fallen wie Heuschreckenschwärme über Unternehmen her, grasen sie ab und ziehen weiter“, polterte an jenem Tag der damalige SPD-Vorsitzende Franz Müntefering in einem Interview mit „Bild am Sonntag“ und diffamierte damit eine ganze Branche.

Die Verunglimpfung zielte auf einen Markt, der einen Milliarden-Deal nach dem nächsten vermeldete, über unerschöpfliche Liquidität zu verfügen schien, zwei oder gar dreistellige Renditen anstrebte – und sie tatsächlich erreichte. Was der SPD-Chef kaum bezweckt haben wird: Er gab der Branche einen weiteren Push und begeisterte renditehungrige Privatanleger für eine Anlageform, die zuvor hauptsächlich institutionellen Investoren vorbehalten gewesen war. Private-Equity- und Venture-Capital-Anlagen besaßen plötzlich Magie.

Auf dem Boden der Tatsachen

2006 zählte Cash. bei seiner jährlichen Marktübersicht mit 46 Offerten so viele Private-Equity-Fonds wie nie zuvor. Doch kaum war die Anlageklasse entdeckt, ging es von schwindelerregenden Höhen zurück auf den Boden der Tatsachen, noch bevor Lehman Brothers & Co. die weltweite Wirtschaft mit in die Krise nahmen. Seit Oktober 2008 liegt der Markt am Boden. So ging das Investitionsvolumen, das nach wie vor hauptsächlich von institutionellen Investoren stammt, nach einer Erhebung des europäischen Branchenverbands EVCA im ersten Halbjahr 2009 gegenüber der zweiten Hälfte 2008 um nicht weniger als 86 Prozent zurück.

Auch die erfolgsverwöhnten amerikanischen Fonds mussten nach Auskunft ihrer Branchenorganisation NVCA zuletzt herbe Verluste hinnehmen. Demnach verzeichneten die erfassten Fonds zwischen Mitte 2008 und Mitte 2009 im Schnitt eine Performance von minus 17,1 Prozent. In Deutschland herrscht ebenfalls Flaute: Der hiesige Branchenverband BVK teilte Mitte November 2009 mit, dass das Investitionsvolumen auf dem deutschen Private-Equity-Markt im dritten Quartal des Jahres lediglich etwas mehr als ein Fünftel der Summe betrug als im Vorjahreszeitraum.

Leichte Erholungstendenzen

Immerhin: Mit einem Volumen von 837 Millionen Euro ist zwischen Juli und September 2009 mehr Kapital investiert worden als in den beiden Vorquartalen zusammen, als jeweils 318 und 301 Millionen Euro umgesetzt wurden. Wie nachhaltig die positive Entwicklung ist, wird sich nach Einschätzung des Verbands zwar erst Anfang 2010 zeigen, aber die Anzeichen für eine Trendumkehr mehren sich.

Die Signale für einen günstigen Zeitpunkt zum Einstieg in Private Equity könnten kaum besser sein: Der Markt hat eine deutliche Korrektur durchlebt, die Weltwirtschaft hat sich anscheinend gefangen und die Unternehmen lechzen angesichts der Kreditklemme nach Eigenkapital. Doch das steht immer weniger zur Verfügung, weil sich institutionelle wie private Anlege in Zurückhaltung üben. Einige Initiatoren von Wagniskapitalfonds haben den schwierigen Kampf um die Anleger vorübergehend aufgegeben.

Moosmayer in Private-Equity-Fonds sind angezählt, aber noch im Rennen

Oliver Moosmayer, HCI

Dazu zählt die HCI-Gruppe aus Hamburg, die seit dem Jahr 2000  und nach Schließung des HCI Private Equity VI in 2008  eine Emissionspause in dieser Assetklasse einlegt.

„Der Grund hierfür liegt jedoch nicht an einer negativen Einschätzung des Investitionsmarktes. Ganz im Gegenteil: Wir sehen zurzeit interessante Opportunitäten. Wegen der durch die Finanzkrise geänderten Anlegerpräferenzen haben wir vielmehr an der Platzierbarkeit dieser Anlageklasse bei Privatanlegern Zweifel“, sagt Vorstandsmitglied Dr. Oliver Moosmayer.

Das gesamte Angebot aktueller Private-Equity-Fonds finden Sie hier

Weiter lesen: 1 2 3 4

Anzeige

1 Kommentar

  1. To-the-point post. Here are couple thoughts. What excites me is that positive changes are emerging for the US private equity industry in comparison to 2009-2010, supported by increased valuations and conditions in the capital markets. The private equity industry has not been immune to the affects of the struggling economy, as last couple years results demonstrated, but performance to date in 2011 has been promissing. Opportunities abound in the current environment offering ample investor capital to deploy, as well as evidence that some of the best performing PE vintage returns, historically, were made near the bottom of the cycle.

    Kommentar von allen ellis — 23. Februar 2011 @ 18:52

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

“BU-Beratung durch Makler als bester Weg zur passenden Lösung”

“Die Berufsunfähigkeitsversicherung ist ein hoch erklärungsbedürftiges Produkt”, sagt Michael Stille, Vorstandsvorsitzender der Dialog Lebensversicherung. Im Interview mit Cash. sprach er über die Bezahlbarkeit von BU-Policen und “best advice” vom Versicherungsmakler.

mehr ...

Immobilien

Die teuersten Hansestädte

Hamburg ist die teuerste der Hansestädte, sowohl für Mieter, als auch für Käufer. Ein Quadratmeter kostet mehr als doppelt so viel wie in Stralsund. Immowelt hat untersucht, welches die teuersten und günstigsten Städte der Hanse sind.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzkrise ist in der dritten Runde

Nach Meinung von Volkswirt Prof. Dr. Thomas Mayer befindet sich die Finanzkrise in der dritten Phase, mit politischen Trends, die aber auch Auswirkungen auf den Finanzsektor haben.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...