Anzeige
25. Juni 2009, 00:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

VGF kritisiert BaFin-Regulierungspläne

Der VGF Verband Geschlossene Fonds kritisiert die jüngsten Pläne der Finanzaufsicht BaFin, den sogenannten “Grauen Kapitalmarkt” künftig strenger zu kontrollieren. Der Branchenverband spreche sich zwar grundsätzlich für eine strengere Regulierung geschlossener Fonds aus, sei aber bei der Frage der Umsetzung anderer Meinung als die BaFin.

Aufsicht will mehr Kontrolle für “Grauen Kapitalmarkt”

Hintergrund: Die Aufsichtsbehörde hat dem Bundestag vorgeschlagen, den Vertrieb von “kollektiven Anlagemodellen” – gemeint sind in erster Linie geschlossene Beteiligungen, aber auch Bereiche des Marktes für Namensschuldverschreibungen und Genussrechte – besser zu überwachen und zu diesem Zweck ihre Zuständigkeiten auszuweiten.

Bislang prüfen die Aufseher Prospekte für Beteiligungen lediglich auf deren formale Richtigkeit. In ihrem aktuellen Bericht an den Finanzausschuss regt die BaFin nun an, geschlossene Fonds im Kreditwesen- und im Wertpapierhandelsgesetz als “Finanzinstrumente” einzustufen. Für deren Vertrieb gelten strengere Auflagen. So müssen interne Kosten und Vermittlerprovisionen aufgedeckt werden.

VGF: Einstufung als “Finanzinstrumente” keine Lösung

Nach Ansicht von VGF-Hauptgeschäftsführer Eric Romba geht es am Ziel vorbei, geschlossene Fonds als Wertpapiere einzustufen, das habe sich schon in der Diskussion um die EU-Finanzmarktrichtlinie MiFid gezeigt. “Die Anteile sind nicht übertragbar, ein liquider Handel fehlt bekanntermaßen ebenso”, erklärt Romba gegenüber cash-online

Die Kategorisierung würde zudem bedeuten, dass Prospekte nach dem Wertpapierprospektgesetz erstellt werden müssen. Das allerdings wäre, so Romba, ein klarer Rückschritt, denn im Gegensatz zum Verkaufsprospekt enthalte der Wertpapierprospekt nur vergangenheitsbezogene Angaben und keine Prognosen.

“Besser wäre es, zusätzlich zur formellen Prospektprüfung die inhaltliche Prüfung festzuschreiben – und zwar in einem eigenen Vermögensanlagengesetz, das dem Produkt, seinem Vertrieb und den Anforderungen an einen wirksamen Anlegerschutz auch tatsächlich gerecht wird”, so Romba weiter.

FDP-Finanzexperte: BaFin hat schon genug Probleme

Skeptisch gegenüber den Plänen der Allfinanzaufsicht äußerte sich auch FDP-Finanzexperte Frank Schäffler. “Ich habe Zweifel bezüglich der Ausweitung der Aufsicht durch die BaFin, da sie schon im bisherigen regulierten Bereich genug Probleme hat”, erklärte Schäffler gegenüber der Nachrichtenagentur Reuters.

Nach VGF-Angaben sammelten die deutschen Anbieter geschlossener Fonds im vergangenen Jahr 8,3 Milliarden Euro bei privaten Anlegern ein. (hb)

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

R+V stellt Forschungsprojekt zu fahrerlosen Shuttle-Bussen vor

Fahrerlose Shuttle-Busse auf dem Frankfurter Flughafen – das ist keine Zukunftsvision, sondern der Start eines Forschungsprojekts. Die R+V-Versicherung und der Flughafenbetreiber Fraport informieren am heutigen Freitag über den Einsatz zweier selbstfahrender Fahrzeuge.

mehr ...

Immobilien

Individuelle Konzepte für die Baufinanzierung

Cash. sprach mit Robert Annabrunner, Bereichsleiter Vertrieb 
Deutsche Postbank/DSL Bank, darüber, welche Anforderungen die Kunden an
 eine professionelle Baufinanzierungsberatung stellen und in welcher Weise
 die DSL Bank ihre angeschlossenen Partnervermittler unterstützt.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...