28. Dezember 2009, 10:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wattner: Zeichnung für Solarfonds startet

Die Kölner Wattner-Guppe hat, wie bereits im November angekündigt, ihren neuen Publikumsfonds Wattner Sun Asset 2 auf den Markt gebracht. Ab sofort kann der geschlossene Fonds, der in ein Portfolio schlüsselfertiger Solarkraftwerke in Deutschland investiert, gezeichnet werden.

Solarfonds-127x150 in Wattner: Zeichnung für Solarfonds startetDas Fondsvolumen beträgt 50 Millionen Euro, von denen 12,5 Millionen Euro als Kommanditkapital eingeworben werden sollen. Die Mindestbeteiligung am Wattner Sun Asset 2 liegt bei 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio.

Bei acht vollen Jahren Laufzeit ist eine Gesamtauszahlung von cirka 180 Prozent geplant, mit unterjährigen Auszahlungen. Die ersten Auszahlungen erfolgen bereits 2010, dem Jahr der Platzierung.

Bis 2018, dem Laufzeitende, hält der Fonds die Anlagen im Bestand. Danach werden die Kraftwerke mit einer Restlaufzeit von zwölf Jahren veräußert.

Die Solarkraftwerke werden von Partnern der Wattner-Gruppe zum Festpreis errichtet. Entsprechende Rahmenvereinbarungen hat das Unternehmen mit der ET Solar Gruppe beziehungsweise deren deutschen Tochter ET Solutions, München, und mit der in Köln ansässigen Ecostream, die zum niederländischen Energiekonzern Eneco gehört, geschlossen.

Fondsinitiator ist die Wattner Connect, eine Tochtergesellschaft der Wattner-Gruppe, die Ende September dieses Jahres gegründet wurde. Über die Vertriebstochter sollen künftig alle Offerten mit Schwerpunkt in Deutschland lanciert werden. (ks)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Unwetterschäden an Autos und Häusern bisher bei 1,3 Milliarden Euro

Unwetter haben in den ersten sechs Monaten dieses Jahres Versicherungsschäden in Höhe von 1,3 Milliarden Euro an Wohnhäusern und Fahrzeugen angerichtet. “Gerade in Süddeutschland hatten Hagelkörner für viele Blechbeulen und Glasbruch gesorgt”, teilte der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) am Montag mit.

mehr ...

Immobilien

Kriminelle nutzen Mangel an bezahlbarem Wohnraum in Berlin für schweren Betrug

Angesichts einer neuen Betrugsmasche warnt der Mieterbund in der rbb-Sendung SUPER.MARKT davor, Kautionen oder Abstandszahlungen bereits vor Beginn des Mietverhältnisses zu leisten. Beides “zahlt man immer erst beim Einzug. Bloß keine Vorkasse akzeptieren”, betont Reiner Wild vom Berliner Mieterverein gegenüber dem Verbrauchermagazin des rbb.

mehr ...

Investmentfonds

NordLB: Finanzspritze verzögert sich – Umsetzung erst im 4. Quartal

Die Rettung der angeschlagenen Norddeutschen Landesbank (NordLB) mit einer vereinbarten Milliarden-Finanzspritze verzögert sich. Wie das Institut am Donnerstagabend in Hannover mitteilte, kann die bisher für das 3. Quartal geplante Umsetzung der Kapitalmaßnahmen erst im 4. Quartal dieses Jahres erfolgen.

mehr ...

Berater

Studie zur IAA: Deutsche Twitter-Nutzer sind echte Autofans

Immer öfter beginnt die Suche nach einem fahrbaren Untersatz nicht im Autohaus, sondern auf Twitter. Hier tummeln sich Deutschlands Autofans, um sich über die neuesten Modelle zu informieren und auszutauschen. Zur Verdeutlichung: 62 Prozent der deutschen Twitter-Nutzer wollen stets über alle News der Autobranche auf dem Laufenden bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Speziell für Stiftungen und institutionelle Anleger: Vollregulierter Zweitmarktfonds mit günstigem Risikoprofil

Die Bremer Kapitalverwaltungsgesellschaft HTB Fondshaus bringt nach einer Reihe von Publikums-AIF erstmals einen Spezial-AIF für Stiftungen und institutionelle Anleger heraus. Neben sogenannten semiprofessionellen Anlegern können sich auch institutionelle Investoren ab einer Summe von 200.000 Euro am Spezial-AIF beteiligen.

mehr ...

Recht

4,9 Millionen Ermittlungsverfahren: Jedes Dritte betraf 2018 Vermögens- und Eigentumsdelikte

Im Jahr 2018 schlossen die Staatsanwaltschaften in Deutschland 4,9 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen ab. Das waren rund 81 000 beziehungsweise 1,7 % mehr als 2017. Die Ermittlungsverfahren wurden überwiegend von Polizeidienststellen an die Staatsanwaltschaften übergeben (81,6 %), teilt das Statistische Bundesamt mit.

mehr ...