Anzeige
14. Juli 2010, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achten Sie auf die Feinheiten

Die Löwer-Kolumne

Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Prospekthaftung macht einmal mehr deutlich: Die Initiatoren können in den Prospekten nicht vorsichtig und akkurat genug sein. Sie müssen jedes Wort, jede Zahl, jedes Komma auf die Goldwaage legen.

L Wer-neu-127x150 in Achten Sie auf die Feinheiten

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Denn genau das machen Anleger und ihre Anwälte dann, wenn ein Fonds in Schieflage gerät. Sie haben offenbar keinerlei Hemmungen, nachträglich die abstrusesten Begründungen anzuführen, um die Verluste aus Problemfonds auf andere abzuwälzen. Und sie kommen damit – jedenfalls in dem entschiedenen Fall – sogar durch. Die Rechtsprechung ist unberechenbar.

Es ist kaum ernsthaft anzunehmen, dass der Anleger den betreffenden Fonds wirklich nicht gezeichnet hätte, wenn der Prospekt in den Erläuterungen zur Prognose statt auf „Erfahrungswerte der Vergangenheit“ zum Beispiel einfach auf die Annahme verwiesen hätte, dass die Mieten analog der prognostizierten Inflationsrate steigen (zumal der Anleger – ein Zahnarzt – wohl hauptsächlich steuerliche Motive hatte). Das Ergebnis der Berechnung wäre das gleiche gewesen und die Prognose selbst sowie der restliche Prospekt waren anscheinend einwandfrei, denn sonst hätte der Kläger wohl kaum eine solch verwegene Begründung dafür angeführt, dass der Prospekt ihn in die Irre geführt habe.

Für die Beklagte – die Komplementärin des Fonds – macht die scheinbar geringfügige Formulierungsschwäche elf Jahre später immerhin die Kleinigkeit von rund 46.000 Euro zuzüglich vier Prozent Zinsen seit Juni 2006 aus, die sie nun an den Kläger zahlen muss. Zudem trägt sie die Kosten des Rechtsstreits.

Nach der ständigen Rechtsprechung des BGH „entspricht es der Lebenserfahrung, dass ein Prospektfehler für die Anlageentscheidung ursächlich geworden ist“. Die Richter machen es sich damit sehr einfach, weil sie nicht bewerten müssen, ob diese pauschale Annahme im Einzelfall tatsächlich zutrifft. In dem aktuellen Fall jedoch passt statt Lebenserfahrung eher ein anderer Begriff: Weltfremd.

Doch Richterschelte hilft nicht weiter. Die Branche muss sich mit der Rechtsprechung auseinandersetzen und sich darauf einstellen. Auch wenn – anders als die Gerichte unterstellen – kaum ein Anleger den Prospekt vor einer Beteiligung wirklich liest, heißt das für die Initiatoren: Sie müssen ihn vor der Veröffentlichung immer und immer wieder auf Ungenauigkeiten, Fehler und Widersprüche untersuchen.

Seite 2: VSHV hilft bei Prospektfehlern nicht weiter

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Altersvorsorge: Frauen vernachlässigen Rentenplanung

Bei vielen Deutschen wächst die Angst vor Altersarmut, besonders bei Frauen. Eine aktuelle Studie gibt diesen Sorgen Recht indem sie zeigt, dass sich nur gut die Hälfte der Frauen (57 Prozent) mit der Planung ihrer Rente beschäftigt oder diese abgeschlossen hat.

mehr ...

Immobilien

“In den USA fand noch keine Zinswende statt”

Die Notenbank der USA hat die ersten Zinsschritte bereits hinter sich, doch die Europäische Zentralbank (EZB) wird nicht nachziehen. Wenn es zu Verwerfungen am Immobilienmarkt kommt, wird auch die Fed ihre Politik wieder lockern.

mehr ...

Investmentfonds

Was Chinas Neusortierung tatsächlich bedeutet

Der 19. Parteikongresstag der Kommunistischen Partei Chinas im Oktober ändert politisch viel und ökonomisch – vorerst – nichts. Zu diesem Schluss kommt Witold Bahrke, Senior-Stratege bei Nordea Asset Management.

mehr ...

Berater

Banken: Diesen Instituten vertrauen die Kunden

Welche Banken genießen das höchste Kundenvertrauen? Dieser Frage ist das Kölner Analysehaus Servicevalue in Kooperation mit dem Magazin “Wirtschaftswoche” nachgegangen. Im branchenübergreifenden Vertrauensranking liegen die Institute – bis auf die Privatbanken – im Mittelfeld.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...