14. Juli 2010, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achten Sie auf die Feinheiten

Die Löwer-Kolumne

Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Prospekthaftung macht einmal mehr deutlich: Die Initiatoren können in den Prospekten nicht vorsichtig und akkurat genug sein. Sie müssen jedes Wort, jede Zahl, jedes Komma auf die Goldwaage legen.

L Wer-neu-127x150 in Achten Sie auf die Feinheiten

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Denn genau das machen Anleger und ihre Anwälte dann, wenn ein Fonds in Schieflage gerät. Sie haben offenbar keinerlei Hemmungen, nachträglich die abstrusesten Begründungen anzuführen, um die Verluste aus Problemfonds auf andere abzuwälzen. Und sie kommen damit – jedenfalls in dem entschiedenen Fall – sogar durch. Die Rechtsprechung ist unberechenbar.

Es ist kaum ernsthaft anzunehmen, dass der Anleger den betreffenden Fonds wirklich nicht gezeichnet hätte, wenn der Prospekt in den Erläuterungen zur Prognose statt auf „Erfahrungswerte der Vergangenheit“ zum Beispiel einfach auf die Annahme verwiesen hätte, dass die Mieten analog der prognostizierten Inflationsrate steigen (zumal der Anleger – ein Zahnarzt – wohl hauptsächlich steuerliche Motive hatte). Das Ergebnis der Berechnung wäre das gleiche gewesen und die Prognose selbst sowie der restliche Prospekt waren anscheinend einwandfrei, denn sonst hätte der Kläger wohl kaum eine solch verwegene Begründung dafür angeführt, dass der Prospekt ihn in die Irre geführt habe.

Für die Beklagte – die Komplementärin des Fonds – macht die scheinbar geringfügige Formulierungsschwäche elf Jahre später immerhin die Kleinigkeit von rund 46.000 Euro zuzüglich vier Prozent Zinsen seit Juni 2006 aus, die sie nun an den Kläger zahlen muss. Zudem trägt sie die Kosten des Rechtsstreits.

Nach der ständigen Rechtsprechung des BGH „entspricht es der Lebenserfahrung, dass ein Prospektfehler für die Anlageentscheidung ursächlich geworden ist“. Die Richter machen es sich damit sehr einfach, weil sie nicht bewerten müssen, ob diese pauschale Annahme im Einzelfall tatsächlich zutrifft. In dem aktuellen Fall jedoch passt statt Lebenserfahrung eher ein anderer Begriff: Weltfremd.

Doch Richterschelte hilft nicht weiter. Die Branche muss sich mit der Rechtsprechung auseinandersetzen und sich darauf einstellen. Auch wenn – anders als die Gerichte unterstellen – kaum ein Anleger den Prospekt vor einer Beteiligung wirklich liest, heißt das für die Initiatoren: Sie müssen ihn vor der Veröffentlichung immer und immer wieder auf Ungenauigkeiten, Fehler und Widersprüche untersuchen.

Seite 2: VSHV hilft bei Prospektfehlern nicht weiter

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Telefonica und Allianz starten Glasfaserprojekt in Deutschland

Der spanische Telekomkonzern Telefonica hat sich beim Glasfasernetz-Ausbau die Allianz als Partner an Bord geholt. Beide Konzerne sollen jeweils zur Hälfte am Gemeinschaftsprojekt beteiligt sein, teilten sie am Donnerstag in Madrid und München mit.

mehr ...

Immobilien

Karlsruhe weist Eilantrag gegen Berliner Mietendeckel ab

Kurz vor Inkrafttreten der zweiten Stufe des umstrittenen Berliner Mietendeckels hat das Bundesverfassungsgericht einen vorläufigen Stopp abgelehnt. Die Karlsruher Richter wiesen den Eilantrag einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts ab, die in Berlin 24 Wohnungen vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Die Halver-Kolumne: US-Wahl – So viel mehr als nur eine normale Wahl

Der politische Höhepunkt 2020 steht kurz bevor und die Börsen sind nervös. Aufgrund der unterschiedlichen Ausrichtung der US-Präsidentschaftskandidaten kann man getrost von einer Richtungswahl sprechen. Besonders spannend sind die Fragen, ob bzw. wann es einen Sieger gibt, ein knappes Ergebnis überhaupt akzeptiert oder sogar als Wahlbetrug bezeichnet wird. Die Halver-Kolumne

mehr ...

Berater

Zweiter Chef bei Exporo

Herman Tange verstärkt ab sofort das Management-Team der Crowdinvesting-Plattform Exporo als Co-CEO an der Seite von Simon Brunke und soll in den Vorstand der Exporo AG berufen werden, sobald die formellen Anforderungen dafür erfüllt sind.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance mit 650-Millionen-Dollar-Closing in San Francisco

Der Asset Manager Deutsche Finance und SHVO Capital haben gemeinsam für ein institutionelles Joint Venture um die Bayerische Versorgungskammer den Gebäudekomplex „Transamerica Pyramid“ in San Francisco erworben.

mehr ...

Recht

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...