Anzeige
Anzeige
14. Juli 2010, 16:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Achten Sie auf die Feinheiten

Die Löwer-Kolumne

Das aktuelle Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) zur Prospekthaftung macht einmal mehr deutlich: Die Initiatoren können in den Prospekten nicht vorsichtig und akkurat genug sein. Sie müssen jedes Wort, jede Zahl, jedes Komma auf die Goldwaage legen.

L Wer-neu-127x150 in Achten Sie auf die Feinheiten

Cash.-Kolumnist Stefan Löwer

Denn genau das machen Anleger und ihre Anwälte dann, wenn ein Fonds in Schieflage gerät. Sie haben offenbar keinerlei Hemmungen, nachträglich die abstrusesten Begründungen anzuführen, um die Verluste aus Problemfonds auf andere abzuwälzen. Und sie kommen damit – jedenfalls in dem entschiedenen Fall – sogar durch. Die Rechtsprechung ist unberechenbar.

Es ist kaum ernsthaft anzunehmen, dass der Anleger den betreffenden Fonds wirklich nicht gezeichnet hätte, wenn der Prospekt in den Erläuterungen zur Prognose statt auf „Erfahrungswerte der Vergangenheit“ zum Beispiel einfach auf die Annahme verwiesen hätte, dass die Mieten analog der prognostizierten Inflationsrate steigen (zumal der Anleger – ein Zahnarzt – wohl hauptsächlich steuerliche Motive hatte). Das Ergebnis der Berechnung wäre das gleiche gewesen und die Prognose selbst sowie der restliche Prospekt waren anscheinend einwandfrei, denn sonst hätte der Kläger wohl kaum eine solch verwegene Begründung dafür angeführt, dass der Prospekt ihn in die Irre geführt habe.

Für die Beklagte – die Komplementärin des Fonds – macht die scheinbar geringfügige Formulierungsschwäche elf Jahre später immerhin die Kleinigkeit von rund 46.000 Euro zuzüglich vier Prozent Zinsen seit Juni 2006 aus, die sie nun an den Kläger zahlen muss. Zudem trägt sie die Kosten des Rechtsstreits.

Nach der ständigen Rechtsprechung des BGH „entspricht es der Lebenserfahrung, dass ein Prospektfehler für die Anlageentscheidung ursächlich geworden ist“. Die Richter machen es sich damit sehr einfach, weil sie nicht bewerten müssen, ob diese pauschale Annahme im Einzelfall tatsächlich zutrifft. In dem aktuellen Fall jedoch passt statt Lebenserfahrung eher ein anderer Begriff: Weltfremd.

Doch Richterschelte hilft nicht weiter. Die Branche muss sich mit der Rechtsprechung auseinandersetzen und sich darauf einstellen. Auch wenn – anders als die Gerichte unterstellen – kaum ein Anleger den Prospekt vor einer Beteiligung wirklich liest, heißt das für die Initiatoren: Sie müssen ihn vor der Veröffentlichung immer und immer wieder auf Ungenauigkeiten, Fehler und Widersprüche untersuchen.

Seite 2: VSHV hilft bei Prospektfehlern nicht weiter

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...