Anzeige
3. August 2010, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

KWAG-Anwalt Gieschen: “Keine Klageflut durch BGH-Urteil”

Der BGH hat entschieden, dass Anleger auf Prospektangaben ihrer Berater vertrauen können. Inzwischen liegt die schriftliche Urteilsbegründung vor. Anlegeranwalt Jens-Peter Gieschen erklärt im Interview, was die Entscheidung für die Vermittlerpraxis bedeutet.

Justizia in KWAG-Anwalt Gieschen: Keine Klageflut durch BGH-Urteil

Wie vergangene Woche berichtet, hat der Bundesgerichtshof (BGH) in einem Grundsatzurteil (Az: III ZR 249/09) beschlossen, dass Vermittler geschlossener Fonds sich künftig nicht mehr darauf berufen können, dass Anleger die Risiken einer Beteiligung durch Studium der Emissionsprospekte selbst recherchieren müssen.

In der Vergangenheit wurde das Ignorieren des Prospekts durch den Anleger von verschiedenen Gerichten als grob fahrlässig bewertet. Das hatte bedeutet, dass die dreijährige Verjährungsfrist, in der Anleger Schadensersatzansprüche geltend machen können, mit Übergabe des Prospekts ausgelöst wurde.  Bei langfristigen Investments wie geschlossenen Fonds ein erheblicher Nachteil für Anleger.

Der BGH hat diese Rechtsprechung mit seinem jüngsten Urteil kassiert. In der inzwischen veröffentlichten schriftlichen Urteilsbegründung wird deutlich: Entscheidend ist, was der Berater im Gespräch sagt, nicht was im Prospekt steht. Es stellt somit keine grobe Fahrlässigkeit dar, wenn der Anleger auf die Erklärungen des Beraters vertraut und diese Angaben nicht nochmals anhand des Verkaufsprospektes überprüft. Die Verjährungsfrist beginnt demzufolge erst dann, wenn der Anleger erkennt, dass die Angaben des Beraters mit denen des Prospekts nicht übereinstimmen.

Rechtsanwältin Dr. Petra Brockmann, Partnerin der Kanzlei Hahn, die das Urteil für einen Anleger erstritten hat, misst der richterlichen Entscheidung höchste Bedeutung bei. Zahlreiche Gerichte hätten die Klagen von geschädigten Anlegern bisher wegen angeblicher Verjährung abgewiesen. Das könne künftig nicht mehr geschehen.

Was bedeutet die neue Rechtsprechung für die Vermittlerpraxis? Droht nun eine Klagewelle?

Seite 2: KWAG-Anwalt Gieschen im Interview

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Hallo, zur info

    Kommentar von silvia — 15. Juni 2011 @ 19:23

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...