27. Juli 2010, 12:25
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DCM: “Wir springen nicht auf den Wohnimmobilien-Zug”

Der Vorstandsvorsitzende des Münchener Initiators DCM, Claus Hermuth, spricht im Cash.-Interview über Personalien, Umbauten und Produktpläne im zweiten Halbjahr. Auch die aktuellen Platzierungszahlen seines Unternehmens waren ein Thema.

Hermuth2 in DCM: Wir springen nicht auf den Wohnimmobilien-Zug

Claus Hermuth im Cash.-Interview

Cash.: Im April haben Sie mit Michael Renniger einen neuen Leiter Akquisition im Bereich erneuerbare Energien sowie mit Michael Trentzsch einen neuen Verantwortlichen im Segment Transport verpflichtet. Inwieweit bedeuten diese Personalien auch eine strategische Weichenstellung?

Hermuth: Wir haben die Assetklassen-übergreifende Fondskonzeptionsabteilung zuguns­ten einer Assetklassen-bezogenen Aufstellung geändert. Es gibt keinen zentralen Leiter mehr. Stattdessen haben wir Experten aus den jeweiligen Teilbereichen verpflichtet. Michael Trentzsch beispielsweise ist Spezialist für Flugzeugfinanzierungen und war zuletzt bei Bombardier. Er hat die Gesamtverantwortung im Transportbereich. Es gibt mit Harald Lenz weiter einen Leiter Einkauf Immobilie und mit Michael Renninger, der von Eon zu uns gewechselt ist, nun auch einen Leiter Einkauf Energie. In der optimierten Struktur verfügen die drei jeweils über ein Team, das die akquirierten Assets mit den Themen Recht, Steuern und Konzeption in ein Produkt umsetzt. Darüber hinaus managt eine personell neu ausgestattete Abteilung die Assets.

Cash.: Verfügen Ihre Neuzugänge über Erfahrungen im Bereich geschlossene Fonds?

Hermuth: Beide kommen nicht direkt aus diesem Bereich. Die Kompetenz für geschlossene Fonds ist eine Hauskompetenz, die traditionell vorhanden ist. Es gibt zudem eine Rechtsabteilung, die sich seit Jahr und Tag mit dieser Seite des Geschäfts beschäftigt.

Cash.: Der Verantwortlichkeitsbereich von Michael Trentzsch umfasst neben Flugzeugen auch das Thema Container. Wo liegt die Expertise in diesem Sektor?

Hermuth: Michael Trentzsch verfügt über die Erfahrung auf der Finanzierungsseite. Aus seiner Banker-Laufbahn bringt er in diesen Bereich neue Ideen ein. Er hat auf der Bankenseite übrigens bereits eng mit vielen Fondshäusern zusammengearbeitet. Trotzdem brauchen wir die Spezial-Expertise im Bereich Container. Dort haben wir dauerhafte Kooperationspartner, die uns in der Akquisition und Konzeption unterstützen. Wir verfügen natürlich auch im Flugzeug- und Energien-Bereich über solche externen Partner – nicht bei der Akquisition, aber bei der Konzeption.

Cash.: Im Bereich erneuerbare Energien hatten Sie im letzten Jahr eine Zusammenarbeit mit Colexon aus Hamburg vermeldet, bis inklusive des dritten Fonds aber mit Centrosolar zusammengearbeitet.

Hermuth: Die Strategie dort ist, verschiedene Kooperationen aufzubauen und die Produktpipelines vertrauenswürdiger Part­ner zu finanzieren. Wir haben eine Rahmenvereinbarung mit Colexon für künftige Produkte, aus der aber noch kein Fonds entstanden ist. Und wir haben eine Kooperation mit einer Firma Pohlen, die wiederum ihrerseits mit Centrosolar zusammenarbeitet. Aus dieser Kooperation ergibt sich die derzeitige Produktlinie im Bereich erneuerbare Energien. Gerade erst hat die BaFin den vierten Solarfonds der Serie zum Vertrieb zugelassen.

Seite 2: Was ist im Flugzeugfonds-Segment geplant?

Weiter lesen: 1 2 3

2 Kommentare

  1. […] DCM-Chef Hermuth: “Springen nicht auf basement Wohnimmobilien-Zug … […]

    Pingback von Michelles Dolls » Blog Archive » Inflatable Bouncers – More Than One Way to Bounce — 27. Juli 2010 @ 18:31

  2. […] DCM-Chef Hermuth: “Springen nicht auf basement Wohnimmobilien-Zug … […]

    Pingback von DP Galerie » Blog Archive » Original Oil Paintings For Sale — 27. Juli 2010 @ 14:10

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Provinzial NordWest: Kerngesund und kraftvoll trotz Orkanschäden

Die Provinzial NordWest hat sich im vergangenen Geschäftsjahr 2018 erneut sehr erfolgreich als wachstums- und ertragsstarker Versicherungskonzern im Markt positioniert. Mit einem Anstieg der gebuchten Beitragseinnahmen um 3,4 % auf 3,46 Mrd. Euro wuchs der zweitgrößte öffentliche Versicherer deutlich über dem Marktdurchschnitt. Der Markt ist in der Schaden-, Unfall- und Lebensversicherung (inkl. Pensionskassen und Pensionsfonds) um 2,3 % gewachsen.

mehr ...

Immobilien

Immobilienkauf: “Mentalität vermitteln”

Wohnungen hierzulande sind nicht nur bei deutschen Käufern begehrt. Zunehmend treten auch ausländische Bewerber auf. Für Makler wird es deshalb immer wichtiger, auf die jeweiligen Eigenarten dieser Zielgruppen einzugehen, aber auch die deutsche Mentalität zu vermitteln. Ein Gastbeitrag von Anita Gärtner, Sotheby’s International Realty, Berlin

mehr ...

Investmentfonds

“Hoher Investitionsbedarf treibt die Kurse”

Aktien von Infrastrukturunternehmen gelten in Krisenzeiten als deutlich stabiler als der breite Markt. Warum das so ist und welche weitere Vorteile Investments in das Segment Infrastruktur bieten, erklärt Susanne Linhardt, Senior Portfolio Managerin Aktien bei Bantleon, im Gespräch mit Cash.

mehr ...

Berater

Kunden: “Die Bank muss digital sein”

Für Banken wird es immer wichtiger, dass sie digitale Angebote wie Onlinebanking bieten. Laut einer aktuellen Umfrage des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien (Bitkom) achtet ein großer Teil der Kunden inzwischen auf entsprechende Service-Angebote. Die persönliche Beratung verliert dagegen weiter an Bedeutung.

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R: Insolvenzverwalter holt Immobilien vom Gründer zurück

Im Insolvenzverfahren über das Privatvermögen des Gründers des Container-Anbieters P&R wurde die erste Gläubigerversammlung abgehalten. Der Insolvenzverwalter konnte demnach Vermögenswerte sichern – wohl nur ein Tropfen auf den heißen Stein.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...