6. Oktober 2010, 15:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DIK bietet Beteiligung an türkischem Hafenprojekt

Die Berliner Beratungs- und Investmentgesellschaft Deutsche Infrastrukturkapital (DIK) kündigt für November 2010 den geschlossenen Publikumsfonds „Bosporus Shipyard 2“ an, der in einen Service- und Reparaturhafen im türkischen Tuzla am Marmarameer investiert. Das Fondskonzept geht auf den früheren Shedlin-Capital-Vorstand und heutigen DIK-Geschäftsführer Selim Kuzu zurück.

Kuzu-127x150 in DIK bietet Beteiligung an türkischem Hafenprojekt

Selim Kuzu, DIK

Das zu zwei Dritteln ferstiggestellte Hafenprojekt hat laut DIK ein Gesamtinvestitionsvolumen von rund 185 Millionen Euro. Die Projektgesellschaft DALSAN Maritime Constructions habe rund 100 Millionen Euro Eigenkapital in die Entwicklung und die bisherige Errichtung des Servicehafens investiert und werde nach der Fertigstellung mit 49 Prozent an der Anlage beteiligt bleiben.

Sie soll zwölf Schiffe mit einer Ladekapazität von bis zu 80.000 tdw gleichzeitig betreuen können. Mit zwei 10,5 Mieter tiefen Trockendocks kann der Service- und Reparaturhafen nach DIK-Auskunft etwa 95 Prozent aller Schiffstypen warten und reparieren.

Die Wahl des Standorts käme nicht von ungefähr: Die meist befahrenen Wasserstraßen der Welt befänden sich am Bosporus und den Dardanellen. Etwa 65.000 Schiffe passieren jedes Jahr diese Straßen, wohingegen lediglich 14.000 Schiffe den Panamakanal und etwa 17.000 Schiffe den Suezkanal befahren würden. In 2009 wurden dort über 400 Großschäden gemeldet. In den meisten Fällen mussten diese Schiffe auf Grund Ihrer Größe, ihres Tiefgangs und Ihrer Ladung tausende Seemeilen nach Südostasien oder nach Abu Dhabi geschleppt werden, so DIK. Das könne durch den neuen Servicehafen vermieden werden.

Der Eigenkapitalfonds Bosporus Shipyard 2 hat ein Volumen von 20 Millionen Euro, das sich bei entsprechender Anlegerresonanz auf bis zu 40 Millionen Euro aufstocken lässt. Anleger können sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen und sollen jährlich bis zu zwölf Prozent ihrer Einlage als Rückflüsse erwarten können. Das eingesammelte Kapital soll in Aktien der Projektgesellschaft Bosporus Shipyard A.S. investiert werden, die die Anleger am Erfolg des späteren Hafenbetriebs beteiligt.

Das Konzept geht auf Selim Kuzu zurück, der zuvor als Vorstandsmitglied bei den Emissionshäusern Sehdlin Capital und Berlin Atlantic Capital Infrastrukturfonds entwickelt hat. Das DIW S 4-Gutachten liege bereits vor, die BaFin-Freigabe des Beteiligungsprospekts stünde unmittelbar bevor. „Eine erfolgreiche Investition setzt neben interkulturellen Kompetenzen eine genaue Kenntnis der Rechtslage und der Handelsbräuche voraus. Die Erschließung institutioneller Anlageklassen für Privatanleger, für die DIK mit seinen Themen steht, wird die Branche der geschlossene Fonds“ mit neuen Anlagethemen bereichern“, erklärt  Kuzu, der die DIK Deutsche Infrastrukturkapital GmbH im Juni 2009 mit gegeründet hat. (af)

Foto: Selim Kuzu

1 Kommentar

  1. Ich sage nur: STUPID GERMAN MONEY Teil3.
    Dann lieber ne Billiguhr auf dem Basar – da weiß man von vornherein, welchen Schrott man kauft…

    Kommentar von Peter Brandstaetter — 12. Oktober 2010 @ 12:53

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Jüngere müssen doppelt so viel sparen wie Ältere

Jüngere Generationen müssen von ihrem Lohn etwa doppelt so viel aufwenden wie ältere, um die Versorgungslücke im Alter zu schließen. Während der Jahrgang 1960 rund 2,1 Prozent seines Erwerbseinkommens sparen muss, sind es bei den 1975 Geborenen schätzungsweise 4,4 Prozent und bei den 1990 Geborenen 3,9 Prozent. Das zeigen Berechnungen des Forschungsinstituts Prognos im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

Europawahl: So teuer leben die Wähler in Berlin

Hohenschönhausen, Marzahn und Hellersdorf: In den drei Ost-Bezirken, in denen mehrheitlich Die Linke gewählt wird, sind Wohnimmobilien am günstigsten. Im Preismittelfeld des Rankings befinden sich vor allem Stadtbezirke wie Steglitz, Tempelhof und Treptow mit starker CDU-Wählerschaft. Anders sieht das bei den SPD-regierten Bezirken aus: Die Immobilienpreise verteilen sich heterogen.

mehr ...

Investmentfonds

Baillie Gifford: Investieren ist kein Selbstzweck

Investoren achten zu sehr auf das Verhalten anderer Marktteilnehmer, wenn sie Entscheidungen treffen. Der Erfolg bemisst sich in der Branche zunehmend danach, wie gut es gelingt, sich gegenüber den Wettbewerbern einen Vorteil zu verschaffen. Wer im Ringen um den kurzfristigen Gewinn am besten davonkommt, profitiert von Bonuszahlungen und erhält die besten Karriereaussichten – ein Fehlanreiz. Kundeninteressen ist damit nicht gedient, so das Baillie Giffords Intellectual Capital Team in ihrem Gastbeitrag.

mehr ...

Berater

Deutsche Banken hinken bei der Erholung noch hinterher

Die hohe Kostenquote von 75% und die durchschnittliche Kapitalrendite von 4,0% führt dazu, dass die Erholung deutscher Banken ausbleibt. Der McKinsey-Report kommt nach der Analyse von fast 1.600 deutsche Banken unter Verwendung von Bundesbank-Daten zu diesem Ergebnis. Wichtige Aufgaben für die Zukunft sind schnellere Digitalisierung, bessere Nutzung von Kundendaten und mehr Agilität.

mehr ...

Sachwertanlagen

„INP Deutsche Pflege Invest“: Offener Spezial-AIF erwirbt drei weitere Pflegeimmobilien

Das Immobilienportfolio des für institutionelle Investoren konzipierten offenen Spezial-AIF „INP Deutsche Pflege Invest“ ist um drei weitere Pflegeimmobilien ergänzt worden. Die INP-Gruppe, Asset Manager des Fonds, hat die Pflegeeinrichtung „Seniorensitz am Hegen“ in Hamburg-Rahlstedt, das „Haus St. Antonius“ in Kemnath (Bayern) und die „Altstadtresidenz Wernigerode“ in Wernigerode (Sachsen-Anhalt) für den Fonds erworben.

mehr ...

Recht

Vorsicht bei vorausfahrendem Fahrschulfahrzeug

Im Straßenverkehr müssen Autofahrer den Sicherheitsabstand stets so bemessen, dass sie auch bei plötzlichem Bremsen des Vorausfahrenden halten können. Besondere Vorsicht ist angesagt, wenn ein entsprechend gekennzeichnetes Fahrschulauto vorausfährt. Hier muss man auch damit rechnen, dass es ohne erkennbaren Grund abbremst. Die Württembergische Versicherung (W&W) weist auf ein Urteil des Landgerichts Saarbrücken (13 S 104/18) hin.

mehr ...