Anzeige
9. Dezember 2010, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG-Zweitmarkt-Umsatz: Schiffe nehmen Fahrt auf

Das Hamburger Makler- und Handelshaus für geschlossene Fondsanteile Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) registrierte im November 271 öffentliche Handelsabschlüsse über geschlossene Schiffsbeteiligungen mit einem Gesamtvolumen von nominal 14,83 Millionen Euro. Im Vormonat wechselten lediglich 160 Anteile mit einem Volumen von 6,56 Millionen Euro den Besitzer.

Schiff-127x150 in DZAG-Zweitmarkt-Umsatz: Schiffe nehmen Fahrt auf Obgleich der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen mit 75,04 Prozent um 1,75 Prozentpunkte unter dem Oktober-Durchschnitt gelegen habe, seien erstmals seit Mai 2009 wieder ausschließlich Kurse über 100 Prozent unter den Top-Ten vertreten.

Angeführt wird das DZAG-Fondsranking von dem Rohöltanker MT Canadian Sun des Initiators Lloyd Fonds mit einem Kurs von 136,10 Prozent. Das Schlusslicht der Gesamtrangfolge bildeten im November die MPC-Schiffe MS Santa Giuliana und MS Santa Giovanna aus dem Hause MPC mit einem Handelskurs von 15,0 Prozent.

„Die MS Santa Giuliana und Santa Giovanna haben in ihrem Einnahmepool mit drei weiteren Santa ‚G’-Schiffen eine schwere Zeit hinter sich. Alle fünf Poolschiffe lagen in 2009 komplett auf“, erklärt Björn Meschkat, Vorstand der Deutschen Zweitmarkt AG. Mittlerweile habe MPC jedoch ein Sanierungskonzepte für den gesamten Pool umsetzen können, das auch zusätzliches Kapital von Alt- und Neuanlegern eingeschlossen habe. Allerdings könne die aktuelle Charterrate von durchschnittlich 5.300 US-Dollar pro Tag noch nicht die Betriebskosten von rund 6.800 US-Dollar täglich. „Hinzu kommt, dass die in den Jahren 1996/97 in Fahrt gesetzten Schiffe mit je rund 44 Millionen US-Dollar nicht gerade preiswert eingekauft wurden – der derzeitige Neupreis für ein solches Schiff liegt bei etwa 35 Millionen US-Dollar. In Anbetracht der Tatsache dass zudem keines der fünf Poolschiffe bisher entschuldet werden konnte, sind 15 Prozent Handelskurs derzeit marktgerecht“, sagt Meschkat.

Der Deutsche Zweitmarktindex für die Assetklasse Schiff (DZX), der die Kursentwicklung abbildet, schloss am 26. November 2010 bei 997,66 Punkten, ein Plus von 26,24 Punkte gegenüber Ende Oktober. (af)

Foto: Shutterstock

1 Kommentar

  1. […] AG (DZAG) registrierte im November 271 öffentliche Handelsabschlüsse über geschlossene […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen Share and […]

    Pingback von DZAG-Zweitmarkt-Umsatz: Schiffe nehmen Fahrt auf | Mein besster Geldtipp — 9. Dezember 2010 @ 12:06

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 05/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Private Equity – Büroflächenmangel – Datenschutz

Rendite+ 1/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Marktreport Sachwertanlagen – Windkraft – Vermögensanlagen – Bitcoin & Co.

Ab dem 22. März im Handel.

Versicherungen

Frauen gehen häufiger zum Zahnarzt als Männer

Frauen gehen in Deutschland deutlich häufiger zum Zahnarzt als Männer. Während 2016 nur 67,6 Prozent der Männer mindestens einmal zum Zahnarzt gingen, waren es bei den Frauen 75,4 Prozent, wie aus dem am Donnerstag in Berlin veröffentlichten Zahnreport der Barmer-Krankenkasse hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Stärkster Preisanstieg bei Wohnimmobilien seit Mitte 2017

Die unstete Preisentwicklung der letzten Monate bei Wohnimmobilien setzte sich auch im März fort: Ausgerechnet die Preise für Neubauhäuser, die in den letzten zwölf Monaten immer angestiegen waren, gingen im März 2018 im Vergleich zum Vormonat um 0,22 Prozent zurück. Derweil stiegen die Preise für Bestandshäuser und Eigentumswohnungen mit jeweils über einem Prozent vergleichsweise deutlich.

mehr ...

Investmentfonds

Draghi lässt sich von gestiegenen Rohstoffpreisen nicht beeindrucken

Der zunehmende Inflationsdruck führt dazu, dass einige Marktteilnehmer befürchten, die Europäische Zentralbank könnte den Leitzins schneller als bisher erwartet anheben. Doch es gibt Gründe, die dafür sprechen, dass die Geldpolitik zunächst expansiv bleibt.  Gastbeitrag von Carsten Mumm, Donner & Reuschel 

mehr ...

Berater

Ex-Sparkassenchef muss doch nicht vor Gericht

Der ehemalige Sparkassenpräsident Georg Fahrenschon muss doch nicht vor Gericht. Der frühere bayerische Finanzminister soll per Strafbefehl zu 140 Tagessätzen wegen Steuerhinterziehung verurteilt werden, wie Oberstaatsanwältin Anne Leiding ankündigte. Darauf hätten sich die beteiligten Parteien in einem Rechtsgespräch geeinigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

HSH-Abwicklungsbank sieht Schifffahrtskrise durchschritten

Die Abwicklungsgesellschaft der Länder Hamburg und Schleswig-Holstein für faule Schiffskredite der HSH Nordbank hat im Jahr 2017 einen Verlust von 44,4 Millionen Euro gemacht und damit das Minus deutlich reduziert.

mehr ...

Recht

Bürgschaften sind keine nachträglichen Anschaffungen

Wird ein Gesellschafter im Insolvenzverfahren als Bürge für Verbindlichkeiten der Gesellschaft in Anspruch genommen, so kann er dies nicht mehr als nachträgliche Anschaffungskosten werten und somit auch nicht mehr steuermindernd geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem aktuellen Urteil (Aktenzeichen: IX R 36/15). Gastbeitrag von Holger Witteler, Kanzlei Husemann, Eickhoff, Salmen & Partner

mehr ...