16. August 2010, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondsverband VGF macht Front gegen Schiffsbanken

Diese allerdings weist die Vorwürfe kategorisch zurück. Sie entbehrten jeder Grundlage und seien nicht nachvollziehbar, sagte ein Sprecher des Instituts gegenüber cash-online. „Die beschriebene Vorgehensweise entspricht nicht dem Gebaren unserer Bank“, betonte er. „Wir pflegen einen fairen und engen Dialog mit unseren Kunden. Details wurden und werden in persönlichen, partnerschaftlichen Gesprächen geklärt”, so der Sprecher weiter.

195 Millionen Euro für Restrukturierungen

Romba verwies darauf, dass Deutschland zu den führenden Schifffahrtsnationen zähle und derzeit insgesamt 20,9 Milliarden Euro in 1.183 Schiffsfonds investiert seien. Reeder und Emissionshäuser, aber auch Anleger, würden große Anstrengungen unternehmen, um die Folgen der Schifffahrtskrise zu überwinden. Laut einer Umfrage des VGF unter seinen Mitgliedern seien bei 13 Prozent der 780 erfassten Fonds Konzepte zur Liquiditätssicherung aufgelegt worden. Anleger der 100 betroffenen Fonds hätten dazu insgesamt bereits rund 195 Millionen Euro beigesteuert (Stand Juni 2010).

„Die Banken sind derzeit grundsätzlich nicht mehr zu einem Entgegenkommen bereit, wenn nicht auch die Anleger einen Beitrag leisten“, berichtete Florian von Nolting, Chef des Schiffsfonds-Managements bei Lloyd Fonds. Das Emissionshaus habe bislang in zwölf Fällen Restrukturierungsmaßnahmen durchgeführt und insgesamt 20,8 Millionen Euro dafür eingesammelt. Drei Konzepte würden derzeit noch umgesetzt. Weitere Restrukturierungen seien nicht auszuschließen, angesichts der Erholung auf den Schifffahrtsmärkten zurzeit aber nicht geplant, so von Nolting.

„Bankensanierung auf Kosten von Anlegern“

Durch die gestiegenen Werte der Schiffe wird aber auch die Verwertung der Frachter für die finanzierenden Banken wieder zur ernsthaften Alternative. Trotz der Markterholung würden daher viele Unternehmen im Schifffahrtsmarkt durch das Verhalten von Banken „in das wirtschaftliche Aus gedrängt“, befürchtet Romba. Das sei auch ein Thema für die politische Tagesordnung. „Banken werden mit Steuergeldern gerettet und sanieren sich auf Kosten von Anlegern, Anbietern und Reedern“, beklagte der VGF-Chef. Gleichzeitig sei durch den Vertrauensverlust die weltweite Wettbewerbsstellung des Schifffahrtsstandorts Deutschland bedroht.

Seite 3: Nichts Neues in Sachen Schäuble-Gesetz

Weiter lesen: 1 2 3

1 Kommentar

  1. […] Fondsverband VGF macht Front gegen Schiffsbankencash-online.de… wenn der Schiffswert als Sicherheit für den Kredit nicht mehr ausreiche. „Für die Bank genügt ein Verkaufserlös des Schiffes in Höhe des Darlehens. … […]

    Pingback von Visashop.de | Fondsverband VGF macht Front gegen Schiffsbanken - cash-online.de — 16. August 2010 @ 12:51

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...