7. September 2010, 09:53
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fünf D.F.I.-Sterne für DFH-Leistungsbilanz

Das Hamburger Analysehaus D.F.I. hat die Leistungsbilanz des Stuttgarter Initiators Deutsche Fonds Holding (DFH) für das Geschäftsjahr 2008 unter die Lupe genommen und mit dem Gesamturteil „sehr gut“ (fünf Sterne) bewertet.

Sterne-h Nde-f Nf-127x150 in Fünf D.F.I.-Sterne für DFH-LeistungsbilanzDie DFH gehöre trotz relativ kurzer Emissionshistorie seit einem Gesellschafterwechsel 2006 zu den sehr erfahrenen Initiatoren, so das D.F.I. Das ehemals zum Daimler-Konzern gehörende Emissionshaus wurde damals von der Deutschen Immobilien Holding sowie der Sparkasse Bremen übernommen. Nach Umwandlung in eine Aktiengesellschaft firmiert das Unternehmen seit Anfang 2008 als Deutsche Fonds Holding AG.

Das Gesamtinvestitionsvolumen der alleine oder mit Kooperationspartnern aufgelegten Publikumsfonds beträgt der Analyse zufolge rund 3,6 Milliarden Euro. Inklusive Privatplatzierungen und weiteren Leasingtransaktionen bringe es der Initiator auf ein Volumen von rund zwölf Milliarden Euro.

Die Leistungsbilanz per Ende 2008 enthalte zwar Angaben zu den meisten Fragen des D.F.I.-Fragenkatalogs, sei aber in punkto Vollständigkeit noch optimierungsfähig, so die Analysten. Die Investitionsphasen der Beteiligungen verliefen weit überwiegend wie geplant, 30 Fonds wurden bislang wieder aufgelöst oder befinden sich in der Liquidation, heißt es in der Analyse. Davon habe ein Immobilienfonds den Anlegern deutliche Verluste beschert, drei weitere seien dagegen zwar vorzeitig, dafür aber mit deutlichen Rückflüssen beendet worden. Die Zielerreichung der noch laufenden Fonds basiere zwar auf einer relativ überschaubaren durchschnittlichen Laufzeit, sei aber – wie auch die Leistungsbilanz insgesamt – mit „sehr gut“ zu bewerten.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Es prüft Unternehmen auf Emissionserfahrung, Vollständigkeit der Leistungsbilanz, Investitionen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung und testierte Ergebnisse. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Wie viel verdient man in der Ausbildung?

Bankkauffrau, Konditor, Friseur oder Maurerin: Mit dem Schulabschluss in der Tasche beginnt für viele junge Menschen in der Ausbildung ein neuer Lebensabschnitt. Und mit ihm füllt sich meistens zum ersten Mal das eigene Konto. Vorbei sind die Zeiten, in denen man sparsam mit dem Taschengeld der Eltern sein musste. Doch wie viel Geld verdient man während der Ausbildung eigentlich? Und was tun, wenn das Geld nicht reicht? Antworten auf die wichtigsten Fragen.

mehr ...

Immobilien

Renovieren: BGH nimmt Vermieter und Mieter in die Pflicht

Langjährige Mieter können ihren Vermieter zum Renovieren verpflichten, müssen sich aber an den Kosten beteiligen. Voraussetzung ist außerdem, dass sich der Zustand der Wohnung seit Einzug deutlich verschlechtert hat.

mehr ...

Investmentfonds

Reges Interesse an Unternehmensteilen von Wirecard

Für die Teile des insolventen Zahlungsabwicklers Wirecard gibt es nach Angaben des vorläufigen Insolvenzverwalters ein reges Interesse unter Investoren.

mehr ...

Berater

Wie lange hält Urlaubsanspruch? Richter wenden sich an EuGH

Um über die Dauer von Urlaubsansprüchen bei Arbeitnehmern mit Langzeitkrankheit urteilen zu können, hat das Bundesarbeitsgericht den Europäischen Gerichtshof um eine Vorabentscheidung gebeten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Umsatz gestiegen, Kurse gefallen

Die Fondsbörse Deutschland Beteiligungsmakler AG verzeichnet im Juni bezüglich der Anzahl der Transaktionen und des Nominalumsatzes eine leichte Belebung des Zweitmarkts für geschlossene Fonds. Der Durchschnittskurs sank hingegen zum dritten Mal in Folge.

mehr ...

Recht

Weiterbildung in Zeiten von Covid-19

Die Corona-Pandemie hat das Interesse der Versicherungsvermittler an der Nutzung der Möglichkeiten digitaler Weiterbildung gesteigert, um so sicherzustellen, dass das gesetzliche Pflichtsoll von mindestens 15 Stunden Weiterbildungszeit pro Jahr erfüllt wird. Doch nicht jedes Webinar erfüllt die Voraussetzungen, die für eine Anrechenbarkeit im Rahmen der gesetzlichen Weiterbildungspflicht gefordert sind. Gastbeitrag von Rechtsanwalt Jürgen Evers

mehr ...