9. Dezember 2010, 13:45
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

G.U.B.-Minus-Rating für Rofelma

Die Hamburger Ratingagentur G.U.B. stuft das Angebot zur Beteiligung an der Rofelma GmbH & Co. KG aus Bad Kohlgrub als nicht platzierungsreif ein. Gravierende Risiken und Mängel ließen eine positive Bewertung durch die G.U.B. nicht zu, so die Analyse.

Thumbsdown-127x150 in G.U.B.-Minus-Rating für RofelmaDas geplante Investitionsvolumen beträgt 6,65 Millionen Euro, davon sollen fünf Millionen Euro als Kommanditkapital bei Anlegern eingesammelt werden. Vorgesehen ist der Erwerb, die Bewirtschaftung und die Veräußerung von Immobilien und Grundstücken aller Art sowie Investitionen von bis zu zehn Prozent des Gesellschaftsvermögens in geschlossene Fonds.

Die G.U.B. kritisiert unter anderem, dass die Verantwortung für den Prospektinhalt von der Fondsgesellschaft selbst übernommen wird, ein separates Emissionshaus sei nicht ersichtlich. Etwaige Ansprüche aus der Prospekthaftung müssten die Anleger demnach mittelbar gegen sich selbst beziehungsweise alle anderen Anleger durchsetzen.

Das Investitionsvorhaben des als Blind Pool konzipierten Fonds sei zudem sehr weit gefasst. Die Auswahl und Entscheidung über die einzelnen Investitionen obliege der Fondsgeschäftsführung. Die prospektierten Investitionskriterien seien sehr weit definiert und enthielten kaum konkrete Anforderungen an die zu erwerbenden Objekte, heißt es in der Analyse. Zudem werde deren Einhaltung für den Erwerb von Objekten im Gesellschaftsvertrag nicht zwingend verlangt.

Die Auswahl, die Prüfung sowie der An- und Verkauf der Objekte erfolge allein durch die geschäftsführende Komplementärin, vertreten durch Maik Feldmann und Alexander Rodt. Für die Beteiligung an der Offerte wäre somit nach G.U.B.-Einschätzung ein erhöhtes Vertrauen in die handelnden Personen notwendig, Anhaltspunkte dafür, dass dieses gerechtfertigt sein könnte, seien aus dem Prospekt jedoch nicht ersichtlich. Auch zu den Erfahrungen der Verantwortlichen enthalte der Prospekt nur sehr wenige Angaben. Insbesondere fänden sich keine Informationen zu konkreten Ergebnissen, die die Geschäftsführung im Erwerb, der Bewirtschaftung und der Veräußerung von Immobilien und Grundstücken erzielt habe. Gleiches gelte für Erfahrungen im Bereich der geschlossenen Fonds.

Eine positive Beurteilung durch die G.U.B. sei, so die Analysten, auch deshalb nicht möglich, weil trotz fehlender Emissionserfahrung die Gesamtfinanzierung beziehungsweise das zumindest definierte Mindestvolumen von 500.000 Euro nicht abgesichert sei. Sollte der Platzierungserfolg hinter den Erwartungen zurückbleiben, könne das Anlegergeld somit ganz oder teilweise verloren sein. Dies gelte insbesondere in der Hinsicht, dass Investitionen bereits vor Erreichen des Mindestvolumens getätigt werden könnten. Außerdem sei auf eine externe Mittelverwendungskontrolle verzichtet worden, die die zweckgebundene Zahlung der Mittel überprüft.

Da die Geschäftsführung von dem Selbstkontrahierungsverbot des Paragrafen 181 BGB befreit sei und somit Verträge zwischen sich selbst und dem Fonds schließen dürfe, bestehe Potenzial für Interessenkonflikte, zumal, wie die G.U.B. anführt, Alexander Rodt laut Prospekt aktiv als Immobilienmakler tätig sei. Auf Fragen an die Emittentin sowie die tiefer gehende Prüfung von Detailfragen haben die Analysten verzichtet. Aufgrund der gravierenden Defizite sei die Analyse allein auf Basis des Prospektes erstellt worden, so die G.U.B.. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

OVB will Expansion und Wachstum vorantreiben

Die OVB Holding AG präsentierte ihren Aktionären auf der Hauptversammlung eine gute vertriebliche Entwicklung und einen planmäßigen Ergebnisverlauf. »Bei der Strategieumsetzung erreichten wir im Jahr 2018 wichtige strategische Fortschritte. Unser Ziel ist es, neue Ertragschancen zu erschließen und unsere Marktposition in Europa weiter auszubauen«, sagt Mario Freis, Vorstandsvorsitzender der OVB Holding AG.

mehr ...

Immobilien

Grundsteuer: Nicht alle freuen sich über die Reform

Laut aktuellen Medienberichten steht die Große Koalition vor einer Einigung bei der Reform der Grundsteuer. Der Kompromiss sieht vor, dass die Länder die bundeseinheitliche Grundsteuer mit eigenen Regelungen ergänzen dürfen. Der ZIA sieht dies nur beschränkt positiv. Über die Gründe.

mehr ...

Investmentfonds

DWS: Berichte über eine Schwäche des US-Arbeitsmarkts sind stark übertrieben

Zurzeit richten sich wieder einmal alle Augen auf die amerikanische Zentralbank. Deren Ankündigung, drei Jahre nach Beginn der Zinserhöhungen eine Pause einzulegen, trug im Januar 2019 maßgeblich zur Trendwende an den Märkten bei. Als Anfang Mai die erwartete Einigung im Handelsstreit zwischen den USA und China ausblieb und die Märkte daraufhin mit erneuten Kursverlusten reagierten, waren es wieder die Worte von Zentralbankern, die für Beruhigung sorgten.

mehr ...

Berater

Urlaub: So kommen Sie sicher ans Ziel

Wenn die Deutschen verreisen, ist das Auto ihr liebstes Verkehrsmittel. 2018 fuhren 41,7 Prozent damit in den Urlaub. Wenn das Urlaubsziel nicht gerade um die Ecke liegt und Kinder an Bord sind, kann die Anfahrt schnell zur Nervenprobe werden. Wie Sie sicher ankommen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds-HV: Aktionäre stimmen für weiteren Wachstumsschub

Mit einer Präsenz von rund 78 Prozent des Grundkapitals wurden auf der Hauptversammlung der Lloyd Fonds AG alle Beschlüsse zu den 12 Tagesordnungspunkten mit Zustimmungsquoten über 98 Prozent gefasst.

mehr ...

Recht

BFW: Enteignete Unternehmen bauen nicht

Berlin hatte vor einigen Tagen, wie von uns berichtet, als erstes Bundesland die Enteignung von Wohneigentum angekündigt. Aufgrund akuten Wohnungsmangels ist das Thema in den letzten Wochen ganz oben auf der Agenda. Nun meldet sich der auch BFW Landeverband Berlin/Brandenburg dazu und warnt davor, große private Wohnungsunternehmen zu enteignen.

mehr ...