Anzeige
18. Januar 2010, 16:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Green Buildings: „Mehr als nur ein Marketing-Thema“

Wölbern Invest hat für den in 2010 kommenden Hollandfonds 69 ein Bürohaus und Green Building in Rotterdam erworben. Cash. fragte Verkaufsleiter Werner Ackermann zur Wirtschaftlichkeit.

 in Green Buildings: „Mehr als nur ein Marketing-Thema“

Werner Ackermann, Wölbern Invest

Cash.: Warum setzen Sie mit dem neuen Fondsobjekt gezielt auf die Vermarktungsaspekte Energieeffizienz und Nachhaltigkeit? Reicht die derzeit positiv besetzte Vertriebsstory Hollandimmobilienfonds nicht?

Ackermann: Green Buildings sind mehr als nur ein Marketing-Thema. Sicherlich ist die Zertifizierung auch ein Aspekt bei der Vermarktung von Büroräumen. Grundsätzlich aber gibt es, angesichts des Klimawandels und stetig knapper werdender Ressourcen, zwei Megatrends: Zum einen die Erschließung neuer Energiequellen und zum anderen, gerade bei Immobilien, den Trend zum Energiesparen. Hier findet gerade ein Umdenken statt.

Cash.: Das heißt, diese Eigenschaft von Immobilien wird auch bei künftigen Fonds im Vordergrund stehen?

Ackermann: Wir setzen zunehmend auf Nachhaltigkeit und Ressourceneffizienz bei unseren Immobilien und planen für 2010 weitere Fonds in diesem Segment.

Cash.: Lassen sich mit Green Buildings tatsächliche höhere Mieterträge erwirtschaften?

Ackermann: Mit nachhaltig gestalteten Immobilien sind höhere Mieteinnahmen möglich, denn durch Energie- und Emissionseinsparungen sind die Nebenkosten bei Green Buildings sehr viel geringer.

Cash.: Inwieweit spielen diese Eigenschaften auch beim Wiederverkauf eine Rolle?

Ackermann: Da spielen die Nachhaltigkeit und die hohe Bauqualität natürlich eine große Rolle, denn sie steigern den Wert der Objekte. Salopp formuliert: Ein nachhaltig geplanter und gut durchdachter Neubau muss nicht gleich wieder saniert werden, um wettbewerbsfähig zu sein.

Cash.: Ist die Nachfrage nach solchen Immobilien nicht eingeschränkt, wenn man davon ausgeht, dass potenzielle Mieter – gerade in wirtschaftlich schwierigen Zeiten – ohne das grüne Siegel andernorts günstigere Büroflächen erhalten könnten?

Ackermann: Auch in wirtschaftlich schwierigen Zeiten ist die Nachfrage für Green Buildings unverändert hoch. Wir glauben, dass sie eher noch steigen wird, weil gerade die Mieter Kosten sparen: Die zweite Miete, also die Nebenkosten für Strom, Wasser und Wärme, beträgt schon jetzt ein Großteil der Mietausgaben und wird auch in Zukunft weiter steigen. Bei nachhaltigen Objekten können die Mieter diesen Kostenblock durch Energieeinsparungen deutlich reduzieren und höhere Mieten mehr als ausgleichen, sodass sich der Einzug in ein solches Gebäude wirklich rechnet. Und gerade eine zertifizierte Immobilie an einem erstklassigen Standort wird immer ihre Mieter finden. Für das Objekt in Rotterdam konnten wir mit dem Energiedienstleister Eneco schon für die gesamte Laufzeit des Fonds einen Mieter mit ausgezeichneter Bonität gewinnen.

Interview: Thomas Eilrich

Foto: Wölbern Invest

Eckdaten zum Holland 69:

Auflegung: Frühjahr 2010

Fondsvolumen: circa 100 Millionen Euro

Eigenkapital: circa 50 Millionen Euro

Mindestbeteiligung: 15.000 Euro  plus fünf Prozent Agio

Geplante Auszahlungen: circa sechs Prozent pro Jahr

Laufzeit: circa elf Jahre

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Hannover Rück erwartet 2018 größeren Ergebnissprung

Der weltweit drittgrößte Rückversicherer Hannover Rück will nach einer absehbaren Gewinndelle 2017 im kommenden Jahr wieder höher hinaus. “Es ist unwahrscheinlich, dass wir 2017 den Gewinn je Aktie steigern”, sagte Vorstandschef Ulrich Wallin am Donnerstag und verwies auf die absehbar hohen Schäden durch Wirbelstürme und Erdbeben.

mehr ...

Immobilien

Anstieg der Immobilienpreise im Norden und Osten verlangsamt

Die Wohnimmobilienpreise steigen weiter. In einigen Märkten zeichnet sich aber bereits ab, dass die Geschwindigkeit, mit der die Preise wachsen, abnimmt. Der Dr. Klein Trendindikator Immobilienpreise Region Nord/Ost hat die Wohnimmobilienmärkte in Dresden, Hamburg, Hannover und Berlin untersucht.

mehr ...

Investmentfonds

LSE-Chef Xavier Rolet verlässt Londoner Börse

Die London Stock Exchange (LSE) verliert Ende 2018 ihren Vorstandsvorsitzenden Xavier Rolet. Der Franzose wollte das Unternehmen bereits nach der gescheiterten Fusion mit der Deutschen Börse verlassen. Rolet schaffte es, den Wert der LSE während seiner Amtszeit zu vervielfachen.

mehr ...

Berater

Company Builder “Finconomy” startet in München

Finconomy ist ein Company Builder für Fin- und Insurtechs, der sich auf B2B-Geschäftsmodelle konzentriert. Das neue Unternehmen hat bereits drei Fintechs gegründet, die sich am Markt etablieren konnten. Bereits Anfang 2018 soll eine weitere Neugründung erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI schließt Fonds 10 und bringt Nachfolger

Die ZBI Fondsmanagement AG aus Erlangen hat den im vergangenen Jahr aufgelegten ZBI Professional 10 nach Ablauf der Zeichnungsfrist Ende September mit einem beachtlichen Volumen geschlossen und nahtlos den Nachfolger in die Platzierung geschickt.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...