Low Carbon lanciert ersten Publikums-Solarfonds

Der Ende 2009 gegründete und mit einem Private Placement gestartete Hamburger Initiator Low Carbon Germany schickt seinen ersten Publikumsfonds in den Vertrieb. Mit einem geplanten Gesamtinvestitionsvolumen von rund 100 Millionen Euro soll die Beteiligung Low Carbon Solar 2 Spanien vier bereits produzierende Solarparks in Spanien finanzieren.

sunshine„Unser Einkaufsportfolio steht fest, die Verträge sind unterschrieben“, versichert Bastian Dittrich, geschäftsführender Gesellschafter von Low Carbon Germany. Die Anlagen seien am Netz und erwirtschafteten bereits Einnahmen.

25 Millionen Euro Eigenkapital will das junge Emissionshaus bei Anlegern einsammeln, die sich ab 10.000 Euro plus fünf Prozent Agio beteiligen können. Das Fremdkapital werde von einem Konsortium mit den spanischen Kreditinstituten Banco Santander, BBVA sowie La Caixa gestellt und sei ebenfalls bereits vertraglich gesichert, so die Tochter der 2005 gegründeten britischen Low Carbon Group.

Bei einer geplanten Laufzeit von 24 Jahren stellt der Initiator eine durchschnittliche Rendite von 14,98 Prozent pro Jahr vor Steuern in Aussicht. Anleger, die die Mindestbeteiligungsdauer von zehn Jahren wählen, sollen jährlich zehn Prozent erhalten. Insgesamt beziffert der Initiator den prognostizierten Gesamtmittelrückfluss bei Maximallaufzeit auf 359,47 Prozent der Einlage. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.