18. März 2010, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maritim Invest bringt neuen Schnäppchenfonds

Der Hamburger Initiator Maritim Invest, will über sein neues Beteiligungsangebot Maritim Invest XIX in ein Zweitmarktportfolio aus rund 100 Schiffsbeteiligungen investieren. Der Schwerpunkt soll auf mittelgroßen Containerschiffen mit einer Stellplatzkapazität für 1.500 bis 6.500 Standardcontainer liegen.

MaritimInvest Online-127x150 in Maritim Invest bringt neuen Schnäppchenfonds Nach Einschätzung der Hanseaten bietet dieses Marktsegment besonderes Potenzial: So hätten sich die Frachtraten für einen Vierzig-Fuß-Container auf der Route Asien-Europa seit Oktober 2009 auf 4.500 US-Dollar pro Container nahezu verdoppelt. Zudem gäbe es in diesem Schiffsteilmarkt keinen strukturellen Überhang durch zu viele neue Schiffe. Schließlich sei das derzeit niedrige Preisniveau attraktiv: „Wer sich unternehmerisch und breit gestreut engagieren will, findet jetzt ideale Einstiegsbedingungen am Zweitmarkt. Aktuell zeigt unsere Analysedatenbank mit über 1.500 Fonds für zahlreiche Schiffsbeteiligungen vielversprechenden Aussichten bei Tiefstkursen wie zuletzt 2003“, erklärt Boris Boldyreff, Geschäftsführer bei Maritim Invest.

Zu den Ankaufskriterien der aktuellen Offerte zählt Boldyreff ein Schiffsalter zwischen fünf und zehn Jahren, eine Restcharterlaufzeit von mindestens 15 Monaten oder eine ausreichende Liquiditätsreserve sowie eine gute Bonität des Charterers. Jeder potenzielle Zielfonds muss einen Stresstest bestehen. Dazu wird eine deutliche Nachverhandlung der Charter, also der Einnahmebasis eines Fonds, für den laufenden Chartervertrag simuliert. „Nur wenn ein Fonds stabil genug ist, um ein Jahr mit deutlich geminderten Einnahmen zu überstehen, kommt er für uns in Frage“, so der Maritim-Invest-Geschäftsführer.

Rund 25 Millionen Euro wollen die Hanseaten für den Maritim Invest XIX bei den Anlegern einsammeln, behalten sich jedoch vor, das Fondsvolumen der Eigenkapitalofferte zu verdoppeln. Der Einstieg ist ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. Nach dem für 2011 geplanten Abschluss der Investitionsphase sollen die Kommanditisten jährlich zwischen sechs und acht Prozent Ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten. Die prognostizierte Laufzeit des Beteiligungsangebotes beträgt neun Jahre ab der Vollinvestition. (af)

Foto: Cash.

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Heß, WWK: „Verzahnung von Vertrieb und Marketing ist essentiell“

Die WWK hat Thomas Heß zum Bereichsleiter des Marketings der WWK und zum Organisationsdirektor für die neu geschaffene Sonderdirektion des WWK Partnervertriebs ernannt. Cash. sprach mit dem ausgewiesenen Marketing- und Vertriebsexperten über das enorme Aufgabenspektrum, den Erfolg bei Riester und die Herausforderungen im Markt.

mehr ...

Immobilien

Squeeze-out bei der Isaria Wohnbau AG

Die Hauptaktionärin der Isaria Wohnbau AG, ein mit dem US-amerikanischen Lone Star Funds verbundenes Unternehmen, will die Isaria komplett übernehmen und initiiert ein “Squeeze-out”, also das Herausdrängen der Minderheitsaktionäre.

mehr ...

Investmentfonds

Die größten Unternehmen zahlen am wenigsten Steuern

Das globale Steuersystem belohnt die Unternehmen beim Erreichen einer Größe, was sich eigentlich negativ auf die Gesellschaft selbst auswirkt, weil dadurch die Ungleichheit gefördert wird, ein wichtiger Vektor für die Verbreitung des Coronavirus. Ein Beitrag von Dr. Sandy Brian Hager und Joseph Baines.

mehr ...

Berater

Versicherung gegen Betriebsschließung: “Keine unbedachten Entscheidungen treffen”

Im Rahmen des jüngsten Streits um das Thema Betriebsschließungsversicherungen zwischen Versicherern und Versicherten, ausgelöst durch die Corona-Pandemie, nehmen Stephan Michaelis und Boris-Jonas Glameyer von der Kanzlei Michaelis aus Hamburg Stellung.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsches Solar-Unternehmen Hep kauft US-Projektentwickler

Der Entwickler von Solarparks und Fondsanbieter Hep aus Güglingen kauft den US-amerikanischen Projektentwickler Peak Clean Ernergie mit einer Projektpipeline von mehr als 4.000 Megawatt – inklusive 400 Megawatt Projekte nahe Baureife. Zugriff darauf hat zunächst ein aktueller Hep-Spezialfonds.

mehr ...

Recht

Zahlungsnot durch Corona: So sparen Versicherte jetzt Kosten

Die Corona-Krise versetzt viele Menschen in Zahlungsprobleme. Einige Versicherer reagieren mit Kulanzregeln und Sonderlösungen. Die besten Tipps: So sparen Versicherte jetzt Kosten.

mehr ...