Anzeige
Anzeige
18. März 2010, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maritim Invest bringt neuen Schnäppchenfonds

Der Hamburger Initiator Maritim Invest, will über sein neues Beteiligungsangebot Maritim Invest XIX in ein Zweitmarktportfolio aus rund 100 Schiffsbeteiligungen investieren. Der Schwerpunkt soll auf mittelgroßen Containerschiffen mit einer Stellplatzkapazität für 1.500 bis 6.500 Standardcontainer liegen.

MaritimInvest Online-127x150 in Maritim Invest bringt neuen Schnäppchenfonds Nach Einschätzung der Hanseaten bietet dieses Marktsegment besonderes Potenzial: So hätten sich die Frachtraten für einen Vierzig-Fuß-Container auf der Route Asien-Europa seit Oktober 2009 auf 4.500 US-Dollar pro Container nahezu verdoppelt. Zudem gäbe es in diesem Schiffsteilmarkt keinen strukturellen Überhang durch zu viele neue Schiffe. Schließlich sei das derzeit niedrige Preisniveau attraktiv: „Wer sich unternehmerisch und breit gestreut engagieren will, findet jetzt ideale Einstiegsbedingungen am Zweitmarkt. Aktuell zeigt unsere Analysedatenbank mit über 1.500 Fonds für zahlreiche Schiffsbeteiligungen vielversprechenden Aussichten bei Tiefstkursen wie zuletzt 2003“, erklärt Boris Boldyreff, Geschäftsführer bei Maritim Invest.

Zu den Ankaufskriterien der aktuellen Offerte zählt Boldyreff ein Schiffsalter zwischen fünf und zehn Jahren, eine Restcharterlaufzeit von mindestens 15 Monaten oder eine ausreichende Liquiditätsreserve sowie eine gute Bonität des Charterers. Jeder potenzielle Zielfonds muss einen Stresstest bestehen. Dazu wird eine deutliche Nachverhandlung der Charter, also der Einnahmebasis eines Fonds, für den laufenden Chartervertrag simuliert. „Nur wenn ein Fonds stabil genug ist, um ein Jahr mit deutlich geminderten Einnahmen zu überstehen, kommt er für uns in Frage“, so der Maritim-Invest-Geschäftsführer.

Rund 25 Millionen Euro wollen die Hanseaten für den Maritim Invest XIX bei den Anlegern einsammeln, behalten sich jedoch vor, das Fondsvolumen der Eigenkapitalofferte zu verdoppeln. Der Einstieg ist ab 20.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio möglich. Nach dem für 2011 geplanten Abschluss der Investitionsphase sollen die Kommanditisten jährlich zwischen sechs und acht Prozent Ihrer Einlage als Ausschüttung erhalten. Die prognostizierte Laufzeit des Beteiligungsangebotes beträgt neun Jahre ab der Vollinvestition. (af)

Foto: Cash.

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...