22. Dezember 2010, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PCE bringt Publikumsfonds mit Secondhand-Containerschiff

Das Hamburger Emissionshaus Premium Capital beginnt noch im Dezember 2010 mit der Platzierung eines 1.600-TEU-Secondhand-Containerschiffs im deutschen KG-Markt. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds MS PCE Madeira beträgt rund 10,25 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio), das Kommanditkapital 8,25 Millionen. Bei den Anlegern sollen davon 6,4 Millionen Euro eingeworben werden.

1264-Jens-M Ller-127x150 in PCE bringt Publikumsfonds mit Secondhand-Containerschiff

Jens Müller, PCE

Das 1994 auf der südkoreanischen Werft Hanjin Heavy Industries Co., Ltd. gebaute Schiff erhält nach seiner Übernahme am 8. Dezember 2010 den Namen “MS PCE Madeira”. Der Kaufpreis für das mit drei Kranen ausgestattete Schiff liegt nach Angaben des Emissionshauses rund 35 Prozent unter den Marktpreisen von 2007/2008 und rund 17,5 Prozent unter den langfristigen Durchschnittspreisen der zurückliegenden zehn Jahre. Kai-Michael Pappert, geschäftsführender Gesellschafter bei PCE freut sich, das sein Unternehmen “ein Schiff in einem guten Zustand zu einem günstigen Preis erwerben konnte”.

Die Inspektion des MS PCE Madeira durch einen vereidigten Sachverständigen der Handelskammer Hamburg bescheinigt laut PCE dem Secondhand-Schiff den von Pappert beschriebenen “guten Zustand”. Auch die mit der technischen Bereederung des Schiffes beauftragte Reederei komme in ihrem Inspektionsgutachten zu einer guten Note für das Containerschiff. PCE hat in den zurückliegenden Monaten nach eigenem Bekunden verschiedene Schiffe besichtigen und begutachten lassen. “Nur wenige Einheiten überzeugen am Ende der Schifffahrtskrise mit einem guten Zustand wie das MS PCE Madeira”, so Pappert. Das Gutachten des Sachverständigen der Handelskammer Hamburg bestätige außerdem den günstigen Kaufpreis des Schiffes.

Premium Capital hat das Containerschiff mit einer hohen Eigenkapitalquote von rund 80 Prozent in die neue Fondsgesellschaft eingebracht. Aufgrund der geringen Fremdkapitalquote und entsprechend geplanter Tilgungsleistungen soll das Schiff gemäß Prognose bereits im Jahr 2014 schuldenfrei sein. “Mit unserem neuen Fonds bieten wir unseren Vertriebspartnern und ihren Kunden ein attraktives Anlageprodukt, das sich nicht nur mit seiner sicherheitsorientierten Finanzierungsstruktur deutlich von anderen Investitionsmöglichkeiten unterscheidet”, sagt Jens Müller, der zweite geschäftsführender Gesellschafter der PCE. Die kalkulierte Laufzeit des Fonds beträgt rund fünf Jahre. Gemäß Prognose plant PCE die Veräußerung des Schiffes bereits für Dezember 2015. Damit erfülle man die Charakteristika eines “Kurzläufer-Fonds”.

Seite 2: Die Rahmendaten des Fonds

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. VORSICHT:In fünf Jahren darf beim KG Fonds wieder in fallende Charterraten hineinverkauft werden! Anleger sind haftend mit Ihrem EK bis zum Schluss. Wir favorisieren in Zukunft die echte offene Schiffsinvestition wie zum Beispiel WKN A1C2WX mit excellenter Jahresperformance und täglicher Handelbarkeit, geschütztes Sondervermögen.
    Stastt second hand lieber first hand investieren.

    Kommentar von Rating Advisory — 26. Dezember 2010 @ 16:52

  2. […] (cash-online) […]

    Pingback von Hamburger Emissionshaus PCE bringt Secondhand-Containerschiff auf deutschen KG-Markt | maritimheute.de — 23. Dezember 2010 @ 11:15

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Dafür lässt sich ein Bausparvertrag einsetzen

Wer Geld in einen Bausparvertrag anlegt, kann seinen Traum von den eigenen vier Wänden mit einem zinsgünstigen Darlehen finanzieren – das wissen die meisten. Doch neben Kaufen und Bauen gibt es noch viele weitere Vorhaben, die mithilfe eines Bauspardarlehens realisiert werden können. Einzige Voraussetzung: Das Geld muss für eine wohnwirtschaftliche Maßnahme verwendet werden. Annkathrin Bernritter von der Bausparkasse Schwäbisch Hall klärt auf, welche Bau- und Renovierungsmöglichkeiten sich hinter diesem Schlagwort verbergen.

mehr ...

Immobilien

Trennung nach Schenkung: Geld zurück, bitte!

Geldgeschenke der Eltern eines Partners müssen zurückgezahlt werden, wenn sich das Paar kurze Zeit nach der Schenkung trennt. Das hat der Bundesgerichtshof entschieden (Urteil vom 18. Juni 2019 – X ZR 107/16).

mehr ...

Investmentfonds

Facebook plant Weltwährung

Facebook-Chef Mark Zuckerberg will die Finanzwelt umkrempeln und hat eine neue globale Währung erfunden. Für Milliarden Nutzer weltweit – wie er hofft. Was es damit auf sich hat

mehr ...

Berater

Nullzinspolitik: Banken werden bei Digitalisierung ausgebremst

Nach dem Willen der EZB bleiben die Nullzinsen im Euroraum noch mindestens bis 2020 bestehen. Viele Banken stellt das vor ernsthafte Probleme. 80 Prozent der Institute sagen, dass die Zinsen steigen müssen, damit sie wieder Geld verdienen. Drei Viertel verlangen von der Politik, Banken besser zu schützen und mehr zu deregulieren. Das geht aus einer Umfrage der Software-Firma Camunda hervor. 102 Führungskräfte und Projektleiter wurden befragt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Top 5 der Woche: Sachwertanlagen

Was waren die interessantesten Sachwert-Themen und Meldungen der Woche? Welche Beiträge wurden von den Cash.Online-Lesern besonders häufig geklickt? Unser Wochen-Ranking zeigt das Wichtigste auf einen Blick.

mehr ...

Recht

Landesgesetz zur Mietpreisdeckelung verhindern Regelungen des Bundes

Das von der Berliner Senatorin für Stadtentwicklung und Wohnen, Katrin Lompscher (Die Linke), vorgelegte Eckpunktepapier soll am 18. Juni 2019 vom Berliner Senat beschlossen werden und ein erster Gesetzesentwurf bereits Ende August vorliegen. Ein entsprechendes Gesetz könnte damit schon im Januar 2020 verkündet werden. Ein Gesetz in dieser Form wird einer umfassenden verfassungsrechtlichen Überprüfung nicht standhalten. Ein Kommentar von Dr. Markus Boertz, Kanzlei bethge | immobilienanwälte.steuerberater.notar.

mehr ...