Anzeige
22. Dezember 2010, 17:07
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

PCE bringt Publikumsfonds mit Secondhand-Containerschiff

Das Hamburger Emissionshaus Premium Capital beginnt noch im Dezember 2010 mit der Platzierung eines 1.600-TEU-Secondhand-Containerschiffs im deutschen KG-Markt. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds MS PCE Madeira beträgt rund 10,25 Millionen Euro (inklusive fünf Prozent Agio), das Kommanditkapital 8,25 Millionen. Bei den Anlegern sollen davon 6,4 Millionen Euro eingeworben werden.

1264-Jens-M Ller-127x150 in PCE bringt Publikumsfonds mit Secondhand-Containerschiff

Jens Müller, PCE

Das 1994 auf der südkoreanischen Werft Hanjin Heavy Industries Co., Ltd. gebaute Schiff erhält nach seiner Übernahme am 8. Dezember 2010 den Namen “MS PCE Madeira”. Der Kaufpreis für das mit drei Kranen ausgestattete Schiff liegt nach Angaben des Emissionshauses rund 35 Prozent unter den Marktpreisen von 2007/2008 und rund 17,5 Prozent unter den langfristigen Durchschnittspreisen der zurückliegenden zehn Jahre. Kai-Michael Pappert, geschäftsführender Gesellschafter bei PCE freut sich, das sein Unternehmen “ein Schiff in einem guten Zustand zu einem günstigen Preis erwerben konnte”.

Die Inspektion des MS PCE Madeira durch einen vereidigten Sachverständigen der Handelskammer Hamburg bescheinigt laut PCE dem Secondhand-Schiff den von Pappert beschriebenen “guten Zustand”. Auch die mit der technischen Bereederung des Schiffes beauftragte Reederei komme in ihrem Inspektionsgutachten zu einer guten Note für das Containerschiff. PCE hat in den zurückliegenden Monaten nach eigenem Bekunden verschiedene Schiffe besichtigen und begutachten lassen. “Nur wenige Einheiten überzeugen am Ende der Schifffahrtskrise mit einem guten Zustand wie das MS PCE Madeira”, so Pappert. Das Gutachten des Sachverständigen der Handelskammer Hamburg bestätige außerdem den günstigen Kaufpreis des Schiffes.

Premium Capital hat das Containerschiff mit einer hohen Eigenkapitalquote von rund 80 Prozent in die neue Fondsgesellschaft eingebracht. Aufgrund der geringen Fremdkapitalquote und entsprechend geplanter Tilgungsleistungen soll das Schiff gemäß Prognose bereits im Jahr 2014 schuldenfrei sein. “Mit unserem neuen Fonds bieten wir unseren Vertriebspartnern und ihren Kunden ein attraktives Anlageprodukt, das sich nicht nur mit seiner sicherheitsorientierten Finanzierungsstruktur deutlich von anderen Investitionsmöglichkeiten unterscheidet”, sagt Jens Müller, der zweite geschäftsführender Gesellschafter der PCE. Die kalkulierte Laufzeit des Fonds beträgt rund fünf Jahre. Gemäß Prognose plant PCE die Veräußerung des Schiffes bereits für Dezember 2015. Damit erfülle man die Charakteristika eines “Kurzläufer-Fonds”.

Seite 2: Die Rahmendaten des Fonds

Weiter lesen: 1 2

2 Kommentare

  1. VORSICHT:In fünf Jahren darf beim KG Fonds wieder in fallende Charterraten hineinverkauft werden! Anleger sind haftend mit Ihrem EK bis zum Schluss. Wir favorisieren in Zukunft die echte offene Schiffsinvestition wie zum Beispiel WKN A1C2WX mit excellenter Jahresperformance und täglicher Handelbarkeit, geschütztes Sondervermögen.
    Stastt second hand lieber first hand investieren.

    Kommentar von Rating Advisory — 26. Dezember 2010 @ 16:52

  2. […] (cash-online) […]

    Pingback von Hamburger Emissionshaus PCE bringt Secondhand-Containerschiff auf deutschen KG-Markt | maritimheute.de — 23. Dezember 2010 @ 11:15

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 08/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Emerging Markets – Altersvorsorge – Bausparen – Recruiting

Ab dem 20. Juli im Handel.

Special Investmentfonds

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Nachhaltig anlegen: Mehr Rendite mit gutem Gewissen
Gewinne im Fokus: Die besten Dividenden-Fonds

Versicherungen

Digitalisierung: “Versicherer müssen kulturelle Hürden überwinden”

Möchten Versicherer an Schlagkraft gewinnen, müssen sie die digitale Transformation deutlich konsequenter angehen und vor allem die Managementkapazitäten zielgerichtet einsetzen. Denn bisher hat nur jede zweite Versicherung eine Digitalisierungsstrategie entwickelt.

Gastbeitrag von Stefan Geipel, zeb

mehr ...

Immobilien

Wohneigentum: Preise im Norden und Osten steigen weiter

Im zweiten Quartal 2018 haben die Immobilienpreise in Hamburg, Hannover, Berlin und Dresden angezogen – wenn auch mit unterschiedlicher Dynamik. Welche Besonderheiten sich daraus für die Finanzierung ergeben, erklärt Frank Lösche, Spezialist für Baufinanzierung bei Dr. Klein in Hamburg.

mehr ...

Investmentfonds

Trump kritisiert Zinspolitik der US-Notenbank

Der US-Präsident sagt mitunter Dinge, die er besser für sich behalten sollte. Diesmal rüffelt er die unabhängige Notenbank Fed, weil diese die Leitzinsen erhöht hat. Seine Sprecherin muss es wieder richten.

mehr ...

Berater

Grundfähigkeiten: Essenziell und schützenswert

Für die meisten von uns ist der Beruf nicht nur die Basis des Lebensunterhalts, sondern auch ein wichtiger Pfeiler der Identität. Kein Wunder also, dass die Absicherung der Arbeitskraft eine höchst individuelle Angelegenheit ist und deshalb von so gut wie allen Experten empfohlen wird.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

DFV kauft Hotel für weiteren Publikumsfonds

Die DFV Deutsche Fondsvermögen GmbH, eine Tochtergesellschaft der Immac Holding, hat das Rilano Hotel in Oberursel erworben. Es soll Objekt eines weiteren alternativen Investmentfonds (AIF) werden.

mehr ...

Recht

Unerlaubte Geschäfte: Zieht Olaf Scholz die Zügel an?

Die Anzahl der Verfügungen der Finanzaufsicht BaFin wegen unerlaubter Geschäfte hat in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Die Gesamtzahl des Jahres 2017 wurde bereits überschritten.

mehr ...