24. März 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung

Mehr als zehn Prozent des gesamten Verbrauchs an Wärme, Strom und Kraftstoffen in Deutschland wurden im Jahr 2009 durch Erneuerbare Energien bereitgestellt. Zu diesem Ergebnis, das Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen heute in Berlin vorgestellt hat, kommt die Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat). “Erneuerbaren Energien haben sich als Fels in der Brandung im Sog der Wirtschaftskrise behauptet”, so der Minister.

Fels-in-der-Brandung-127x150 in Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung Die Branche habe nicht nur für einen Investitions- sondern einen Beschäftigungszuwachs auf mehr als 300.000 Jobs gesorgt. Während im Jahr 2009 die Stromerzeugung aus konventionellen Energieträgern rückläufig gewesen sei, zeigten sich die Erneuerbaren Energien stabil – ihr Anteil am Stromverbrauch sei auf 16,1 Prozent gestiegen. Zudem wurden im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Biogas-, Fotovoltaik- und Windenergieanlagen gebaut. Damit verbunden stiegen die Investitionen im Bereich der Erneuerbaren Energien auf einen neuen Rekordwert von 17,7 Milliarden Euro, heißt es in dem Bericht der Agee-Stat. Die Zahl der Beschäftigten legte erneut zu. Mehr als 300.000 Menschen, rund acht Prozent mehr als im Vorjahr, haben in der Erneuerbaren-Energien-Branche einen vergleichsweise krisenfesten Job gefunden.

“Der Weg zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung ist aber noch lang. Daher zeigt das Energiekonzept, das die Bundesregierung im Herbst vorlegen wird, auch eine Perspektive bis zum Jahr 2050 auf”, so Röttgen. Die deutschen Unternehmen sieht der Bundesumweltminister dabei gut gerüstet: “Die Internationale Energieagentur schätzt, dass in den nächsten 20 Jahren weltweit fast 5.000 Milliarden Dollar in Erneuerbare Energien investiert werden. Die Bilanz des Jahres 2009 zeigt, dass deutsche Unternehmen dank günstiger nationaler Rahmenbedingungen sehr gut aufgestellt sind, um eine führende Stellung auf den Weltmärkten zu behaupten”, erklärte der Bundesumweltminister. (af)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die deutsche Solarbranche existiert nur Dank der Subvention durch die Verbraucher. Sie hat sich auf der übigen EEG-Umlage ausgeruht und ist nicht mehr konkurenzfähig.

    Alle rechnen immer mit höheren Preisen. Strom, Gas, Müllgebühren, Wasser …. Auf Dauer werden sie sich dabei verrechnen. Die Einkommen sinken oder stagnieren. Die Strompreise steigen auch wegen der PV-Subvention, die die Verbraucher schleichend zu Gunsten Dritter enteignet. Es stellt sich die Frage nach der Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz.

    Wer glaubt mit PV den Ersatz für Atomstrom gefunden zu haben unterliegt einem gewaltigen Irrtum. Atomstrom wird früher oder später ersetzt werden, aber sicher nicht durch die heute von den Verbrauchern teuer zwangssubventionierten Solarzellen auf deutschen Dächern oder “Parks”. Es wird nur “Rendite” gemacht, weil die Verbraucher alle Kosten und die Rendite über die im Strompreis enthaltene Zwangsumlage bezahlen. Viel zu teuer, unzuverlässig und unzureichend ist der deutsche Solarstrom. Beim Blick auf die Gestehungskosten zeigt sich vor allem, dass Solarstorm im Schnitt schon bei der Einspeisung rund das Neunfache des Marktwertes kostet. Hier werden Milliarden Euro verschwendet, insofern lässt Deutschland den Zug vorbeifahren. Überteuerte Energie entzieht den Menschen Kaufkraft und schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Was ständig teuerer wird ist nicht nachhaltig! Die Umlage sollte in der Spitze maximal 1,2 Cent/kWh betragen. Sie kostet in diesem Jahr brutto den Verbraucher bereits 2,44 Cent/kWh. Die Schweizer bezahlen davon ein Bruchteil bei einer Deckelung von maximal 0,6 Rappen/kWh.

    Kommentar von Dermatitis solaris — 27. März 2010 @ 15:06

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung http://bit.ly/diPwUP […]

    Pingback von Tweets die Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. März 2010 @ 17:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Versicherungen für wahre Freunde

Die Coronazeit sorgt dafür, dass sich immer mehr Deutsche ein Haustier anschaffen. Doch während Mäuse, Hamster, Katzen oder Kanninchen in der privaten Haftpflicht mitversichert sind, gilt es bei einem Hund versicherungsseitig einiges zu beachten. Sonst wird es teurer.

mehr ...

Immobilien

Mehr Klimaschutz beim Wohnen geht nur mit fairer Kostenverteilung

„Deutschland wird die Klimaziele beim Wohnen nur dann erreichen können, wenn bei allen Maßnahmen drei Grundprinzipien befolgt werden: Energieerzeugung vor Ort im Wohnviertel muss endlich für alle ermöglicht werden. Es ist wirksame staatliche Zuschussförderung notwendig und die Kosten müssen gerecht zwischen Vermietern und Mietern verteilt werden“, sagt Axel Gedaschko, Präsident des Spitzenverbandes der Wohnungswirtschaft GdW.

mehr ...

Investmentfonds

Ex-Wirecard-Chef Braun bleibt in Haft

Nach dem Bilanzskandal beim insolventen Zahlungsdienstleister Wirecard bleibt der frühere Vorstandschef Markus Braun vorerst in Untersuchungshaft.

mehr ...

Berater

Börsenboom treibt Geldvermögen: Stärkster Anstieg seit 2005

Boomende Aktienmärkte haben 2019 das Vermögen der Menschen rund um den Globus nach Berechnungen der Allianz in Summe kräftig steigen lassen. Weltweit habe das Bruttogeldvermögen der privaten Haushalte zum Vorjahr um 9,7 Prozent auf 192 Billionen Euro zugelegt.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...