24. März 2010, 14:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung

Mehr als zehn Prozent des gesamten Verbrauchs an Wärme, Strom und Kraftstoffen in Deutschland wurden im Jahr 2009 durch Erneuerbare Energien bereitgestellt. Zu diesem Ergebnis, das Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen heute in Berlin vorgestellt hat, kommt die Arbeitsgruppe Erneuerbare Energien Statistik (AGEE-Stat). “Erneuerbaren Energien haben sich als Fels in der Brandung im Sog der Wirtschaftskrise behauptet”, so der Minister.

Fels-in-der-Brandung-127x150 in Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung Die Branche habe nicht nur für einen Investitions- sondern einen Beschäftigungszuwachs auf mehr als 300.000 Jobs gesorgt. Während im Jahr 2009 die Stromerzeugung aus konventionellen Energieträgern rückläufig gewesen sei, zeigten sich die Erneuerbaren Energien stabil – ihr Anteil am Stromverbrauch sei auf 16,1 Prozent gestiegen. Zudem wurden im Vergleich zum Vorjahr deutlich mehr Biogas-, Fotovoltaik- und Windenergieanlagen gebaut. Damit verbunden stiegen die Investitionen im Bereich der Erneuerbaren Energien auf einen neuen Rekordwert von 17,7 Milliarden Euro, heißt es in dem Bericht der Agee-Stat. Die Zahl der Beschäftigten legte erneut zu. Mehr als 300.000 Menschen, rund acht Prozent mehr als im Vorjahr, haben in der Erneuerbaren-Energien-Branche einen vergleichsweise krisenfesten Job gefunden.

“Der Weg zu einer zukunftsfähigen Energieversorgung ist aber noch lang. Daher zeigt das Energiekonzept, das die Bundesregierung im Herbst vorlegen wird, auch eine Perspektive bis zum Jahr 2050 auf”, so Röttgen. Die deutschen Unternehmen sieht der Bundesumweltminister dabei gut gerüstet: “Die Internationale Energieagentur schätzt, dass in den nächsten 20 Jahren weltweit fast 5.000 Milliarden Dollar in Erneuerbare Energien investiert werden. Die Bilanz des Jahres 2009 zeigt, dass deutsche Unternehmen dank günstiger nationaler Rahmenbedingungen sehr gut aufgestellt sind, um eine führende Stellung auf den Weltmärkten zu behaupten”, erklärte der Bundesumweltminister. (af)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. Die deutsche Solarbranche existiert nur Dank der Subvention durch die Verbraucher. Sie hat sich auf der übigen EEG-Umlage ausgeruht und ist nicht mehr konkurenzfähig.

    Alle rechnen immer mit höheren Preisen. Strom, Gas, Müllgebühren, Wasser …. Auf Dauer werden sie sich dabei verrechnen. Die Einkommen sinken oder stagnieren. Die Strompreise steigen auch wegen der PV-Subvention, die die Verbraucher schleichend zu Gunsten Dritter enteignet. Es stellt sich die Frage nach der Vereinbarkeit mit dem Grundgesetz.

    Wer glaubt mit PV den Ersatz für Atomstrom gefunden zu haben unterliegt einem gewaltigen Irrtum. Atomstrom wird früher oder später ersetzt werden, aber sicher nicht durch die heute von den Verbrauchern teuer zwangssubventionierten Solarzellen auf deutschen Dächern oder “Parks”. Es wird nur “Rendite” gemacht, weil die Verbraucher alle Kosten und die Rendite über die im Strompreis enthaltene Zwangsumlage bezahlen. Viel zu teuer, unzuverlässig und unzureichend ist der deutsche Solarstrom. Beim Blick auf die Gestehungskosten zeigt sich vor allem, dass Solarstorm im Schnitt schon bei der Einspeisung rund das Neunfache des Marktwertes kostet. Hier werden Milliarden Euro verschwendet, insofern lässt Deutschland den Zug vorbeifahren. Überteuerte Energie entzieht den Menschen Kaufkraft und schwächt die Wettbewerbsfähigkeit der Wirtschaft. Was ständig teuerer wird ist nicht nachhaltig! Die Umlage sollte in der Spitze maximal 1,2 Cent/kWh betragen. Sie kostet in diesem Jahr brutto den Verbraucher bereits 2,44 Cent/kWh. Die Schweizer bezahlen davon ein Bruchteil bei einer Deckelung von maximal 0,6 Rappen/kWh.

    Kommentar von Dermatitis solaris — 27. März 2010 @ 15:06

  2. […] Dieser Eintrag wurde auf Twitter von Mark Förster, Cash.-Magazin erwähnt. Cash.-Magazin sagte: Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung http://bit.ly/diPwUP […]

    Pingback von Tweets die Röttgen: Erneuerbare Energien behaupten sich als Fels in der Brandung - Cash. Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen erwähnt -- Topsy.com — 24. März 2010 @ 17:40

Ihre Meinung



 

Versicherungen

E-Scooter: Freizeitspaß oder New Mobility?

Seit Juni sind E-Scooter in Deutschland offiziell zugelassen. Das Interesse scheint groß. Aktuelle Befragungswerte zeichnen ein gemischtes Bild. Laut GfK haben 5 Prozent der Befragten in Deutschland  bis Anfang Juli einen E-Scooter getestet und weitere 25 Prozent möchten eine Fahrt damit ausprobieren oder denken über einen Kauf nach. 70 Prozent zeigen hingegen gar kein Interesse.

mehr ...

Immobilien

»Nur der Wohnungsneubau hilft gegen die Knappheit«

Niedrigzinsen und Politik sorgen für Dynamik auf den Immobilienmärkten, sowohl in Deutschland als auch im Nachbarland Österreich, denn Wohnraum ist ein rares Gut. Der auf Immobilienbeteiligungen und -entwicklungen spezialisierte PROJECT Unternehmensverbund fokussiert sich nicht nur auf deutsche A-Städte, sondern verstärkt seine Ambitionen seit einigen Jahren auch in Wien. 

mehr ...

Investmentfonds

Wir gehen auf die Straße!

Am 20. September findet der dritte globale Klimastreik statt – weltweit werden Menschen auf die Straße gehen und für die Einhaltung des Parisabkommens und gegen die anhaltende Klimazerstörung laut werden. Seit 1995 tritt ÖKOWORLD für den Klimaschutz und für die Ökologisierung der Wirtschaft ein.

mehr ...

Berater

EU-Parlament stimmt für Lagarde als künftige EZB-Chefin

Christine Lagarde soll Anfang November den bisherigen Amtsinhaber Mario Draghi an der Spitze der EZB ablösen. Auf die erste Frau auf dem Posten wartet aber kein entspannter Arbeitsanfang – ihr Vorgänger hinterlässt ihr ein dickes Maßnahmenpaket.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

Sicherheit auf der Baustelle: Das Schild „Eltern haften für ihre Kinder“ reicht nicht aus

Wer baut, haftet für mögliche Personen- oder Sachschäden auf der Baustelle. Bauherren und Grundstückseigentümer tragen eine Mitverantwortung für den Arbeits- und Gesundheitsschutz sowie für die Absicherung der Baustelle. Darauf verweisen die Experten des Bauherren-Schutzbunds.

mehr ...