6. September 2010, 18:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Salomon-Invest-Tochter Real Invest zieht ihre Leistungsbilanz für 2009

Der Hamburger Initiator von Zweitmarkt-Immobilienfonds, Real Invest, hat seine Leistungsbilanz für das Jahr 2009 veröffentlicht: Das seit knapp zwei Monaten vollständig zur Salomon-Invest-Gruppe gehörende Emissionshaus hat im Berichtszeitraum 15,8 Millionen Euro für seine Zweitmarktofferten eingesammelt.

Ruch Online-127x150 in Salomon-Invest-Tochter Real Invest zieht ihre Leistungsbilanz für 2009

Wolf-Dieter Ruch, Real Invest

Seit seiner Gründung im Jahr 2006 würden fünf Fonds aufgelegt, die Anteile an deutschen Gewerbeimmobilien-Fonds erwerben, von denen vier bereits planmäßig geschlossen wurden. Zum Ende 2009 wurden mit den Beteiligungsangeboten insgesamt 26,5 Millionen Euro platziert.

Das Erstlingswerk „Real Invest I“ mit einem Eigenkapitalvolumen von 8,1 Millionen Euro war zum Ende 2009 plangemäß voll investiert. Insgesamt erwarb der Fonds Anteile an 53 unterschiedlichen Zielfonds von 23 Initiatoren, der durchschnittliche Ankaufskurs betrug rund 60 Prozent.

Bei dem Nachfolgeprodukt „Real Invest II“, das einen Kommanditkapitalanteil von 9,8 Millionen Euro anstrebt, begann das Fondsmanagement den überwiegenden Teil des Ankaufs von Immobilienfonds- Anteilen im zweiten Halbjahr 2009 und hatte zum Leistungsbilanzstichtag 31.12.2009 rund 75 Prozent des Kapitals vornehmlich in Frankfurt, Berlin und Leipzig investiert.

„Wir haben schon im Frühjahr 2009 gesehen, dass die Preise am Zweitmarkt für geschlossene Immobilienfonds deutlich nachgeben. Entsprechend haben wir mit dem Ankauf gewartet, um die Kursentwicklung für unsere Anleger optimal auszunutzen“, erläutert Wolf-Dieter Ruch, Geschäftsführer der Real Invest. Bis Ende 2009 erwarb der Fonds Anteile an 48 unterschiedlichen Zielfonds von 25 Initiatoren, der durchschnittliche Ankaufskurs betrug rund 66 Prozent. „Der Durchschnittskurs spiegelt unseren Fokus auf wirtschaftlich stabile Objekte wider. Die jeweiligen Ankaufskurse der Fonds lagen oft aber unter den Preisen von vor einem Jahr.“

Die Investitionsquote des Fonds Real Invest II betrage über 90 Prozent, so Ruch, der sich die Geschäftsführung mit Boris Boldyreff teilt. Auch für die beiden anderen ZweitmarktfondsReal Invest III“ und „Immobilienportfolio Invest“ liefen die Ankaufsaktivitäten seit Ende letzten Jahres.

Die Ausschüttungen hätten trotz des schwierigen Marktumfelds im Jahr 2009 in prognosegemäßer Höhe von sechs Prozent bei Fonds Real Invest I und II geleistet werden können. Lediglich ein Fonds der insgesamt erworbenen 31 Beteiligungen habe nicht ausgezahlt. Zu den Top-Performer im Portfolio zählten die Fonds „DB Olympia Einkaufszentrum“ mit einer Auszahlung von 35,0 Prozent und „DB Einkaufscenter“ mit 27,1 Prozent sowie der „DG Anlage Einkaufscenter-Fonds“mit 12,8 Prozent.

Und auch das Jahr 2010 ist nach Auskunft des Emissionshauses bis dato überaus zufrieden stellend verlaufen: Zwischen Anfang Januar und Ende August habe der Initiator einen Betrag von rund 15  Millionen Euro bei den Anlegern platziert. (af)

Foto: Real Invest

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Coronakrise: Wieder erste Erholung bei Beitragseinnahmen der Rentenkasse

In der Rentenkasse zeigt sich trotz der Corona-Krise eine erste Erholung. Es gehe bei den Einnahmen “aktuell wieder nach oben”, sagte die Präsidentin der Deutschen Rentenversicherung Bund, Gundula Roßbach, dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Im März und April habe es als Folge massiver Corona-Beschränkungen geringere Beitragseingänge gegeben.

mehr ...

Immobilien

Bauträgergeschäfte von Mehrwertsteuersenkung nicht betroffen

Wer ein neues Eigenheim oder eine Eigentumswohnung von einem Bauträger erwirbt, profitiert nicht von der aktuellen Mehrwertsteuersenkung.

mehr ...

Investmentfonds

Wie reagieren die Märkte auf den sich verschärfenden US-Präsidentschafts-Wahlkampf?

Die Corona-Krise hat Präsident Trump in eine etwas schwierige Lage gebracht. Dies hat dazu geführt, dass seine Chancen auf eine Wiederwahl im November von einigen Beobachtern in Frage gestellt wird. Wenn man bedenkt, was Präsident Trump während seiner Amtszeit zugunsten des Unternehmenssektors bewirkt hat, gibt es in der Tat guten Grund zur Sorge, sollten einige der von ihm eingeführten Maßnahmen im Falle eines Biden-Sieges rückgängig gemacht werden. Aber ist es so einfach? Genauso wichtig ist es zu berücksichtigen, wie der Kongress aufgeteilt sein wird. Ein Kommentar von François Rimeu, Senior Strategist, La Française AM

mehr ...

Berater

Steuerbetrug: Ein europäischer Wettbewerb

Deutschland verliert etwa 26 Prozent des erzielbaren Körperschaftsteueraufkommens durch Gewinnverschiebungen multinationaler Unternehmen. Forscher der Universitäten Berkeley und Kopenhagen haben herausgefunden, dass 2017 weltweit etwa 700 Milliarden US-Dollar an multinationalen Gewinnen in Steueroasen verschoben wurden. Die Statista-Grafik zeigt den geschätzten Anteil des gewonnenen oder verlorenen Körperschaftsteueraufkommens ausgewählter europäischer Länder für 2017.

mehr ...

Sachwertanlagen

Deutsche Finance konzentriert institutionellen Vertrieb in der Schweiz

Die DF Deutsche Finance Capital Markets GmbH mit Sitz in Zürich verantwortet zukünftig das Capital Raising bei institutionellen Investoren. Kernaufgabe ist die Koordination und Durchführung der internationalen Distribution aller institutionellen Investitionsstrategien der Deutsche Finance Group.

mehr ...

Recht

Insolvenzen: Die Oktober-Welle abschwächen

Die Insolvenz-Zahlen für den April 2020 sagen nichts aus über die tatsächliche Zahlungsfähigkeit der Unternehmen in der Corona-Krise. Im Herbst steigt die Zahl der Insolvenzen voraussichtlich sprunghaft. Sicher kann der Staat nicht alle Firmen retten – und künstlich am Leben gehaltene Zombie-Firmen will niemand. Eine Insolvenzwelle würde aber auch den Bankensektor bedrohen. Anstelle von noch größeren Not-Krediten sollten die rückzahlbaren Liquiditätshilfen unter bestimmten Bedingungen in Zuschüsse umgewandelt werden.

mehr ...