15. Januar 2010, 15:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarfonds ‘SolEs 21’: prall gefüllt geschlossen

Der Düsseldorfer Initiator Voigt & Collegen hat seinen zweiten Publikumsfonds ‚SolEs 21’ Ende des Jahres 2009 mit einem Eigenkapitalvolumen von 47 Millionen Euro geschlossen und damit nahezu doppelt so viel Anlegergeld eingeworben wie zum Vertriebsstart am 18. März 2009 geplant.

Solar1-127x150 in Solarfonds SolEs 21: prall gefüllt geschlossen

Voigt & Collegen hat sich auf Solaranlagen spezialisiert.

Bereits im September 2009 hatte der Initiator sechs neu zu errichtende Solarkraftwerke mit einer Gesamtleistung von sechs Megawatt peak im italienischen Apulien  für den ursprünglich als Blind-Pool konzipierten Fonds erworben.

Wie der Initiator mitteilt, wurde Ende Dezember 2009 das größte Solarkraftwerk Siziliens mit einer Anlagenleistung von vier Megawatt peak an das öffentliche Stromnetz angeschlossen. Das Gesamtinvestitionsvolumen des ‚SolEs 21’ soll rund 130 Millionen Euro ausmachen und in ein Portfolio von 14 italienischen Solaranlagen mit einer Leistung von insgesamt rund 20 Megawatt peak investiert werden.

Voigt & Collegen verfügt über umfangreiche Erfahrung mit der Finanzierung von Photovoltaik-Anlagen: Eigenen Angaben zufolge hat das Emissionshaus bis dato 21 Solarfonds mit einem Investitionsvolumen von mehr als 180 Millionen Euro platziert. Mehrere Kraftwerke mit einer Gesamtleistung von elf Megawatt peak speisen bereits den Strom in das öffentliche Netz ein, zehn weitere Anlagen mit einer Kapazität von zehn Megawatt peak befinden sich derzeit teilweise noch im Bau und sollen in den kommenden Monaten ans Netz gehen. (af)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Pensionskassen: Mit Volldampf in den Untergang?

Der Niedrigzins beschäftigt Pensionskassen seit 10 Jahren. Diese Entwicklung nimmt durch die Corona-Krise weiter an Fahrt auf. Arbeitgeber sollten jetzt Risiken evaluieren und Handlungsoptionen prüfen, meint das Beratungshaus auxilion.

mehr ...

Immobilien

Miete oft höher als 30 Prozent des Einkommens

Zwei Drittel der Wohnungssuchenden bereit, mehr für Miete zu zahlen als empfohlen Eine Faustregel lautet: Die Kaltmiete einer Wohnung sollte nicht höher als 30 Prozent des Nettoeinkommens des Mieters sein.

mehr ...

Investmentfonds

Wasserstoff-Durchbruch in Sicht?

Wie aus einer neuen Infografik von Block-Builders.de hervorgeht, zeichneten sich im Bereich der Wasserstoff-Technologie zuletzt zahlreiche Fortschritte ab. Wird Wasserstoff jetzt auch für PKWs nutzbar?

mehr ...

Berater

Die unbequeme Wahrheit über Erfolg in der Selbstständigkeit

Wenn Sie als selbstständiger Finanzdienstleister sich wirklich von der Konkurrenz abheben und zu den besten gehören möchten, dann geht das nur außerhalb der Komfortzone. Gastbeitrag von Trainer und Berater Dieter Kiwus

mehr ...

Sachwertanlagen

Finexity bringt dritten digitalen “Club-Deal”

Das Fintech Finexity AG erweitert sein “Club-Deal”-Angebot um ein Neubauprojekt in Hamburg. Das Projekt ist mit einem Volumen von über acht Millionen Euro das bisher größte im Portfolio des Hamburger Unternehmens und steht Investoren mit Anlagesummen ab 100.000 Euro offen.

mehr ...

Recht

Hälfte der Steuerzahler will Soli-Ersparnis zurücklegen

Mehr als die Hälfte der Steuerzahler, die im kommenden Jahr durch den Wegfall des Solidaritätszuschlags mit einer Entlastung rechnen, will das zusätzliche Nettoeinkommen zurücklegen. Das ergab die jüngste Umfrage im Deutschland-Trend des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA), die von INSA Consulere im Auftrag des DIA durchgeführt worden ist.

mehr ...