Anzeige
12. Juli 2010, 11:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarkürzung: Sind die bisherigen Renditen zu halten?

Nun ist es also amtlich. Die Vergütungssätze für Photovoltaikanlagen, die in Deutschland ab dem 1. Juli 2010 erstmals in Betrieb genommen werden,  sinken. Was bedeutet dieser Beschluss für Fondsanbieter- und -anleger?

Gastkommentar: Daniel Kellermann, Greenvalue

DKellermannLR-127x150 in Solarkürzung: Sind die bisherigen Renditen zu halten?

Daniel Kellermann

Außerplanmäßig beträgt die Kürzung 13 Prozent für Anlagen auf Gebäuden, zwölf Prozent für Freiflächenanlagen sowie acht Prozent auf versiegelten Flächen wie etwa früheren Militäranlagen.

Zum 1. Oktober 2010 erfolgt der nächste Kürzungsschritt, der einheitlich weitere drei Prozent beträgt. Freiflächenanlagen sind nur dann von der Kürzung ausgenommen, soweit sie bis zum 1. Januar 2011 in Betrieb genommen wurden und diese Fläche im Geltungsbereich eines vor dem 25. März 2010 beschlossenen Bebauungsplans liegt. Photovoltaikanlagen auf vormals als Ackerflächen genutzten Arealen erhalten künftig keine Vergütung mehr.

Das trifft diejenigen Projektplaner hart, die derartige Projekte entwickelt haben. Ihnen wird der sprichwörtliche Boden unter den Füßen weg gezogen. Mit einer angemessenen Übergangsfrist, wären die hinter vorgehaltener Hand zu hörenden Stimmen, die an Verfassungsklagen denken, wohl nicht aufgekommen. Am weiteren Kürzungsschritt für Inbetriebnahmen ab dem 1. Januar 2011 ändert sich indes nichts. Die Degression wird Anfang des kommenden Jahres weitere bis zu elf Prozent betragen.

Es besteht kein Zweifel, dass Fondsinitiatoren sich auf diese neue Situation einstellen und weiterhin attraktive Angebote konzipieren. Ob die bisherigen Renditen zu halten sind, ist jedoch fraglich. Ärgerlich ist insbesondere die Kurzfristigkeit, die, wirft man einen Blick nach Spanien und die Einführung des RD 1578/2008 (Kürzung um 30 Prozent), nach so harten Einschnitten die Neuinstallationen regelrecht haben einbrechen lassen.

Dies ist sicher kein Beitrag, um hierzulande die Nutzung von Sonnenenergie kontinuierlich auszubauen und Investoren dabei solche Renditen zu ermöglichen, die maßgebliche Investitionsgelder in Bewegung setzen.

Seite 2: Worauf Fondsinteressenten nun achten sollten

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Risiko-LV: Kunden gewinnen, Abschlussquoten steigern

Risiko-Lebensversicherungen machen laut Branchenzahlen mehr als ein Fünftel des Neugeschäftes der deutschen Lebensversicherer aus. Was Anbieter tun können um sich im Wettbewerb erfolgreich aufzustellen, hat das Marktforschungsinstitut Heute und Morgen untersucht.

mehr ...

Immobilien

Ab auf die Insel: Privatinsel in Irland steht zum Verkauf

Wer schon immer von einer eigenen Insel geträumt hat, könnte sich diesen Traum in Irland erfüllen – das nötige Kapital vorausgesetzt. Die Privatinsel “Horse Island” steht zum Verkauf, mitsamt einem gerämigen Anwesen. Sogar ein Hubschrauberlandeplatz steht zur Verfügung.

mehr ...

Investmentfonds

Was Bella Italia noch retten kann

Italien ist praktisch pleite und braucht eine europäische Lösung. Eine italienische und damit finale Euro-Krise ist aller Voraussicht nach nicht das, was Brüssel will. Die Halver-Kolumne 

mehr ...
18.10.2018

Aufstieg der ETFs

Berater

JDC bietet Webinare zur neuen DIN-Norm in der Finanzberatung

Die neue DIN 77230 “Basis-Finanzanalyse für Privathaushalte” ersetzt die bisherige DIN SPEC 77222. Die neue Norm nimmt sich, wie ihr SPEC-Vorläufer, die Basisanalyse der Finanzen von Privathaushalten vor. Jung, DMS & Cie. bietet deshalb Webinare für Vertriebspartner an, um auf die neue DIN-Norm zu schulen. 

mehr ...

Sachwertanlagen

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...

Recht

Falling down: Wer haftet bei rutschigen Bürgersteigen?

Der Herbst und das liebe Laub. Was im Sonnenschein auf den Bäumen noch schön aussieht, kann am Boden schnell zur Gefahr werden. Wird Laub nicht beseitigt und führt zu Unfälle, kann’s teuer werden. Mal ganz abgesehen von dem drohenden Ärger mit der Justiz. Worauf Mieter und Hausbesitzer jetzt achten sollten.

 

mehr ...