Anzeige
Anzeige
15. September 2010, 16:43
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umfrage: Aussicht für maritime Wirtschaft wird wieder trüber

Trotz des jüngsten Aufwärtstrends hat die deutsche Schifffahrtsindustrie die Krise noch nicht überwunden. Einer aktuellen Umfrage zufolge gehen die meisten Marktteilnehmer davon aus, dass die Frachtraten in den kommenden zwölf Monaten wieder sinken.

Schifffahrt-ausblick-fernrohr-top in Umfrage: Aussicht für maritime Wirtschaft wird wieder trüber

Das Beratungsunternehmen Roland Berger hat Linien- und Charter-Reedereien sowie Emissionshäuser und Banken zur Marktentwicklung befragt, die zusammen mehr als 1.000 Schiffe, über drei Milliarden Euro emittiertes Eigenkapital in den letzten fünf Jahren sowie eine Kreditsumme von mehr als 80 Milliarden Euro repräsentieren.

Vorkrisenniveau nicht vor Mitte 2011 in Sicht

Das Ergebnis: Die Mehrzahl der Studienteilnehmer beurteilt die Situation bei Bulkern und Mehrzweckschiffen (Multi Purpose Vessels: MPV) als besonders kritisch, aber auch Containerschiffe und Tanker sind betroffen. Mit einer Markterholung auf das Vorkrisenniveau rechnen die Befragten frühestens Mitte 2011, für Bulker sogar erst Ende 2012.

Einig sind sie sich auch darin, dass Wettbewerb und Marktkonzentration weiter zunehmen werden. Die geplanten Konsequenzen sind unterschiedlich: Charterreedereien wollen verstärkt auf die Verlagerung ins Ausland sowie Spezialschiffe setzen, Linienreedereien dagegen auf Größenvorteile durch Allianzen. Die Schiffsfinanzierung steht vor einem radikalem Umbruch: Die Platzierungen von Schifffonds ist eingebrochen, die Banken haben ihre Eigenkapitalanforderungen deutlich erhöht.

Mehrheit geht von sinkenden Frachtraten aus

“In der Krise sind die Transportmengen im Schnitt um etwa fünf bis zehn Prozent zurückgegangen”, sagt Nils von Kuhlwein, Partner im Kompetenzzentrum Corporate Performance bei Roland Berger Strategy Consultants. Auch wenn sich in den meisten Fahrtgebieten die Nettofrachterlöse langsam wieder erholen, glaubt die Mehrheit der befragten Unternehmen, dass die Frachtraten in den nächsten zwölf Monaten wieder sinken werden.

Bei Bulkern und MPV sehen mehr als 75 Prozent der Befragten das Risiko wieder sinkender Charterraten. “Die Brancheninsider bewerten dabei die Marktaussichten für Container und Tanker am besten”, erklärt von Kuhlwein. Allerdings überwiegen die Skeptiker mit mehr als 60 Prozent deutlich. Die Befragten rechnen damit, dass MPV die Krise am schnellsten hinter sich lassen und bereits ab Mitte 2011 wieder das Vorkrisen-Niveau von Ende 2008 erreichen werden. Den Containern und Tankern trauen sie das erst 2012, Bulkern sogar erst Ende 2012 zu.

Seite 2: Schiffskredite von knapp 24 Milliarden Euro im Workout

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Ab dem 22. November im Handel.

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Versicherungen

Welche Themen bei Google in 2018 besonders gefragt waren

Wer wissen will, was die Menschen hierzulande über das Jahr bewegt hat, bekommt in der Jahresauswertung des Suchmaschinen-Giganten Google einen guten Überblick.

mehr ...

Immobilien

Klimaschutz: Fünf Maßnahmen für den Kurswechsel

Anlässlich der entscheidenden Schlussphase der Weltklimakonferenz im polnischen Katowice mahnt Axel Gedaschko vom Spitzenverband der Wohnungswirtschaft GdW einen dringenden Kurswechsel bei der Klimapolitik im Gebäudebereich an.

mehr ...

Investmentfonds

Hans-Werner Sinn: Merkel könnte Brexit verhindern

Angela Merkel könnte zwei Fliegen mit einer Klappe schlagen, wenn sie den Brexit verhindert. Davon ist Hans-Werner Sinn im Interview mit “Börse Online” überzeugt. Sie habe die Chance, mit einem historischen Erfolg in die Geschichtsbücher einzugehen.

mehr ...

Berater

Top Zehn der Neujahrsvorsätze

An sich selbst arbeiten, das wollen im kommenden Jahr über 70 Prozent der Deutschen. Dazu gehört neben gesünder leben und abnehmen auch fürs Alter vorzusorgen. Das sind die zehn wichtigsten Neujahrsvorsätze der Deutschen:

mehr ...

Sachwertanlagen

Erstes Urteil zur P&R-Vermittlung: Es war “execution only”

Das Urteil des Landgerichts Ansbach, das die Klage einer Anlegerin gegen einen Vermittler von P&R-Containern abgewiesen hat, liegt nun schriftlich vor. Demnach gab es in dem Fall einige Besonderheiten.

mehr ...

Recht

Betriebliche Hinterbliebenenrente darf gekürzt werden

Sieht eine Versorgungsregelung vor, dass die Hinterbliebenenversorgung eines jüngeren hinterbliebenen Ehepartners für jedes volle über zehn Jahre hinausgehende Jahr des Altersunterschieds der Ehegatten um fünf Prozent gekürzt wird, liegt darin keine gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) verstoßende Diskriminierung wegen des Alters. Dies hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) jetzt entschieden (3 AZR 400/17).

mehr ...