Anzeige
17. Februar 2010, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vergleichsangebot: VIP-Anleger machen Tabula Rasa

Das Vergleichsangebot der Commerzbank und der Hypo Vereinsbank (HVB) an Anleger der Medienfonds VIP 3 und 4 findet offensichtlich auf breiter Front Akzeptanz. Nach Angaben von Anlegeranwälten haben mindestens neun von zehn Investoren die Ende Februar auslaufende Offerte der Banken bereits angenommen.

Gieschen-127x150 in Vergleichsangebot: VIP-Anleger machen Tabula Rasa

Jens-Peter Gieschen, KWAG

Rechtsanwalt Jens-Peter Gieschen erklärte gegenüber der „Financial Times Deutschland“ (FTD), dass 95 Prozent der rund 1.200 von seiner Kanzlei KWAG vertretenen VIP-Anleger sich auf den Kompromiss eingelassen haben.

Fohrer in Vergleichsangebot: VIP-Anleger machen Tabula Rasa

Katja Fohrer, Mattil & Kollegen

Laut Katja Fohrer von der Kanzlei Mattil & Kollegen, die 300 Anleger vertritt, stimmten 90 Prozent der Klienten zu.

Hintergrund: HVB und Commerzbank bieten den VIP-Anlegern 95 Prozent der selbst erbrachten Bareinlage (54,5 Prozent der Fondsbeteiligung). Zudem verzichtet die HVB darauf, ihre Darlehen einzufordern, die weitere 45,5 Prozent der Beteiligung ausmachen. Auf diese Weise sollen Anleger ihre Einlagen des Flop-Investments bis zum Laufzeitende fast komplett zurückerhalten.

Vorgeschichte: Die Geldhäuser waren Vertriebspartner des Filmfondsanbieters VIP. Mit mehr als 13.000 Anlegern und 750 Millionen Euro platziertem Kapital war das Münchner Unternehmen führend im Markt für Medienfonds.

Nachdem der Gesetzgeber den Beteiligungskonzepten die steuerlichen Vorteile aberkannt hat, rechnen sich die Geschäftsmodelle der Fonds für Investoren nicht mehr. Schlimmer noch: Die Finanzämter fordern mitunter Steuernachzahlungen in erheblichem Umfang. Seit drei Jahren tobt deshalb ein Rechtsstreit an unterschiedlichen Fronten. (hb)

Fotos: Cash.; Mattil & Kollegen; Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Allianz überarbeitet Rechtsschutz-Tarife

Die Allianz startet im Oktober ihr neues Privat-Rechtsschutz-Angebot. Nach Angaben des Versicherers wurden die weltweit geltenden Versicherungssummen in allen drei Rechtsschutzvarianten angehoben.

mehr ...

Immobilien

Mietlager profitieren von höheren Wohnkosten

Die Urbanisierung und steigende Mieten treibt auch die Gebühren für Mietlager. Immer mehr Menschen suchen externe Lager, um die Miete für mehr Lagerraum in der eigenen Wohnung zu sparen. Der Markt wächst auch in Deutschland.

mehr ...

Investmentfonds

“Einführung des Euro war Europas größter Fehler”

Eine stabile europäische Währungsunion wird nie existieren. Darüber sind sich die Europa-Experten einig, die beim zweiten Feri Science-Talk über die Zukunft und Schwierigkeiten des Euro diskutiert haben. Keiner der Lösungsvorschläge scheint gut genug, um die wachsenden Probleme zu lösen.

mehr ...

Berater

Fondskonzept und DGFRP beschließen IT-Kooperation

Wie die Deutsche Gesellschaft für Ruhestandsplanung (DGFRP) und der Illerstissener Maklerpool Fondskonzept mitteilen, arbeiten sie ab dem 1. November in der Informationstechnologie zusammen. Hierzu bündeln die beiden Maklerdienstleister ihre IT-Lösungen und fassen Ressourcen in den Sparten Investment und Versicherungen zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Autark Invest: Vertrieb mit abgelaufenem Prospekt?

Die Finanzaufsicht BaFin weist auf ihrer Website darauf hin, das der Verkaufsprospekt der Autark Invest GmbH, Olpe, “ungültig” ist. Er hat sein gesetzliches Haltbarkeitsdatum überschritten.

mehr ...

Recht

Immobilienverkauf: Die wichtigsten Schritte für Käufer und Verkäufer

Beim Immobilienverkauf sind unabhängig von der Preisverhandlung einige Schritte nötig, die sich bei Käufer und Verkäufer gar nicht so sehr unterscheiden. Wie sich beide Parteien auf den Notartermin vorbereiten sollten und welche Dokumente dafür wichtig sind:

mehr ...