Anzeige
Anzeige
30. Mai 2011, 18:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ansparfonds: Die Zielgruppe ist nicht das Problem

Die Löwer-Kolumne

Derzeit gewinnen geschlossene Fonds an Bedeutung, bei denen die Einzahlung der Zeichnungssumme in monatlichen Raten erfolgen kann. Nicht wenige Beobachter und Akteure sehen solche Konzepte grundsätzlich kritisch. Doch die Diskussion, die jüngst auch auf dem Mallorca-Forum des WMD-Verlags geführt wurde, ist geprägt von Vorurteilen.

L Wer-neu-127x150 in Ansparfonds: Die Zielgruppe ist nicht das Problem

Cash-Kolumnist Stefan Löwer

Geschlossene Fonds seien nichts für Kleinsparer, lautet das übliche Argument gegen diese Konzepte. Dem ist ohne Zweifel zuzustimmen – wenn damit in Gelddingen unerfahrene Geringverdiener gemeint sind. Doch nicht jeder, der regelmäßig einen geringen Betrag in einen geschlossenen Fonds investiert, ist ein naiver Kleinsparer. Überschaubare monatliche Raten statt einer fünfstelligen Einmalzahlung können vor allem für jene Anleger durchaus Sinn machen, die noch nicht über ein größeres Vermögen verfügen, aber über ein höheres Einkommen.

Wer pro Monat zum Beispiel 1.000 Euro für die Vermögensbildung übrig hat, kann davon durchaus sinnvoll 100 Euro in einen geschlossenen Fonds investieren. Und warum soll dieser Anlegergruppe die Investition in die Assetklasse generell verwehrt bleiben?

Das kann nur fordern, wer alle Menschen für dumm und unmündig hält, die weniger als 100.000 Euro auf der hohen Kante haben. Denn das ist die Größenordnung des Anlageportfolios, ab der ein geschlossener Fonds mit der üblichen Mindestbeteiligung von 10.000 bis 15.000 Euro eigentlich erst in Frage kommen sollte.

Zugegeben, die Vertriebspraxis sieht wohl häufig anders aus. Doch die einzigen 10.000 Euro Vermögen auf einen Schlag in einen geschlossenen Fonds zu investieren, ist ebenso wenig zu empfehlen wie die einzigen 100 Euro, die pro Monat übrig sind. Warum also soll die Gefahr, die falsche Zielgruppe anzusprechen, bei Einmalzahlungen geringer sein als bei Ansparfonds? Weshalb sollten Einmalanleger generell kompetenter als Ratenzahler darüber entscheiden können, welche Risiken sie eingehen möchten und welche nicht? Und welche Alternative ist wirklich riskanter?

Seite 2: Warum Ratenzahlungen durchaus konzeptionelle Vorteile bieten können

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. […] 31. May, 2011 0 Comments Die Löwer-Kolumne Derzeit gewinnen geschlossene Fonds an Bedeutung, bei denen die Einzahlung der Zeichnungssumme in monatlichen Raten erfolgen kann. Nicht […] Cash.Online: News- und Serviceportal für Finanzdienstleistungen […]

    Pingback von Ansparfonds: Die Zielgruppe ist nicht das Problem | Mein besster Geldtipp — 31. Mai 2011 @ 01:04

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Patientenschützer mahnen dringend neuen Pflege-TÜV an

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat von der neuen Bundesregierung rasch eine Reform des sogenannten Pflege-TÜVs angemahnt. “Der neue Pflege-TÜV sollte 2018 an den Start gehen. Fest steht aber heute schon, dass er nicht termingerecht kommen wird”, sagte Stiftungsvorstand Eugen Brysch der Deutschen Presse-Agentur.

mehr ...

Immobilien

CDU will Mietpreisbremse auslaufen lassen

Die CDU will sich einem Zeitungsbericht zufolge von der Mietpreisbremse verabschieden. Ziel sei es, sich bei Gesprächen über eine Jamaika-Koalition aus Union, Grünen und FDP auf ein Auslaufen der Mietpreisbremse im Jahr 2020 zu verständigen, berichten die “Stuttgarter Nachrichten” unter Berufung auf Unionskreise.

mehr ...

Investmentfonds

Monega verwaltet neuen Fonds von Wieland Staud

Die Monega Kapitalanlagegesellschaft (KAG) mbH mit Sitz in Köln hat zusammen mit der Staud Research GmbH, Bad Homburg, und der Greiff capital management AG, Freiburg, den neuen StaudFonds aufgelegt.

mehr ...

Berater

Geldanlage: Deutsche schätzen Renditechancen falsch ein

Viele Bundesbürger haben falsche Vorstellungen von den Renditechancen verschiedener Anlageformen. Das geht aus einer aktuellen Umfrage von Kantar Emnid im Auftrag der Fondsgesellschaft Fidelity International hervor. Demnach unterschätzt eine Mehrheit der Deutschen zudem den Zinseszinseffekt bei Fonds.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Krux mit dem Verfallsdatum

Die neueste Cash.-Markterhebung und eine aktuelle Mitteilung der BaFin lenken den Blick auf eine spezielle Vorschrift für Vermögensanlagen-Emissionen. Einsichtig ist diese nicht – und ein Risiko auch für den Vertrieb. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

Erbrecht: Ausgleichspflicht bei Berliner Testamenten

Das sogenannte Berliner Testament ist in Deutschland eine der beliebtesten und zahlenmäßig häufigsten Testierformen. In der Praxis kann dabei jedoch zu erheblichen Komplikationen kommen, etwa was die Ausgleichspflichten der Erben angeht.

mehr ...