Bouwfonds legt als Emissionshaus in Deutschland los

Das bislang auf Wohnimmobilien-Management beschränkte Unternehmen Bouwfonds REIM wird als Emissionshaus für Publikumsfonds in Deutschland aktiv. Mit Wohnen in Deutschland 01 startet das erste Beteiligungsangebot in den Vertrieb.

startBouwfonds REIM, eine Tochter der niederländischen Rabobank, ist seit 2006 in Berlin ansässig. Bislang kümmert sich das Unternehmen um die Akquisition und das Management von knapp 10.000 Wohnungen, die vom Mutterkonzern in den Niederlanden als Fondsobjekte vertrieben wurden.

Vor drei Jahren wurde mit dem inzwischen 230 Millionen Euro Eigenkapital schweren „Bouwfonds European Residential Fonds“ (BER) bereits institutionellen Anlegern in Deutschland die Möglichkeit gegeben, über Bouwfonds in Wohnimmobilien zu investieren.

Mit dem Start als Emissionshaus im Publikumsgeschäft setzt Bouwfonds REIM die Unternehmensstrategie des Mutterkonzerns hierzulande um. Deutschland werde dabei als „Heimatmarkt“ betrachtet, so das Unternehmen. Mittelfristig sollen hier, wie in den Niederlanden, institutionelle und private Produkte und Dienstleistungen angeboten werden.

Um diesen Plan umzusetzen, wurde bereits zu Jahresbeginn der ehemalige Wölbern-Invest-Vertriebschef Roman Menzel als Vertriebs- und Marketingleiter verpflichtet.

Über das Erstlingswerk „Wohnen in Deutschland 01“ können Privatanleger sich an Bestandsimmobilien in den Städten Hamburg, Göttingen, Neuss und Reutlingen beteiligen. Insgesamt sollen 39,7 Millionen Euro in rund 26.500 Quadratmeter Mietfläche, verteilt auf 416 Wohnungen und elf Gewerbeeinheiten, investiert werden.

Die Mindestbeteiligung beträgt 15.000 Euro, die prognostizierte jährliche Ausschüttung beziffert der Initiator auf fünf Prozent. Über die geplante Laufzeit von 15 Jahren wird ein prognostizierter Mittelrückfluss von 175 Prozent vor Steuern in Aussicht gestellt. (hb)

Foto: Shutterstock

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.