22. November 2011, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

D.F.I. vergibt 4 ½ Sterne für DIVAG-Leistungsbilanz

Das Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) beurteilt die Leistungsbilanz 2010 der Deutsche Investitions- und Vermögens-Treuhand AG (DIVAG) in Düsseldorf mit 4,5 von maximal sechs Sternen erneut als „sehr gut”.

DFI-online-127x150 in D.F.I. vergibt 4 ½ Sterne für DIVAG-LeistungsbilanzDie Leistungsbilanz des Initiators bezieht sich zum weitaus größten Teil auf Fonds, die bereits beendet sind. Das Unternehmen wurde schon 1959 gegründet und legte zehn Jahre später den ersten Fonds auf. 53 der insgesamt 63 Beteiligungsangebote verzeichnen bereits den Exit, davon zwei im Berichtsjahr 2010.

Der langen Emissionshistorie entsprechend fallen die Ergebnisse recht unterschiedlich aus. Im Durchschnitt konnten die Anleger mit einem Rückfluss von 153,6 Prozent ihrer Einlage gute Ergebnisse verbuchen, ein Teil der Angebote wurde aber mit einem Verlust beendet. Spitzenreiter ist hingegen ein Immobilienfonds, der den Anlegern zwischen 1969 und 1984 nicht weniger als 608 Prozent Rückfluss bescherte.

Aktuell betreut das Team um Vorstand Gerd Mangels, der das Unternehmen seit 2006 leitet, noch neun Fonds. Davon sind zwei Schiffs- und sieben Immobilienfonds mit Objekten in Ostdeutschland. Letztere litten unter der dort generell schwachen Marktentwicklung, die Schiffe wurden auch von der Krise seit 2008 beeinträchtigt, so dass die Ergebnisse durchweg unter Plan liegen. Ein weiterer Immobilienfonds befindet sich noch in der Platzierung.

Insgesamt beurteilt das D.F.I. die Leistungsbilanz 2010 der DIVAG auch unter Berücksichtigung der außergewöhnlich großen Emissionserfahrung mit 4,5 Sternen als „sehr gut“.

Das zur Cash.-Medien AG gehörende Deutsche Finanzdienstleistungs-Informationszentrum (D.F.I.) ist Spezialist für die Analyse der Leistungsbilanzen von Initiatoren. Die Prüfung umfasst die Emissionserfahrung des Unternehmens, die Vollständigkeit der Angaben, die Investitionsphasen und Exits der Fonds sowie deren Zielerreichung. (sl)

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Concordia Versicherungen leiten Vorstandswechsel ein

Bei den Concordia Versicherungen kündigt sich für 2020 ein Führungswechsel an: Nach über 25 Jahren, davon 18 Jahre an der Spitze der Concordia, wird Dr. Heiner Feldhaus zum 29. Februar 2020 die Leitung des Konzerns übergeben und sich in den Ruhestand verabschieden.

mehr ...

Immobilien

Wo Düsseldorf Köln beim Immobilienkauf abhängt – und umgekehrt

Welche rheinische Großstadt liegt beim Immobilienkauf vorne: Düsseldorf oder Köln? Der Baufinanzierer Hüttig & Rompf analysiert in seinem neuen Marktreport „Immobilienfinanzierung Köln / Düsseldorf“ die typischen Käufer in beiden Städten. 
mehr ...

Investmentfonds

Moventum: Defensivere Ausrichtung der Portfolios

Moventum Asset Management richtet seine Portfolios angesichts der steigenden Risiken defensiver aus. Das wurde nach der quartalsweisen Asset-Allokation-Konferenz beschlossen. „Die Weltwirtschaft wächst langsamer, das Risiko einer Rezession hat signifikant zugenommen“, sagt Sascha Werner, Portfoliomanager bei Moventum AM.

mehr ...

Berater

Zinstief drückt Bankgewinne – womöglich Strafzinsen für mehr Kunden

Das Zinstief wird zur Dauerbelastung für Deutschlands Banken und Sparkassen – und könnte bald auch zu Lasten von mehr Kunden gehen. Ein weiterer Rückgang der Gewinne der Institute in den nächsten Jahren sei “sehr wahrscheinlich”, stellten die Finanzaufsicht Bafin und die Deutsche Bundesbank am Montag fest.

mehr ...

Sachwertanlagen

PATRIZIA erwirbt Wohnanlage in Aarhus, Dänemark

Die PATRIZIA AG, der globale Partner für paneuropäische Immobilieninvestments, hat zusammen mit Universal-Investment im Auftrag der Bayerischen Versorgungskammer (BVK) ein Wohnbauprojekt mit 136 Einheiten im dänischen Aarhus erworben. Der Ankauf erfolgte im Rahmen einer off-market Transaktion. Verkäufer ist ein Konsortium privater Investoren.
mehr ...

Recht

ifo Institut sieht Licht und Schatten im Klimapaket

Das ifo Institut sieht im Klimapaket Licht und Schatten. Die CO2-Bepreisung über Zertifikate sei der richtige Weg. Die Vorgabe von festen CO2-Preisen bis 2025 sei jedoch mit einem funktionierenden Zertifikatesystem unvereinbar. Ein Kommentar von Clemens Füst, Präsident des ifo Instituts.

mehr ...