Anzeige
Anzeige
21. November 2011, 08:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters finanziert weiteren A 380 für Air France

Die Dortmunder Dr. Peters Group bietet mit dem neuen DS-Fonds Nr. 139 Flugzeugfonds XIII bereits zum achten Mal die Beteiligung an einem Passagierflugzeug vom Typ Airbus A 380 an. Der Leasingnehmer ist bekannt, die Fondskonzeption ist neu.

Ju Rgen-Salamon Online11-127x150 in Dr. Peters finanziert weiteren A 380 für Air France

Jürgen Salamon, Chef der Dr. Peters Group, verleast einen weiteren A380 an Air France

Air France habe sich vertraglich verpflichtet, den Riesenflieger in den kommenden zehn Jahren zu nutzen und dafür eine monatliche Leasingrate von gut 1,4 Millionen Euro zu zahlen. Anschließend können die Franzosen Verlängerungsoptionen von drei und zwei Mal zwei Jahren nutzen, die auf dem gleichen Leasingratenfaktor basieren. Allerdings werde die Rate an die dann gültigen Zinssätze angepasst, so der Initiator.

Bei dem neuen Beteiligungsangebot haben die Wesfalen mehrere Komponenten eingebaut, die mehr Sicherheit bieten sollen: So wurde die Anschlussleasingrate nach Ablauf von 13 Jahren mit 859.310 Euro entsprechend des Mid Case Wertes des eingeholten AVAC-Gutachtens moderat angesetzt. Die Leasingeinnahmen werde die Fondsgesellschaft zudem in Euro erhalten, um Wechselkursrisiken auszuschalten. Weiterhin habe sich Air France dazu verpflichtet, das Flugzeug am Ende ihrer Nutzungsdauer Im Zustand „full life condition“ zurückzugeben. Dennoch hätten die Konzeptionäre in der Fondskalkulation lediglich die „half life condition“ angenommen, wodurch ein Sicherheitspuffer von mehr als 13 Millionen US-Dollar entstünde. Zudem werde ließe sich eine Liquiditätsreserve in Höhe von rund 10,1 Millionen Euro im Fonds aufbauen, obgleich die Kosten für den Remarketingaufwand mit rund acht Millionen US-Dollar eingebaut seien. Sollten die Mittel nicht benötigt werden, sollen sie zur Auszahlung an die Anleger verwendet werden, so das Emissionshaus Dr. Peters.

Über die kalkulierte Fondslaufzeit von 16,7 Jahren bis zum Ende 2028 stellt es den Anlegern einen Gesamtmittelrückfluss von 220,2 Prozent in Aussicht. Die Auszahlungen sollen halbjährlich erfolgen und von 7,25 Prozent der Einlage ab dem Jahr 2012 auf neun Prozent jährlich ab dem Jahr 2023 und 15 Prozent ab 2027 steigen.

Knapp 69,2 Millionen Euro sollen die Kommanditisten zu dem Gesamtinvestitionsvolumen von rund 171,2 Millionen Euro beisteuern. Die Mindestbeteiligung beträgt 10.000 Euro zuzüglich fünf Prozent Agio. Die Zinsen für das Bankdarlehen in Höhe von rund 98,6 Millionen Euro hat sich der Initiator für die Grundlaufzeit des Leasingvertrages sicherheitshalber festschreiben lassen. Es soll nach zehn Jahren zu rund 78 Prozent und nach 13 Jahren komplett getilgt sein. (af)

Foto: Dr. Peters Group

Anzeige

1 Kommentar

  1. bitte schicken sie mir den verkaufsprospekt an meine adresse:
    linnicherstr.6
    40547düsseldorf

    Kommentar von schulze zur wiesche — 23. November 2011 @ 17:58

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Thomas Bischof neu im Vorstand der Württembergischen

Thomas Bischof, derzeit Leiter Konzernentwicklung bei Munich Re, übernimmt mit Wirkung zum 1. Juli die Verantwortung bei den Versicherungstochtergesellschaften der Wüstenrot & Württembergischen. Zudem ist nach Angaben des Unternehmens beabsichtigt, dass er im Laufe des Jahres 2018 zu deren Vorstandschef berufen und als Geschäftsfeldleiter Versicherungen ins Management Board der W&W-Gruppe einziehen wird.

mehr ...

Immobilien

Offener Immobilienfonds Hausinvest erwirbt Seattle-Zentrale von Facebook

Die Commerz Real hat den Büroneubau Dexter Station in Seattle im US-Bundesstaat Washington für ihren offenen Immobilienfonds Hausinvest erworben. Das Objekt ist mit einem Vertrag über zehn Jahre an Facebook vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Head of Global Sales bei Schroders

Schroders ernennt Daniel Imhof zum neuen Head of Global Sales. Mit der neu geschaffenen Position will das Haus auf die immer komplexer werdenden Kundenbedürfnisse sowie auf die steigende Nachfrage nach Fachkenntnissen eingehen.

mehr ...

Berater

Emerging Markets: Der Staub legt sich

Die Aktienmärkte der Schwellenländer haben schwierige Zeiten hinter sich. Einst gefeiert, dann geschmäht – so lassen sich die letzten zehn Jahre zusammenfassen. Nach und nach werden die guten Perspektiven aber wieder klarer. Gastkommentar von Marc Hellingrath, Union Investment

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Nachteile durch komplizierte Bauverträge

Richtet sich ein Bauvertrag nicht allein nach dem BGB sondern enthält zusätzlich Klauseln des VOB/B, wird er für Laien schnell unverständlich. Das Baufinanzierungsportal Baufi24 rät Bauherren zur Vorsicht.

mehr ...