21. Oktober 2011, 13:24
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Dr. Peters-Tankerfonds stellt Insolvenzantrag

Der Aframax-Tankerfonds “DS-Fonds Nr. 111” hat Insolvenz angemeldet. Laut Initiator Dr. Peters war die Fondsgeschäftsführung dazu gezwungen, nachdem Banken trotz eines Finanzierungsangebots der Gruppe die Fortführung abgelehnt und die Kredite gekündigt hatten.

DS-111 in Dr. Peters-Tankerfonds stellt Insolvenzantrag

Demnach hatte sich die Dr. Peters Group bereit erklärt, im Rahmen eines Fortführungskonzepts für die “DS-Fonds Nr. 111 DS Performer und DS Power GmbH & Co. Aframaxtanker KG”, die zwei Tanker betreibt, Finanzierungsmittel in Höhe von fünf Millionen US-Dollar zur Verfügung zu stellen. Dieses Angebot hätten die finanzierenden Banken allerdings abgelehnt und stattdessen die bestehenden Schiffskredite mit Wirkung zum 19. Oktober 2011 gekündigt.

Mit nochmaligen Fortführungsverhandlungen war die Geschäftsführung der Fondsgesellschaft anlässlich einer kurzfristig angesetzten, außerordentlichen Gesellschafterversammlung beauftragt worden. Laut dem Emissionshaus war im Rahmen der Gesellschafterversammlung seitens der Gesellschafter auch signalisiert worden, sich an einem tragfähigen Konzept mit einer umfangreichen Kapitalerhöhung zu beteiligen. Die nachfolgenden Verhandlungen seien intensiv geführt worden. Im Rahmen der Gespräche hatte auch die Dr. Peters Group eigenen Angaben zufolge ihre Bereitschaft erklärt, ein Restrukturierungskonzept durch sofortige Bereitstellung von Finanzierungsmitteln zu unterstützen, wenn die beteiligten Banken ebenfalls den notwendigen Beitrag leisten würden. Das Augenmerk habe insbesondere dem Erhalt von Vermögenswerten und der Überbrückung der gegenwärtig schwierigen Marktverhältnisse gegolten.

Alle Vorschläge seien schließlich seitens der Banken trotz anfänglich positiver Resonanz abgelehnt worden. Die Ursache hierfür vermutet das Emissionshaus darin, dass sich die beteiligten Banken intern nicht abschließend auf eine gemeinsame Unterstützung des Fortführungskonzepts haben verständigen können.

Angesichts der zwischenzeitig fällig gestellten Schiffskredite habe die Geschäftsführung der Fondsgesellschaft daher am 19. Oktober 2011 keine andere Alternative gehabt, als Insolvenz anzumelden. Dem Emissionshaus zufolge haben die fehlende Bereitschaft der Banken, die schwierige Situation an den weltweiten Tankermärkten gemeinsam zu überbrücken, dazu geführt, dass die Zahlungsfähigkeit der Fondsgesellschaft in der Kürze der Zeit nicht mit hinreichender Perspektive gesichert werden konnte.

Ungeachtet der jetzigen Situation werde seitens der Fondsgeschäftsführung und seitens der Dr. Peters Group alle denkbaren Anstrengungen unternommen, eine Fortführung der Fondsgesellschaft auf der Grundlage des bisherigen Konzepts und im Rahmen der insolvenzrechtlichen Vorgaben mit dem Insolvenzverwalter und den beteiligten Banken zu verhandeln. Ob dies gelingt, werde maßgeblich auch von dem Willen der weiteren Beteiligten abhängen, so die Dortmunder. “Wir jedenfalls werden wie bisher mit allen unseren Möglichkeiten darauf drängen, dass eine sinnvolle und werterhaltende Sanierung herbeigeführt wird”, heißt es in der Mitteilung. (te)

Foto: Dr. Peters

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Nachfolgeplanung: Die Hoffnung ruht zu Unrecht auf dem Mitbewerber

Ein Drittel der Maklerbetriebe ist im Hinblick auf die eigene Altersversorgung auf den Verkauf des Betriebes angewiesen. Dessen ungeachtet haben 48 Prozent der Befragten noch keine Nachfolgeregelung geplant oder getroffen. Dies ist zentrales Ergebnis einer Studie zum Thema Unternehmensnachfolge in Maklerbetrieben, die die Versicherungsforen Leipzig gemeinsam mit den Maklerforen Leipzig und der Berufsakademie Dresden durchgeführt haben.

mehr ...

Immobilien

Warum der Mietendeckel Mietern nicht hilft

Der Berliner Senat will den sogenannten Mietendeckel einführen, die Bestandsmieten also für fünf Jahre einfrieren. Es soll eine Antwort auf die kräftigen Mietpreissteigerungen der vergangenen Jahre sein, die vielen Berlinern zu schaffen machen – 84 % der Berliner Haushalte leben zur Miete. Ein Kommentar von Nedeljko Prodanovic, Geschäftsführer Stonehedge, zum Mietdeckel

mehr ...

Investmentfonds

Neuer Kalter Krieg wird Märkte langfristig in Schach halten

Es ist zwar schwer vorherzusagen, wie sich US-Präsident Trump auf dem G20-Gipfel letztendlich verhalten wird. Unterm Strich gehen wir jedoch davon aus, dass die Verhandlungen um den Zollkonflikt eher positiv verlaufen werden und die Kommunikation zwischen den Präsidenten Trump und Xi einen freundlichen Tonfall haben wird.Denn beide brauchen ein günstiges Ergebnis, welches dies ist, erläutert Jean-Marie Mercadal, CIO beim französischen Asset Manager OFI in seinem Kommentar.

mehr ...

Berater

Bezahlverhalten: Jugendliche vertrauen auf Bargeld und wünschen sich finanzielle Bildung

Junge Menschen zwischen 16 und 25 Jahren nutzen zunehmend häufiger Banking-Apps über ihr Smartphone und sind der Überzeugung, dass sich digitale Bezahlmethoden wie Mobile Payment oder Kryptowährungen in Zukunft durchsetzen werden. Dennoch sind Barzahlungen bei jungen Menschen weiterhin sehr verbreitet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“KI benötigt internationale Regeln”

Eine aktuelle Studie von Horváth & Partners, für die mehr als 160 Finanzentscheider befragt wurden, offenbart enormen Nachholbedarf der Finanzabteilungen von Unternehmen. Cash. sprach mit Stefan Tobias, Partner bei Horváth & Partners, über die Gründe und weshalb sich die Finanzvorstände offensichtlich mit neuen Technologien so schwer tun.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...