6. April 2011, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Der Umsatz mit geschlossenen Schiffs- und Immboilienbeteiligungen auf der Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) hat im März nachgelassen. Auch das Kursniveau sank gegenüber dem Vormonat.

Meschkatdzag-127x150 in DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Björn Meschkat

Bei den Schiffsfonds meldeten die Teilnehmer 228 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 8,35 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im Februar waren es 265 Abschlüsse in Höhe von nominal 10,41 Millionen Euro, im Januar 163 Abschlüsse in Höhe von nominal 6,16 Millionen Euro.

Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im März mit 65,64 Prozent um 2,18 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Das Ranking der besten Schiffsfonds der Emissionshäuser im März führt mit 127,0 Prozent das 5.762 TEU-Containerschiff MS E.R. Amsterdam von Nordcapital an (siehe Tabelle unten).

„Schiffe bis 1.000 TEU haben immer noch Schwierigkeiten, eine auskömmliche Beschäftigung zu finden. Das drückt stark auf die wirtschaftliche Perspektive und das Kursniveau am Zweitmarkt. Im Bereich der 2.500 bis 3.000 TEU-Schiffe werden hingegen für die kommenden Jahre gute bis sehr gute Einnahmesituationen prognostiziert, da nur wenige Neubestellungen vorliegen“, erklärt DZAG-Vorstand Björn Meschkat.

Im Immobiliensegment ließen die Handelsumsätze im März noch deutlicher nach. Das Gesamtvolumen der Transaktionen fiel gegenüber Februar von 23,46 Millionen Euro auf 5,95 Millionen Euro und die Zahl der Handelsabschlüsse von 214 auf 208.

Allerdings stieg der durchschnittliche Handelskurs für Immobilienfonds im März mit 60,44 Prozent um 2,91 Prozentpunkte. (hb)

Dzag-m Rz-2011 in DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Foto: DZAG; Tabelle: DZAG

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Universa mehrfach für Beitragsstabilität ausgezeichnet

Das Analysehaus Morgen & Morgen hat die Beitragsstabilität in der privaten Krankenversicherung (PKV) untersucht. Auf den Prüfstand kamen 906 Tarifkombinationen in der Vollversicherung von 29 Versicherern. Die uniVersa erhielt bei der Untersuchung insgesamt 40-mal die beste Bewertung fünf Sterne, was für „Ausgezeichnet“ steht. Allein 36-mal gab es das Prädikat für die Classic-Bausteintarife und je zweimal für die Medizinertarife und die Produktlinie Economy.

mehr ...

Investmentfonds

Stewardship: Anleger wollen aktiv mitentscheiden

Laut dem aktuellen von der DWS geförderten Forschungsbericht halten 84% der Pensionsfonds Stewardship-Praktiken für entscheidend, um die Qualität von Beta1 zu verbessern und gleichzeitig positive Auswirkungen für Umwelt, Soziales und die Unternehmensführung zu erzeugen. 

mehr ...

Berater

Schäden durch Onlinebanking-Betrug nehmen deutlich zu

300 Betrugsfälle im Onlinebanking haben einen Gesamtschaden von fünf Millionen Euro verursacht – das ist die vorläufige Bilanz der R+V Versicherung, dem führenden Bankenversicherer in Deutschland, nach dem 1. Halbjahr 2019.

mehr ...

Sachwertanlagen

Finanzvorstände müssen bei digitalen Strategien deutlich aufholen

Gerade einmal jedes zweite Unternehmen im deutschsprachigen Raum hat die Prozesse in seiner Finanzabteilung zumindest in Ansätzen standardisiert und automatisiert, obwohl fast alle CFOs dies als maßgebliche Voraussetzung zur erfolgreichen Effizienzsteigerung sehen. Tatsächlich im Einsatz sind Automationstechnologien wie Robotic Process Automation (RPA) sogar nur in jedem sechsten Unternehmen. Dies sind Ergebnisse der Horváth & Partners CFO-Studie 2019.

mehr ...

Recht

Versicherungspolicen: Wo es Steuern zurückgibt

In diesem Jahr verlängert sich erstmalig die Frist zur Abgabe der Steuererklärung auf den 31. Juli. Besonders Steuererklärungs-Muffel wird die zwei-monatige Fristverlängerung freuen. Dabei kann man mit den richtigen Tipps und Kniffen durchaus eine ganze Menge der gezahlten Steuern wiederbekommen. Dies gilt auch für die abgeschlossenen Versicherungspolicen.

mehr ...