Anzeige
6. April 2011, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Der Umsatz mit geschlossenen Schiffs- und Immboilienbeteiligungen auf der Handelsplattform Deutsche Zweitmarkt AG (DZAG) hat im März nachgelassen. Auch das Kursniveau sank gegenüber dem Vormonat.

Meschkatdzag-127x150 in DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Björn Meschkat

Bei den Schiffsfonds meldeten die Teilnehmer 228 öffentliche Handelsabschlüsse mit einem Gesamtvolumen von nominal 8,35 Millionen Euro. Zum Vergleich: Im Februar waren es 265 Abschlüsse in Höhe von nominal 10,41 Millionen Euro, im Januar 163 Abschlüsse in Höhe von nominal 6,16 Millionen Euro.

Der durchschnittliche Kurs aller Transaktionen lag im März mit 65,64 Prozent um 2,18 Prozentpunkte unter dem Vormonatswert. Das Ranking der besten Schiffsfonds der Emissionshäuser im März führt mit 127,0 Prozent das 5.762 TEU-Containerschiff MS E.R. Amsterdam von Nordcapital an (siehe Tabelle unten).

„Schiffe bis 1.000 TEU haben immer noch Schwierigkeiten, eine auskömmliche Beschäftigung zu finden. Das drückt stark auf die wirtschaftliche Perspektive und das Kursniveau am Zweitmarkt. Im Bereich der 2.500 bis 3.000 TEU-Schiffe werden hingegen für die kommenden Jahre gute bis sehr gute Einnahmesituationen prognostiziert, da nur wenige Neubestellungen vorliegen“, erklärt DZAG-Vorstand Björn Meschkat.

Im Immobiliensegment ließen die Handelsumsätze im März noch deutlicher nach. Das Gesamtvolumen der Transaktionen fiel gegenüber Februar von 23,46 Millionen Euro auf 5,95 Millionen Euro und die Zahl der Handelsabschlüsse von 214 auf 208.

Allerdings stieg der durchschnittliche Handelskurs für Immobilienfonds im März mit 60,44 Prozent um 2,91 Prozentpunkte. (hb)

Dzag-m Rz-2011 in DZAG: Zweitmarkthandel flaut ab

Foto: DZAG; Tabelle: DZAG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Ab dem 18. Dezember im Handel.

Cash. 12/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Goldfonds – Rock’n’Roll – Fondspolicen – Nachrangdarlehen

Versicherungen

Urteil: Außergewöhnliche Belastung durch Elternunterhalt?

Sind die von den Nachkommen im Rahmen des Elternunterhalts zu leistenden Zahlungen als außergewöhnliche Belastung abzugsfähig? Über diese Frage musste das Finanzgericht (FG) Baden-Württemberg entscheiden.

mehr ...

Immobilien

GDW: “Mehr bezahlbaren Wohnraum schaffen”

Das Thema Wohnungsmangel zieht immer größere Kreise. Die deutsche Wohnungswirtschaft fordert nunmehr eine intensivere Aktivierung von Bauland im Außenbereich.

mehr ...

Investmentfonds

Die hartnäckigsten Vorurteile gegen aktive Fonds

Aktive Fonds schaffen es selten, langfristig ihren Index zu schlagen und sind zudem noch teurer als Indexfonds (ETFs). Dieses Argument für passives Investieren wurde von zahlreichen Studien bestätigt. Doch so einfach ist es nicht. Welche aktiven Fonds überlegen sind: Gastbeitrag von Thomas Romig, Assenagon Teil 1

mehr ...

Berater

Deutsche Bank: US-Demokraten untersuchen Trump-Geschäfte

Hochrangige Vertreter der US-Demokraten wollen nach der Übernahme der Mehrheit im Repräsentantenhaus endlich die Geschäftsbeziehungen zwischen Donald Trump und der Deutschen Bank unter die Lupe nehmen.

mehr ...

Sachwertanlagen

RWB steigert das Platzierungsvolumen kräftig

Die auf Private-Equity-Konzepte für Privatanleger spezialisierte RWB Group hat im vergangenen Jahr insgesamt mehr als 76 Millionen Euro platziert und damit ein Umsatzplus von 30 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreicht (2017: etwa 59 Millionen Euro).

mehr ...

Recht

Tod eines Arbeitnehmers: Urlaub geht auf Erben über

Zu Lebzeiten nicht in Anspruch genommene Urlaubstage von verstorbenen Arbeitnehmern kommen nach einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts in Erfurt den Erben zugute.

mehr ...