Anzeige
Anzeige
2. Februar 2011, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzung

Solardach-top-teaser in Solarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzung

Das Umweltministerium (BMU) hat die bereits im Januar durchgesickerten Pläne von Politik und Solarbranche bestätigt, wonach die nächste Absenkung der staatlichen Förderung auf den 1. Juli 2011 vorgezogen wird. Auch das sogenannte Grünstromprivileg soll gestutzt werden.

Der Ausbau des Solarstroms in Deutschland entwickele sich weiterhin sehr dynamisch, stellte das Bundeskabinett einer Pressemitteilung zufolge fest. Im Jahr 2010 habe die Branche die Erwartungen wieder deutlich übertroffen. Insgesamt seien in Deutschland derzeit Solarstromanlagen mit einer Leistung von rund 17.000 Megawatt installiert, mehr als 7.000 Megawatt davon seien im vergangenen Jahr in Betrieb genommen worden.

Diese Zahlen zeigen nach Einschätzung des BMU einerseits den Erfolg der Photovoltaik-Förderung in Deutschland, beweisen jedoch andererseits auch das große Potenzial zur Kostensenkung in diesem Markt. Die Förderung müsse dieser raschen Marktentwicklung im Interesse der Stromverbraucher flexibel angepasst werden.

Deshalb soll die Vergütung nicht wie ursprünglich vorgesehen zum 1. Januar 2012, sondern teilweise schon zum 1. Juli 2011 gekürzt werden. Für Freiflächen-Anlagen soll die Absenkung zum 1. September 2011 wirksam werden. Das Bundeskabinett schlägt eine Kürzung in Abhängigkeit von der Marktentwicklung in den Monaten März, April und Mai 2011 vor. Wie bereits kolportiert, kann die Vergütung damit bereits Mitte 2011 je nach Marktentwicklung um bis zu 15 Prozent schrumpfen.

Als weiteren Kostentreiber bei der Förderung erneuerbarer Energien hat das BMU unter anderem auch das sogenannte Grünstromprivileg auf dem Kieker: Derzeit sind Energieversorger von der Zahlung der so genannten EEG-Umlage ausgenommen, wenn für mindestens 50 Prozent des gelieferten Stroms erneuerbare Energien eingesetzt werden und diese Strommenge nicht nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vergütet, sondern direkt vermarktet wird.

Von der Umlage befreit ist dann der gesamte gelieferte Strom. Durch den Anstieg der EEG-Umlage seit Jahresbeginn sei der Anreiz, das Grünstromprivileg zu nutzen, unverhältnismäßig gewachsen, so das BMU. Dadurch würden Mitnahmeeffekte begünstigt, die zu Lasten der anderen Stromverbraucher gingen. Das Bundeskabinett schlägt daher vor, ab dem 1. Januar 2012 die Umlagebefreiung für die Unternehmen, die das Grünstromprivileg nutzen, auf die Höhe der EEG-Umlage im Jahr 2010 zu begrenzen. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

2 Kommentare

  1. […] ONLINEKabinett billigt Vorschlag zur Solarförderungphotovoltaik – Das Magazin für ProfisSolarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzungcash-online.denews aktuell (Pressemitteilung) -comcenture.com – get your […]

    Pingback von 674 - Neue Regeln für erneuerbare Energien – tagesblick.de - newerapublications.de — 2. Februar 2011 @ 23:02

  2. […] billigt Vorschlag zur Solarförderungphotovoltaik – Das Magazin für ProfisSolarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzungcash-online.deNachrichten-Magazin | Internetzeitung | […]

    Pingback von 588 - Regierung kürzt Solarförderung – ZEIT ONLINE - newerapublications.de — 2. Februar 2011 @ 20:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Verdi will Warnstreiks

Vor der dritten Tarifrunde für die private Versicherungsbranche hat die Gewerkschaft Verdi die Beschäftigten auch in Niedersachsen und Bremen zu Warnstreiks aufgerufen. Damit will die Gewerkschaft am Dienstag den Druck auf die Arbeitgeber erhöhen.

mehr ...

Immobilien

Risikomanagement bei Immobilienprojekten: Verband fordert einheitliche Standards

Der Bau-Monitoring-Verband (BMeV) fordert einheitliche nationale Standards beim Risikomanagement in der Projektfinanzierung. Dies könne einem deutlichen Anstieg der Kosten für Immobilienprojekte entgegen wirken.

mehr ...

Investmentfonds

Weitere Kürzung der Ölfördermengen spielt Putin in die Karten

Die Opec hat entschieden, ihre Kürzungen bei den Ölförderungen auszuweiten. David Donora, Leiter des Rohstoffbereiches bei Columbia Threadneedle Investments, sieht darin unter anderem einen Vorteil für das Nicht-Mitglied Russland.

mehr ...

Berater

Mehr Durchblick bei vermögensverwaltenden Fonds

Die MMD Multi Manager GmbH hat sich seit Jahren den Themen Transparenz und Vergleichbarkeit für Vermögensverwaltende (VV) Produkte verschrieben. Die MMD-Indexfamilie wird mit Hilfe des IT-Dienstleisters Cleversoft erweitert und vertieft.

mehr ...

Sachwertanlagen

Qatar und Saudi Arabien gehen bei Hapag-Lloyd an Bord

Die Reederei Hapag-Lloyd meldet den Vollzug der im Juli 2016 vereinbarten Fusion mit der arabischen Reederei UASC. Damit ändert sich auch die Aktionärsstruktur des Hamburger Traditionsunternehmens signifikant.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...