Anzeige
2. Februar 2011, 11:40
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Solarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzung

Solardach-top-teaser in Solarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzung

Das Umweltministerium (BMU) hat die bereits im Januar durchgesickerten Pläne von Politik und Solarbranche bestätigt, wonach die nächste Absenkung der staatlichen Förderung auf den 1. Juli 2011 vorgezogen wird. Auch das sogenannte Grünstromprivileg soll gestutzt werden.

Der Ausbau des Solarstroms in Deutschland entwickele sich weiterhin sehr dynamisch, stellte das Bundeskabinett einer Pressemitteilung zufolge fest. Im Jahr 2010 habe die Branche die Erwartungen wieder deutlich übertroffen. Insgesamt seien in Deutschland derzeit Solarstromanlagen mit einer Leistung von rund 17.000 Megawatt installiert, mehr als 7.000 Megawatt davon seien im vergangenen Jahr in Betrieb genommen worden.

Diese Zahlen zeigen nach Einschätzung des BMU einerseits den Erfolg der Photovoltaik-Förderung in Deutschland, beweisen jedoch andererseits auch das große Potenzial zur Kostensenkung in diesem Markt. Die Förderung müsse dieser raschen Marktentwicklung im Interesse der Stromverbraucher flexibel angepasst werden.

Deshalb soll die Vergütung nicht wie ursprünglich vorgesehen zum 1. Januar 2012, sondern teilweise schon zum 1. Juli 2011 gekürzt werden. Für Freiflächen-Anlagen soll die Absenkung zum 1. September 2011 wirksam werden. Das Bundeskabinett schlägt eine Kürzung in Abhängigkeit von der Marktentwicklung in den Monaten März, April und Mai 2011 vor. Wie bereits kolportiert, kann die Vergütung damit bereits Mitte 2011 je nach Marktentwicklung um bis zu 15 Prozent schrumpfen.

Als weiteren Kostentreiber bei der Förderung erneuerbarer Energien hat das BMU unter anderem auch das sogenannte Grünstromprivileg auf dem Kieker: Derzeit sind Energieversorger von der Zahlung der so genannten EEG-Umlage ausgenommen, wenn für mindestens 50 Prozent des gelieferten Stroms erneuerbare Energien eingesetzt werden und diese Strommenge nicht nach dem Erneuerbare Energien Gesetz (EEG) vergütet, sondern direkt vermarktet wird.

Von der Umlage befreit ist dann der gesamte gelieferte Strom. Durch den Anstieg der EEG-Umlage seit Jahresbeginn sei der Anreiz, das Grünstromprivileg zu nutzen, unverhältnismäßig gewachsen, so das BMU. Dadurch würden Mitnahmeeffekte begünstigt, die zu Lasten der anderen Stromverbraucher gingen. Das Bundeskabinett schlägt daher vor, ab dem 1. Januar 2012 die Umlagebefreiung für die Unternehmen, die das Grünstromprivileg nutzen, auf die Höhe der EEG-Umlage im Jahr 2010 zu begrenzen. (hb)

Foto: Shutterstock

2 Kommentare

  1. […] ONLINEKabinett billigt Vorschlag zur Solarförderungphotovoltaik – Das Magazin für ProfisSolarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzungcash-online.denews aktuell (Pressemitteilung) -comcenture.com – get your […]

    Pingback von 674 - Neue Regeln für erneuerbare Energien – tagesblick.de - newerapublications.de — 2. Februar 2011 @ 23:02

  2. […] billigt Vorschlag zur Solarförderungphotovoltaik – Das Magazin für ProfisSolarförderung: Bundeskabinett bestätigt erneute Kürzungcash-online.deNachrichten-Magazin | Internetzeitung | […]

    Pingback von 588 - Regierung kürzt Solarförderung – ZEIT ONLINE - newerapublications.de — 2. Februar 2011 @ 20:02

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Megatrend Demografie – Indizes – Naturgefahren – Maklerpools

Ab dem 16. Oktober im Handel.

Cash.Special 3/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Riester-Rente – bAV – PKV – Bedarfsanalyse

Ab dem 22. Oktober im Handel.

Versicherungen

Brexit: “Standard Life trifft alle Vorkehrungen”

Der endgültige EU-Austritt des Vereinigten Königreichs im März 2019 rückt immer näher. Dieses Ereignis wird auch für deutsche Kunden britischer Konzerne wie Standard Life schwere Auswirkungen haben. Unter anderem darüber hat Cash. mit Christian Nuschele, Leiter des Vertriebs von Standard Life Deutschland und Österreich geredet.

mehr ...

Immobilien

Nachhaltiges Wohnen: In Deutschland kein Thema?

Nur 12 Prozent der Deutschen glauben, dass vom Bewohnen ihres Hauses oder ihrer Wohnung eine signifikante Umweltbelastung ausgeht. Das ist der zweitniedrigste Wert einer repräsentativen ING-Umfrage in 13 europäischen Ländern sowie Australien und den USA.

mehr ...

Investmentfonds

Robo Advisor bietet bAV-Lösung

Der Robo-Advisor-Angebot Fintego der European Bank for Financial Services GmbH (Ebase) steht nun auch für die Nutzung im Rahmen der betrieblichen Altersvorsorge (bAV) zur Verfügung.

mehr ...
23.10.2018

Brüssels Dilemma

Berater

Verkaufen nach Farben: Die Biostruktur-Analyse

Im Verkauf ist häufig von “grünen”, “roten” und “blauen” Kunden die Rede. Mit dieser sogenannten Biostruktur-Analyse lassen sich potentielle Abnehmer in drei grobe Kategorien einteilen. Die Vorteile dieses Systems erklärt der Vertriebstrainer und Gründer von OK-Training Oliver Kerner.

mehr ...

Sachwertanlagen

Agathon bringt Geier-Fonds für Biosgasanlagen

Die Agathon Kapitalverwaltung GmbH & Co. KG hat den Vertrieb ihres geschlossenen Spezial-AIF „Biopower Fonds 1“ gestartet. Er soll in bestehende Biosgasanlagen investieren und will dabei auch von den bisherigen Misserfolgen der Branche profitieren.

mehr ...

Recht

P&R–Insolvenz: Über 4.500 Gläubiger in Münchner Olympiahalle

Für die ersten Gläubigerversammlungen der insolventen deutschen P&R-Gesellschaften fanden sich in dieser Woche 4.500 Gläubiger in der Münchner Olympiahalle ein. Was geschah dort?

mehr ...