Anzeige
14. März 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien – wann, wenn nicht jetzt?

Der Schock sitzt tief. Die Bilder vom Erdbeben, vom Tsunami und brennenden Atommeilern in Japan lösten Mitgefühl und Nachdenklichkeit aus. Auf höchster politischer Ebene wird die Überprüfung der deutschen AKW’s in den Ring geworfen. Mit welchem Ziel?

Gastkommentar: Daniel Kellermann, Greenvalue

Kellermann-gf-greenvalue-aktualisiert-127x150 in Erneuerbare Energien - wann, wenn nicht jetzt?

Daniel Kellermann

Soll es darum gehen, nachzuweisen, dass die deutschen Kraftwerke sicher sind? Eine verbindliche Garantie, dass im Fall der Fälle keine radioaktive Verseuchung eintreten wird, wird letztlich niemand geben. Und im Schadensfall ist es ohnehin die breite Masse, die die Folgen zu tragen, zu erleiden hat.

Wo die Alternativen der Energieerzeugung liegen, ist längst bekannt. Aus erneuerbaren Energien werden aktuell 17 Prozent des Stromverbrauchs erzeugt. Zum Vergleich: Atomenergie leistet 22 Prozent. Zu einem Preis, den niemand allen Ernstes bezahlen will und kann.

Oder würde sich ein Privatmann in Haus und Garten jemals eine nicht beherrschbare Technik installieren? Klares Nein! Man(n) schraubt sich dann doch eher die eigene Solaranlage aufs Dach.

Zu Recht wird in diesen Tagen jeder Eigentümer einer Photovoltaikanlage mit Stolz denken: „meinen Jahrsstrombedarf erzeug ich selbst“. Auch Teilhaber von grünen Fonds werden sich in einer richtigen Investitionsentscheidung bestätigt sehen. Schließlich trägt jeder Beteiligungsbetrag dazu bei, den Anteil umweltfreundlichen Stroms zu erhöhen.

Ob bei der Investitionsentscheidung der Beitrag, der zum Ausbau einer sicheren und zukunftsfähigen Energieversorgung geleistet wird, das Kriterium ist oder die gute Rendite die sich erzielen lässt, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass der hohe Erzeugungsanteil aus Erneuerbaren Energien auch Privatinvestoren zu verdanken ist.

Seite 2: Wer heute über die EEG-Umlage diskutiert, hat den Schuss nicht gehört

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2018

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trendprodukt Fondspolicen – Aktien Europa – Zweitmarkt 2018 – Andrang auf Zinshäuser 

Ab dem 25. Januar im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

Ergo entlässt Vertriebsvorstand

Der ehemalige Vertriebsvorstand des Versicherers Ergo, Stephan Schinnenburg, muss seinen Vorstandsposten räumen, da er wiederholt verbal ausfällig geworden ist. Das meldet das “Manager Magazin” am Freitag. Damit geht der stetige Wechsel der Vorstände bei der Ergo weiter.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeinvestment: Risikoakzeptanz wächst deutlich

Die Immobilieninvestment-Plattform Brickvest stellt in ihrem Investoren-Barometer für das Jahresendquartal 2017 eine deutlich höhere Risikoakzeptanz gerade bei deutschen Investoren fest. Gleichzeitig gibt Deutschland die Spitzenposition als Zielmarkt ab.

mehr ...

Investmentfonds

Die durchschnittlichen Renditen der Dax-Titel

Deutsche sollten verstärkt mit Aktien für ihr Alter vorsorgen. Das ist eine der Botschaften des Deutschen Aktieninstituts. Auf der Website des Instituts kann seit Freitag das Dax-Rendite-Dreieck runtergeladen werden, das die durchschnittliche Rendite der Dax-Titel über verschiedene Zeiträume hinweg zeigt.

mehr ...

Berater

Vertriebsrecht: Was sich 2018 für Verkäufer ändert

Für Vertriebsmitarbeiter bedeutet der Jahresneuanfang durch angehäufte Arbeit und neue Aufgaben oft Stress. Sich dann noch über die aktuelle Rechtslage zu informieren kann da schnell schwierig werden. Hier die wichtigsten Gesetzesänderungen im Überblick.

Gastbeitrag von Oliver Kerner, OK-Training

mehr ...

Sachwertanlagen

“Das erfolgreichste Jahr der Unternehmensgeschichte”

Das Hamburger Emissionshaus HEH hat 2017 drei Flugzeugfonds mit einem Gesamtinvestitionsvolumen von zusammen rund 82 Millionen Euro aufgelegt und platziert. Die Platzierungsgeschwindigkeit nahm dabei zu.

mehr ...

Recht

BFH-Urteil: Kosten für Dauertestamentsvollstreckung

Ob bei minderjährigen oder unerfahrenen Erben oder für die Fortführung eines Unternehmens: eine Dauertestamentsvollstreckung kann helfen, den Nachlass ordnungsgemäß zu verwalten. Was aber, wenn Erben die Kosten für die Vollstreckung steuerrechtlich geltend machen wollen?

mehr ...