14. März 2011, 12:11
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Erneuerbare Energien – wann, wenn nicht jetzt?

Der Schock sitzt tief. Die Bilder vom Erdbeben, vom Tsunami und brennenden Atommeilern in Japan lösten Mitgefühl und Nachdenklichkeit aus. Auf höchster politischer Ebene wird die Überprüfung der deutschen AKW’s in den Ring geworfen. Mit welchem Ziel?

Gastkommentar: Daniel Kellermann, Greenvalue

Kellermann-gf-greenvalue-aktualisiert-127x150 in Erneuerbare Energien - wann, wenn nicht jetzt?

Daniel Kellermann

Soll es darum gehen, nachzuweisen, dass die deutschen Kraftwerke sicher sind? Eine verbindliche Garantie, dass im Fall der Fälle keine radioaktive Verseuchung eintreten wird, wird letztlich niemand geben. Und im Schadensfall ist es ohnehin die breite Masse, die die Folgen zu tragen, zu erleiden hat.

Wo die Alternativen der Energieerzeugung liegen, ist längst bekannt. Aus erneuerbaren Energien werden aktuell 17 Prozent des Stromverbrauchs erzeugt. Zum Vergleich: Atomenergie leistet 22 Prozent. Zu einem Preis, den niemand allen Ernstes bezahlen will und kann.

Oder würde sich ein Privatmann in Haus und Garten jemals eine nicht beherrschbare Technik installieren? Klares Nein! Man(n) schraubt sich dann doch eher die eigene Solaranlage aufs Dach.

Zu Recht wird in diesen Tagen jeder Eigentümer einer Photovoltaikanlage mit Stolz denken: „meinen Jahrsstrombedarf erzeug ich selbst“. Auch Teilhaber von grünen Fonds werden sich in einer richtigen Investitionsentscheidung bestätigt sehen. Schließlich trägt jeder Beteiligungsbetrag dazu bei, den Anteil umweltfreundlichen Stroms zu erhöhen.

Ob bei der Investitionsentscheidung der Beitrag, der zum Ausbau einer sicheren und zukunftsfähigen Energieversorgung geleistet wird, das Kriterium ist oder die gute Rendite die sich erzielen lässt, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass der hohe Erzeugungsanteil aus Erneuerbaren Energien auch Privatinvestoren zu verdanken ist.

Seite 2: Wer heute über die EEG-Umlage diskutiert, hat den Schuss nicht gehört

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Überlastet und ausgebrannt

Hoher Zeitdruck und zunehmende Arbeitsverdichtung, aber auch zu viel Arbeit für die eigentlich vereinbarte Arbeitszeit sind Faktoren, die bei vielen Beschäftigten hierzulande zu Überlastung führen. Das zeigt der aktuelle DGB-Report „Arbeiten am Limit“.

mehr ...

Immobilien

Tipps für Mieter: Betriebskostenabrechnung ohne böse Überraschungen

Zu hoher Warmwasserverbrauch, einmalige Reparaturen oder ein falscher Umlageschlüssel: Die jährliche Betriebskostenabrechnung sorgt bei Mietern und Vermietern immer wieder für Streit und Diskussionen. Dabei muss nicht immer ein zu hoher Wasser- und Heizungsverbrauch des Mieters die Ursache für eine falsche Betriebskostenabrechnung sein. Nicht selten sind Kosten aufgelistet, die gar nicht umlagefähig sind. Worauf Mieter daher achten sollten, erklären die Experten des Full-Service Immobiliendienstleiters McMakler.

mehr ...

Investmentfonds

Erster regulierter Handelsplatz für digitale Assets

Nach dem Start des Handels für ausgewählte Nutzer im September steht die Digital Exchange der Börse Stuttgart (BSDEX) nun allen Interessierten in Deutschland offen. An Deutschlands erstem regulierten Handelsplatz für digitale Vermögenswerte können die Nutzer aktuell Bitcoin gegen Euro handeln, weitere digitale Assets sollen hinzukommen.

mehr ...

Berater

Schweizer Verwahrer für “Kryptowerte” will nach Deutschland

Die Crypto Storage AG aus Zürich will eine eigene Präsenz in Deutschland aufbauen und kündigt an, eine Lizenz als “Kryptowerteverwahrer” für digitale Werte wie Bitcoin beantragen zu wollen. Hintergrund sind die neuen gesetzlichen Regelungen in Deutschland ab 2020.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia kauft Healthcare-Immobilie in Hamburg

Das Immobilienunternehmen Patrizia AG hat für seinen Fonds Pflege Invest Deutschland I eine gemischt genutzte Immobilie mit Schwerpunkt auf sozialer und medizinischer Versorgung in Hamburg erworben.

mehr ...

Recht

Neues Urteil: Vorsicht bei “Service Calls”

“Service Calls“ eines Versicherungsmaklers können unzulässige Werbung sein. Auf ein entsprechendes Urteil des OLG Düsseldorf vom 19. September 2019 (Az.: 15 U 37/19) hat nun die Rechtsanwaltskanzlei Wirth hingewiesen.

mehr ...