15. August 2011, 12:46
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Fondskolosse: Höher, schneller, weiter…

Derzeit bieten Emissionshäuser wie die DFH von Michael Ruhl Fonds mit Eigenkapitalvolumina von mehr als 100 Millionen Euro auf den Markt. Können die Konzepte der „Megafonds“ aufgehen?



Ruhl-21 in Fondskolosse: Höher, schneller, weiter...

Text: Andreas Friedemann

Als „langweilige Sensation“ bezeichnet Michael Ruhl (Foto oben), Vorstand des Stuttgarter Emissionshauses DFH Deutsche Fonds Holding AG, den neuesten Immobilienfonds seines Hauses. Beteiligungsangebot Nummer 98 sieht vor, insgesamt 361 Millionen Euro in einen Neubaukomplex am Düsseldorfer „Seestern“ zu investieren. Nach der für Ende 2012 geplanten Fertigstellung des Fondsobjektes sollen 5.000 Mitarbeiter des Mobilfunkanbieters Vodafone darin tätig sein, der in dem Gebäudeensemble seine Deutschlandzentrale unterbringen möchte.

„Sensationell“ meint neben der Architektur schlicht die Größe des Bauvorhabens: Auf dem knapp 27.000 Quadratmeter großen Grundstück, das die Fondsgesellschaft ebenfalls erwirbt, sollen insgesamt rund 111.000 Quadratmeter Bruttogeschossfläche errichtet werden. Kernstück des geplanten Komplexes ist ein ellipsenförmiger Turm mit 19 Etagen und einer Höhe von rund 75 Metern, der die Düsseldorfer Skyline prägen wird. Hinzu kommen weitere Gebäude mit sechs beziehungsweise neun Stockwerken, in denen weitere Büro- und Konferenzräume, Eventflächen und ein Vodafone-Test-Center untergebracht werden sollen. Daneben werden sie Geschäfte, einen Friseur und Fitnessbereich, Restaurants sowie eine Kindertagesstätte beherbergen. In dem geplanten Parkhaus und der Tiefgarage können 2.200 Pkw abgestellt werden.

„Langweilig“ ist aus Sicht Ruhls der Mietvertrag mit dem bonitätsstarken und „weltweit größten Mobilfunkanbieter“ insofern, als er 20 Jahre lang weilen soll und neben einer Indexierung zwei Verlängerungsoptionen zu je fünf Jahren vorsieht. Theoretisch könnte Vodafone den Schwaben bis Dezember 2042 als Mieter erhalten bleiben. Bis dahin ist viel Zeit. Näher liegt da schon das selbstgesteckte Platzierungsziel, bis zum Silvestertag 2012 den prospektierten Eigenkapitalanteil in Höhe von 225 Millionen Euro bei den Anlegern einzusammeln. „Die Erhöhung des Eigenkapitalanteils ist die einzige Stellschraube, an der ein Fondskonzeptionär drehen kann, um ein Produkt so sicher wie möglich zu gestalten. Mit 65 Prozent des Investitionsvolumens liegen wir deutlich über dem Marktüblichen“, sagt DFH-Chef Ruhl, dessen Emissionshaus eine Platzierungsgarantie bis Ende 2013 in gleicher Höhe abgegeben hat.

Seite 2: Zwei Türme treten gegen einen Würfel an

Weiter lesen: 1 2 3 4 5

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Frauen arbeiten vor der Rente immer länger

Die Dauer der gesetzlichen Rentenabsicherung vor dem Ruhestand ist bei Frauen in den vergangenen Jahren deutlich angestiegen, wie neue Rentendaten zeigen, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegen.

mehr ...

Immobilien

Das sollten private Vermieter beachten

Die meisten Wohnungen gehören in Deutschland Privatleuten. Sie vermieten meistens nur ein oder zwei Einheiten. Kleinvermieter nutzen die Immobilie häufig als Kapitalanlage oder als Finanzierungsbeitrag zum Bau des Eigenheims. Worauf es für private Vermieter ankommt.

mehr ...

Investmentfonds

Warum die Währungsabsicherung von Gold Sinn macht

Nitesh Shah und Pierre Debru, beide führen den Titel eines “Director Research” beim ETP-Anbieter WisdomTree, erläutern, warum der US-Dollar in seiner jetzigen Schwächephase als Absicherung für Gold dienen kann.

mehr ...

Berater

Recruiting: Warum die Story stimmen muss

Vielen jungen Absolventen und Berufseinsteigern gilt die Finanzdienstleistungsbranche zu sehr als “old men network”, sie zieht es zu den vermeintlich jungen und hippen Fintechs. Bei ihren Rekrutierungsbemühungen steht sich die Branche aber auch selbst im Weg.

mehr ...

Sachwertanlagen

BaFin nimmt Deutsche Edelfisch DEG II ins Visier

Die Finanzaufsicht BaFin hat den hinreichend begründeten Verdacht, dass die Deutsche Edelfisch DEG GmbH & Co. II KG in Deutschland Wertpapiere in Form von Schuldverschreibungen ohne das erforderliche Wertpapier-Informationsblatt öffentlich anbietet. Im Markt der Vermögensanlagen ist das Unternehmen nicht unbekannt.

mehr ...

Recht

Entscheidung über Wirecard-Verkauf im November?

Der Insolvenzverwalter des Skandalkonzerns Wirecard erwartet für November die Entscheidung über den Verkauf des Kerngeschäfts bei dem insolventen Bezahldienstleister. Das schreibt der Anwalt Michael Jaffé in einem Brief an die Mitarbeiter, über den die “Süddeutsche Zeitung” berichtete.

mehr ...