11. November 2011, 11:08
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IHK-Umfrage: Eingetrübte Erwartungen in der maritimen Wirtschaft

Norddeutschlands Reeder, Schiffbauer und Hafenlogistiker beurteilen die Geschäftserwartungen derzeit deutlich skeptischer als im Frühjahr 2011. Das ergab die aktuelle Herbst-Konjunkturumfrage der IHK Nord in Hamburg.

Gei Ler-Lothar-IHK2-127x150 in IHK-Umfrage: Eingetrübte Erwartungen in der maritimen Wirtschaft

Lothar Geißler, IHK Nord

Der Konjunkturklimaindex der maritimen Wirtschaft insgesamt sank um rund fünfzehn Punkte auf einen Wert von 97,7. Der Stimmungswert des Verbandes soll die Erwartungen an die gegenwärtige und der erwartete Geschäftslage abbilden und umfasst eine Skala zwischen 0 und 200 Index-Punkten. Die Schifffahrtsmarktteilnehmer sind damit deutlich pessimistischer als die Vertreter anderer Branchen der norddeutschen Wirtschaft, die im Schnitt bei 117,2 Punkten liege, wie die IHK Nord ermittelt hat.

Lothar Geißler, Vorsitzender der IHK Nord und Präsident der IHK Stade, konstatiert: „Viele Reeder machen sich Sorgen wegen anhaltender Überkapazitäten und immer kürzer werdenden Konjunkturzyklen auf den globalen Schifffahrtsmärkten.” Mit einem Indexwert von 80,2 liege die Stimmung bei den Reedern deutlich unter dem Durchschnitt. Allerdings verlor der Index im Vergleich zum Frühjahr nur rund sechs Punkte und damit weniger als im Schiffbau und in der Hafenwirtschaft. Von einer Trendwende zum Besseren könne deshalb noch keine Rede sein, betont Geißler.

Auch die deutschen Werften sehen den kommenden Monaten mit gedämpften Erwartungen entgegen. Das Konjunkturbarometer ging hier um knapp 20 auf 112,6 Punkte zurück. „Während einige Betriebe sich im Spezialschiffbau gut behaupten können, kämpfen andere mit dem Strukturwandel sowie der unlauteren Konkurrenz aus Fernost“, so Geißler. Der IHK Nord-Vorsitzende forderte die Bundesregierung erneut auf, sich weltweit für einen fairen Wettbewerb einzusetzen: „Der deutsche Schiffbau leidet stark unter den internationalen Überkapazitäten, welche in den vergangenen Jahren im asiatischen Raum aufgebaut wurden. Die staatliche Subventionierungspraxis in Fernost führt zu einer folgenschweren Wettbewerbsverzerrung“, betont Geißler. (af)

Fotos: IHK Nord,  Shutterstock

Maritime Wirtschaft Geschaeftserwartung IHK Nord Herbst 2011 CO-data2 in IHK-Umfrage: Eingetrübte Erwartungen in der maritimen Wirtschaft

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...