7. November 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Der Kölner US-Immobilienfondsanbieter Jamestown hat das Portfolio seiner Offerte “Jamestown 27” um 28 Einzelhandelsimmobilien in Boston aufgestockt und eigenen Angaben zufolge rund 226,5 Millionen US-Dollar dafür bezahlt.

Jamestown-Einzelhandelsportfolio-online-126x150 in Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Diese gemischt genutzten Gebäude in Boston gehören zum Jamestown-Portfolio.

Die Objekte in der Einkaufsstraße Newbury Street verfügen über eine eine vermietbare Fläche von mehr als 20.000 Quadratmeter: Darunter rund 11.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen sind, 5.300 Quadratmeter Büro- und Praxisflächen, weitere 3.900 Quadratmeter sind Mietwohnungen. Rund 76 Prozent der Mieteinnahmen würden derzeit von den 60 Einzelhändlern generiert, die überwiegend aus den Branchen Mode, Inneneinrichtung, Gastronomie und Kunsthandel stammten.

Die durchschnittliche Vermietungsquote des erworbenen Portfolios läge bei lediglich 71 Prozent, da die Voreigentümer in den letzten Jahren bei zahlreichen Objekten nicht die notwendigen Finanzmittel für Umbau, Renovierung und Vermarktung der Flächen aufgebracht haben. Das wollen die Rheinländer ändern: „Sowohl wir als Jamestown als auch die Gutachter von Cushman & Wakefield und CB Richard Ellis bescheinigen dem Portfolio eine sehr gute Objekt- und Standortqualität. Ab Ende 2013 gehen wir bereits wieder von der in diesem Teilmarkt normalen Vermietungsquote von 97 Prozent aus“, erklärt Jamestown-Chef Christoph Kahl das Wertsteigerungspotenzial des Portfolios. Dafür seien rund 13 Millionen US-Dollar in einem Investitionsplan zurückgestellt worden. Wie der Kölner Initiator weiter mitteilt, wurde der Ankauf in Höhe von 125 Millionen US-Dollar durch ein Hypothekendarlehen mit einem Zinssatz von 4,41 Prozent für sieben Jahre finanziert.

Der US-Immobilienfonds Jamestown 27 weist nach dem Erwerb des Einkaufszentrums im Großraum San Francisco und den Ankäufen in Bosten ein Fondseigenkapital von rund 222,4 Millionen US-Dollar auf, von denen das Emissionshaus bereits rund 160 Millionen US-Dollar eingeworben hat.

Jamestown schlägt den Gesellschaftern die Verlängerung des Platzierungszeitraums bis zum 30. September 2012 vor und erwartet, dass hierdurch das im Verkaufsprospekt benannte Zieleigenkapital des Fonds von 250 Millionen US-Dollar deutlich überschritten werden kann. Durch zumindest eine weitere Investitionen könnte der Fonds eine größere Diversifikation erreichen. (af)

Foto: Jamestown

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Branchenstudie: Versicherer sehen durch Corona mehr Chancen als Herausforderungen

Die Corona-Krise hat weltweit zu einem hohen Maß an Unsicherheit geführt. Rund ein halbes Jahr nach dem Ausbruch der Pandemie stellt sich zumindest für die deutsche Versicherungswirtschaft die Situation deutlich positiver dar als noch zu Beginn. Das geht aus einer aktuellen Umfrage der Prüfungs- und Beratungsgesellschaft EY und der V.E.R.S. Leipzig GmbH hervor. Die Gründe.

mehr ...

Immobilien

AEW versilbert deutsches Büroimmobilien-Portfolio

Der Asset Manager AEW gibt die Vermittlung der Anteilscheine am AEW City Office Germany-Fonds an einen Fonds von Tristan Capital Partners, Curzon Capital Partners 5 LL, bekannt. Das Portfolio umfasst sieben Objekte mit insgesamt rund 83.000 Quadratmetern Mietfläche.

mehr ...

Investmentfonds

Clartan Associés und Ethos bündeln Expertise in einem ESG-Fonds

Der unabhängige Vermögensverwalter Clartan Associés und die im Bereich der sozial-verantwortlichen Investitionen langjährig erfahrene Schweizer Ethos lancieren gemeinsam einen europäischen Nachhaltigkeitsfonds: den Clartan Ethos ESG Europe Small & Mid Cap.

mehr ...

Berater

Plansecur-Messe 2020 komplett digital

Die Finanzberatungsgruppe Plansecur lädt zu ihrer coronabedingt ersten virtuellen Finanzplanungsmesse ein. Auf der ausschließlich für geladene Berater und Partner geöffneten Online-Veranstaltung werden rund 400 Teilnehmer erwartet.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Negative Zinsen auch im Immobilienbereich nicht mehr ausgeschlossen”

Die Perspektiven für den deutschen Wohnimmobilienmarkt sind günstig, auch wegen der weiter gesunkenen Zinsen. Dieses Bild zeichnete Prof. Dr. Michael Voigtländer, Leiter des Kompetenzfelds Finanzmärkte und Immobilienmärkte am Institut der deutschen Wirtschaft (IW Köln) anlässlich einer Online-Konferenz der Project Unternehmensgruppe. 

mehr ...

Recht

Scholz: Corona-Krise wird Staatsverschuldung auf 80 Prozent steigern

Durch die Corona-Krise wird die Staatsverschuldung der Bundesrepublik auf 80 Prozent steigen. Ähnlich hoch lag sie nach der Finanzkrise 2008/2009. Bundesfinanzminister Olaf Scholz hofft, in den kommenden Jahren die Staatsverschuldung dann wieder deutlich drücken zu können.

mehr ...