Anzeige
Anzeige
7. November 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Der Kölner US-Immobilienfondsanbieter Jamestown hat das Portfolio seiner Offerte “Jamestown 27” um 28 Einzelhandelsimmobilien in Boston aufgestockt und eigenen Angaben zufolge rund 226,5 Millionen US-Dollar dafür bezahlt.

Jamestown-Einzelhandelsportfolio-online-126x150 in Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Diese gemischt genutzten Gebäude in Boston gehören zum Jamestown-Portfolio.

Die Objekte in der Einkaufsstraße Newbury Street verfügen über eine eine vermietbare Fläche von mehr als 20.000 Quadratmeter: Darunter rund 11.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen sind, 5.300 Quadratmeter Büro- und Praxisflächen, weitere 3.900 Quadratmeter sind Mietwohnungen. Rund 76 Prozent der Mieteinnahmen würden derzeit von den 60 Einzelhändlern generiert, die überwiegend aus den Branchen Mode, Inneneinrichtung, Gastronomie und Kunsthandel stammten.

Die durchschnittliche Vermietungsquote des erworbenen Portfolios läge bei lediglich 71 Prozent, da die Voreigentümer in den letzten Jahren bei zahlreichen Objekten nicht die notwendigen Finanzmittel für Umbau, Renovierung und Vermarktung der Flächen aufgebracht haben. Das wollen die Rheinländer ändern: „Sowohl wir als Jamestown als auch die Gutachter von Cushman & Wakefield und CB Richard Ellis bescheinigen dem Portfolio eine sehr gute Objekt- und Standortqualität. Ab Ende 2013 gehen wir bereits wieder von der in diesem Teilmarkt normalen Vermietungsquote von 97 Prozent aus“, erklärt Jamestown-Chef Christoph Kahl das Wertsteigerungspotenzial des Portfolios. Dafür seien rund 13 Millionen US-Dollar in einem Investitionsplan zurückgestellt worden. Wie der Kölner Initiator weiter mitteilt, wurde der Ankauf in Höhe von 125 Millionen US-Dollar durch ein Hypothekendarlehen mit einem Zinssatz von 4,41 Prozent für sieben Jahre finanziert.

Der US-Immobilienfonds Jamestown 27 weist nach dem Erwerb des Einkaufszentrums im Großraum San Francisco und den Ankäufen in Bosten ein Fondseigenkapital von rund 222,4 Millionen US-Dollar auf, von denen das Emissionshaus bereits rund 160 Millionen US-Dollar eingeworben hat.

Jamestown schlägt den Gesellschaftern die Verlängerung des Platzierungszeitraums bis zum 30. September 2012 vor und erwartet, dass hierdurch das im Verkaufsprospekt benannte Zieleigenkapital des Fonds von 250 Millionen US-Dollar deutlich überschritten werden kann. Durch zumindest eine weitere Investitionen könnte der Fonds eine größere Diversifikation erreichen. (af)

Foto: Jamestown

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Honorarannahmeverbot (auch) für BGH-Richter

Es soll ein Honorarannahmeverbot für Versicherungsmakler eingeführt werden, da eine Vergütung die “Unabhängigkeit eines Versicherungsmaklers suggerieren” könnte. Kann nicht auch das Gegenteil eintreten und eine sehr großzügige Honorarvergütung die Unabhängigkeit gefährden?

mehr ...

Immobilien

Bauboom geht weiter – doch Wohnungsmangel bleibt

Der Boom im deutschen Wohnungsbau hält angesichts der starken Nachfrage an. Im vergangenen Jahr wurden 277.700 Wohnungen fertig gestellt, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag in Wiesbaden mitteilte. Allerdings liegt dies Zahl noch deutlich unter dem Bedarf.

mehr ...

Investmentfonds

Meag setzt auf Liquid Alternatives

Liquid Alternatives sind derzeit speziell im Segment Multi Asset stark nachgefragte Vermögenswerte. Die Meag hat nun einen Publikumsfonds zum Thema aufgelegt.

mehr ...

Berater

Bankenfusion: Frankfurter Volksbank und Volksbank Maingau schließen Kooperationsvertrag

Die Frankfurter Volksbank und die Vereinigte Volksbank Maingau wollen fusionieren. Hierzu haben die beiden Institute einen Kooperationsvertrag geschlossen. Der Zusammenschlusses soll noch im laufenden Jahr erfolgen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Bürgerenergie-Projekte dominieren erste Windkraft-Ausschreibung

Die Konsequenzen der aktuellen Ergebnisse der ersten Ausschreibung für Onshore-Windparks sind mehr Wettbewerb, hohe Unsicherheit und weniger Investitionsobjekte. Kommentar von Thomas Seibel, Geschäftsführer der re:cap global investors ag

mehr ...

Recht

Möblierte Wohnungen: Checkliste für Vermieter

Möblierte Wohnungen auf Zeit mieten zu können ist für Mieter und Vermieter praktisch. Auch wenn Mieter und Vermieter in der Regel Privatpersonen sind, müssen sie einige wichtige Punkte beachten. Der Immobilienverband IVD hat eine Checkliste erstellt.

mehr ...