7. November 2011, 11:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Der Kölner US-Immobilienfondsanbieter Jamestown hat das Portfolio seiner Offerte “Jamestown 27” um 28 Einzelhandelsimmobilien in Boston aufgestockt und eigenen Angaben zufolge rund 226,5 Millionen US-Dollar dafür bezahlt.

Jamestown-Einzelhandelsportfolio-online-126x150 in Jamestown setzt Shoppingtour in Boston fort

Diese gemischt genutzten Gebäude in Boston gehören zum Jamestown-Portfolio.

Die Objekte in der Einkaufsstraße Newbury Street verfügen über eine eine vermietbare Fläche von mehr als 20.000 Quadratmeter: Darunter rund 11.000 Quadratmeter Einzelhandelsflächen sind, 5.300 Quadratmeter Büro- und Praxisflächen, weitere 3.900 Quadratmeter sind Mietwohnungen. Rund 76 Prozent der Mieteinnahmen würden derzeit von den 60 Einzelhändlern generiert, die überwiegend aus den Branchen Mode, Inneneinrichtung, Gastronomie und Kunsthandel stammten.

Die durchschnittliche Vermietungsquote des erworbenen Portfolios läge bei lediglich 71 Prozent, da die Voreigentümer in den letzten Jahren bei zahlreichen Objekten nicht die notwendigen Finanzmittel für Umbau, Renovierung und Vermarktung der Flächen aufgebracht haben. Das wollen die Rheinländer ändern: „Sowohl wir als Jamestown als auch die Gutachter von Cushman & Wakefield und CB Richard Ellis bescheinigen dem Portfolio eine sehr gute Objekt- und Standortqualität. Ab Ende 2013 gehen wir bereits wieder von der in diesem Teilmarkt normalen Vermietungsquote von 97 Prozent aus“, erklärt Jamestown-Chef Christoph Kahl das Wertsteigerungspotenzial des Portfolios. Dafür seien rund 13 Millionen US-Dollar in einem Investitionsplan zurückgestellt worden. Wie der Kölner Initiator weiter mitteilt, wurde der Ankauf in Höhe von 125 Millionen US-Dollar durch ein Hypothekendarlehen mit einem Zinssatz von 4,41 Prozent für sieben Jahre finanziert.

Der US-Immobilienfonds Jamestown 27 weist nach dem Erwerb des Einkaufszentrums im Großraum San Francisco und den Ankäufen in Bosten ein Fondseigenkapital von rund 222,4 Millionen US-Dollar auf, von denen das Emissionshaus bereits rund 160 Millionen US-Dollar eingeworben hat.

Jamestown schlägt den Gesellschaftern die Verlängerung des Platzierungszeitraums bis zum 30. September 2012 vor und erwartet, dass hierdurch das im Verkaufsprospekt benannte Zieleigenkapital des Fonds von 250 Millionen US-Dollar deutlich überschritten werden kann. Durch zumindest eine weitere Investitionen könnte der Fonds eine größere Diversifikation erreichen. (af)

Foto: Jamestown

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 02/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Arbeitskraftabsicherung – Denkmalobjekte – Betriebsrente – Digital Day 2019

Ab dem 24. Januar im Handel.

Cash. 01/2019

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Fonds Finanz – Robotik – Moderne Klassik – Finanzanalyse

Versicherungen

Krankenstandanalyse: Die fünf häufigsten Krankheitsgründe

Wenn sich Mitarbeiter krankmelden, dann bleibt der Grund für den Ausfall häufig unklar. Die Krankenkasse DAK hat nun untersucht, welche Erkrankungen die Arbeitnehmer im vergangenen Jahr am häufigsten außer Gefecht gesetzt haben.

mehr ...

Immobilien

Patrizia: Deutliches Gewinnplus für Immobilieninvestor

Der Immobilieninvestor Patrizia hat im vergangenen Jahr von seinen jüngsten Zukäufen profitiert. Dabei stiegen die Gebühreneinnahmen vor allem für die Verwaltung viel kräftiger als die Kosten.

mehr ...

Investmentfonds

Bullenmarkt bei Kryptowährungen in Sicht?

Die Performance der vergangenen Woche zeichnete Kryptoinvestoren ein Lächeln ins Gesicht: Fast alle Währungen im grünen Bereich, der Rückgang gestoppt.

mehr ...

Berater

Airline-Pleite: Flybmi ist nicht Flybe

Vor allem wegen des Brexits hat die britische Regional-Fluggesellschaft Flybmi am Wochenende Insolvenz angemeldet. Mit einer ähnlich klingenden Airline, die Mieterin mehrerer deutscher Fonds-Flugzeuge ist, hat sie jedoch nichts zu tun.

mehr ...

Sachwertanlagen

A380-Aus: Hochkonjunktur für Besserwisser

Das Ende der Produktion neuer Flugzeuge des Typs Airbus A380 bedeutet nicht automatisch Verluste für Fonds, die solche Maschinen finanziert haben. Eine schlechte Nachricht ist es trotzdem. Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

OLG Celle: Reiseantritt muss zumutbar sein

In der Reiserücktrittsversicherung liegt ein Versicherungsfall vor, wenn die versicherte Person von einer unerwarteten schweren Erkrankung betroffen wird. Um dies festzustellen, kommt es laut Urteil des 8. Zivilsenats des OLG Celle nicht auf eine konkrete ärztliche Diagnose der Erkrankung an. Entscheidend sei vielmehr das Vorliegen einer krankheitsbedingten Symptomatik, die den Antritt einer Flugreise unzumutbar erscheinen lasse. 

mehr ...