KGAL nimmt Frankreich-Immobilienfonds vom Markt

Das Grünwalder Emissionshaus KGAL hat die Platzierung seines Büroimmobilienfonds „Property Class Frankreich 1“ gestoppt. Insbesondere das komplizierte Steuerkonzept hat wohl den Vertrieb der Offerte erschwert.

Das Fondsobjekt der KGAL bei Paris
Das Fondsobjekt der KGAL bei Paris

Wie eine Sprecherin des Unternehmens gegenüber Cash.Online einräumte, sei das bisherige Platzierungsergebnis des Fonds hinter den Erwartungen der KGAL zurückgeblieben.

Das Emissionshaus hat sich gemeinsam mit dem Hauptvertriebspartner Commerzbank entschlossen, das Fondskonzept zu überarbeiten und das Beteiligungsangebot voraussichtlich im ersten Quartal 2012 wieder auf den Markt zu bringen. Zwischenzeitlich solle das Steuerkonzept vereinfacht und das Beteiligungsangebot mit „neuen Sicherheitsmerkmalen für den Investor“ ausgestattet werden. Anleger, die den Fonds bereits gezeichnet haben, sollten von den Nachbesserungen ebenfalls profitieren.

Der erste Frankreich-Immobilienfonds der KGAL  kam im Februar 2011 auf den Markt und sollte in einen Büroneubau mit einer Gesamtmietfläche von 20.000 Quadratmeter in Fontenay-sous-Bois, rund fünf Kilometer östlich der Stadtgrenze von Paris investieren. Das Gesamtinvestitionsvolumen des Fonds beträgt 97,7 Millionen Euro, 47,1 Millionen Euro davon sollten bei Anlegern platziert werden. (af)

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments
Weitere Artikel
Unternehmen im Fokus
  • Skyline bei Sonnenuntergang
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.
Wissen, was los ist – mit den Newslettern von Cash.