Anzeige
26. Januar 2011, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korea Line pleite: Bulkerfonds in Bedrängnis

Rückschlag für die Bulkerschifffahrt: Korea Line hat Gläubigerschutz beantragt, wie der Branchenbrief “Fondstelegramm” berichtet. Mit 39 eigenen Schiffen, darunter 25 Bulker mit einer Gesamtkapazität von 3,9 Millionen tdw, und weiteren 150 eingecharterten Schiffen, gehört die koreanische Reederei weltweit zu den größten Anbietern von Bulkertonnage.

Schiffsinkt-127x150 in Korea Line pleite: Bulkerfonds in BedrängnisDem Fondstelegramm zufolge bräuchte die Korea Line dringend Kapital, um das Überleben zu sichern. Nachdem die Reederei bis Anfang der Woche noch versucht habe, Kunden zu beruhigen, denen die Schieflage nicht entgangen war, seien die Verhandlungen über den Sanierungsplan in der Nacht von Montag auf Dienstag geplatzt.

Damit sei völlig offen, welche bestehenden Verträge erfüllt werden. Viel werde davon abhängen, ob und falls ja wie schnell der koreanische Staat einspringt, um den Konzern vor dem Aus zu bewahren, so der Bericht weiter.

Von der Insolvenz sind dem Branchendienst nach auch etliche Fondsschiffe betroffen. So habe der Initiator Conti den Vertrieb des Fonds MS Conti Peridot mit Korea Line als Charterer aufgrund der unsicheren Situation bereits gestoppt. Anleger seien dem Fonds allerdings ohnehin noch nicht beigetreten. Sobald die neuen Konditionen für das Schiff – eventuell auch mit neuem Charterer – vorliegen, werde das MS Conti Peridot in einen neuen Fonds eingebracht.

Zu den weiteren Schiffsfonds, die mit Korea Line als Charterer angetreten waren, zählen laut Fondstelegramm MS Conti Saphir, MS Conti Selenit und Nordcapitals Bulkerflotte 1, in der sieben von neun Schiffen bei Korea Line beschäftigt sind. Schiffe aus den Fonds Maritime Werte 4 von Hannover Leasing und Flottenfonds 12 von Lloyd Fonds hätten ebenfalls Korea Line als Charterer. Die Fonds konnten dem Bericht zufolge jedoch nicht platziert werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 11/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Biotech-Fonds – Kfz-Policen – Versicherungen für Wohneigentum – Family Offices

Ab dem 19. Oktober im Handel.

Cash.Special 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Herausforderungen 2018 – bAV-Reform – Elementarschadenversicherung – Digitale Geschäftsmodelle

Ab dem 24. Oktober im Handel.

Versicherungen

xbAV Beratungssoftware mit neuem Geschäftsführer

Boris Haggenmüller verantwortet als Geschäftsführer seit September 2017 das operative Geschäft der xbAV Beratungssoftware GmbH. Zuvor war er der verantwortliche Prokurist des Tochterunternehmens der xbAV AG.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Die Service-Champions

Welche Banken bieten deutschen Kunden den besten Kundenservice bei der Baufinanzierung? Die Kölner Beratungsgesellschaft Servicevalue hat Kunden der Banken hierzu befragt. Eine Bank konnte besonders überzeugen und sicherte sich einen “Gold-Rang”.

mehr ...

Investmentfonds

Finanzbranche befürchtet Blasenbildung an Märkten

Die Politik der Europäischen Zentralbank hat bereits zur Blasenbildung an den Finanzmärkten geführt, oder wird dies noch tun. Dessen ist sich die Finanzbranche sicher. Die Mehrheit wünscht sich den Ausstieg aus der expansiven Geldpolitik, hält dies jedoch gleichzeitig für unwahrscheinlich.

mehr ...

Berater

Insurtechs: Die fairsten digitalen Versicherungsmakler aus Kundensicht

Welche digitalen Versicherungsmakler werden von ihren Kunden als besonders fair wahrgenommen? Das Kölner Analysehaus Servicevalue hat gemeinsam mit Focus-Money die Kunden von 24 Anbietern befragt. Neun von ihnen erhielten die Note “sehr gut”.

mehr ...

Sachwertanlagen

IPP-Fonds der Deutschen Finance schütten aus

Der Asset Manager Deutsche Finance aus München kündigt für seine beiden Fonds IPP Institutional Property Partners Fund I und Fund II Auszahlungen für das Geschäftsjahr 2016 an die Privatanleger an.

mehr ...

Recht

IDD: Umsetzung könnte in Teilen verschoben werden

Wie der AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. mitteilt, könnte sich der Umsetzungstermin von Teilen der europäischen Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verschieben. Die delegierten Rechtsakte sollen nach dem Willen des europäischen Parlaments demnach erst im Oktober 2018 in Kraft treten.

mehr ...