26. Januar 2011, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korea Line pleite: Bulkerfonds in Bedrängnis

Rückschlag für die Bulkerschifffahrt: Korea Line hat Gläubigerschutz beantragt, wie der Branchenbrief “Fondstelegramm” berichtet. Mit 39 eigenen Schiffen, darunter 25 Bulker mit einer Gesamtkapazität von 3,9 Millionen tdw, und weiteren 150 eingecharterten Schiffen, gehört die koreanische Reederei weltweit zu den größten Anbietern von Bulkertonnage.

Schiffsinkt-127x150 in Korea Line pleite: Bulkerfonds in BedrängnisDem Fondstelegramm zufolge bräuchte die Korea Line dringend Kapital, um das Überleben zu sichern. Nachdem die Reederei bis Anfang der Woche noch versucht habe, Kunden zu beruhigen, denen die Schieflage nicht entgangen war, seien die Verhandlungen über den Sanierungsplan in der Nacht von Montag auf Dienstag geplatzt.

Damit sei völlig offen, welche bestehenden Verträge erfüllt werden. Viel werde davon abhängen, ob und falls ja wie schnell der koreanische Staat einspringt, um den Konzern vor dem Aus zu bewahren, so der Bericht weiter.

Von der Insolvenz sind dem Branchendienst nach auch etliche Fondsschiffe betroffen. So habe der Initiator Conti den Vertrieb des Fonds MS Conti Peridot mit Korea Line als Charterer aufgrund der unsicheren Situation bereits gestoppt. Anleger seien dem Fonds allerdings ohnehin noch nicht beigetreten. Sobald die neuen Konditionen für das Schiff – eventuell auch mit neuem Charterer – vorliegen, werde das MS Conti Peridot in einen neuen Fonds eingebracht.

Zu den weiteren Schiffsfonds, die mit Korea Line als Charterer angetreten waren, zählen laut Fondstelegramm MS Conti Saphir, MS Conti Selenit und Nordcapitals Bulkerflotte 1, in der sieben von neun Schiffen bei Korea Line beschäftigt sind. Schiffe aus den Fonds Maritime Werte 4 von Hannover Leasing und Flottenfonds 12 von Lloyd Fonds hätten ebenfalls Korea Line als Charterer. Die Fonds konnten dem Bericht zufolge jedoch nicht platziert werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



 

Versicherungen

Oliver Bäte, Allianz: “Wollen die Führungsstrukturen immer effizienter machen”

Bei Europas größtem Versicherer Allianz muss sich das Management größere Sorgen um Arbeitsplätze machen als das Fußvolk. Allianz-Vorstandschef Oliver Bäte will eher beim Management als bei den einfachen Mitarbeitern einsparen.

mehr ...

Immobilien

Inflationsschub dank selbstgenutztem Wohneigentum?

Steigende Löhne im Dienstleistungssektor dürften die Inflation der Eurozone etwas beflügeln. Könnten die Kosten für selbstgenutztes Wohneigentum diesen Trend verstärken?

mehr ...

Investmentfonds

Gold als Safe Haven gegen den drohenden Wirtschafts-Kollaps?

Einige glauben, dass das weltweite Finanzsystem in absehbarer Zeit zusammenbrechen könnte. Auch ohne dieses Horrorszenario macht Gold Sinn, meint Jörg Schulte von der Swiss Ressource Capital AG.

mehr ...

Berater

Händler-Plattform Shopify macht bei Facebook-Währung Libra mit

Die bei Facebook entwickelte Digitalwährung Libra kann nach einer Serie prominenter Abgänge einen Neuzugang vermelden. Die kanadische Firma Shopify, die eine E-Commerce-Software entwickelt, trat am Freitag der Libra Association bei, von der das Projekt verwaltet wird.

mehr ...

Sachwertanlagen

INP bestückt ihre offenen Spezialfonds mit weiteren Pflegeheimen

Die INP-Gruppe hat durch den Erwerb von vier Pflegeeinrichtungen und Pflegewohnanlagen an verschiedenen deutschen Standorten das Immobilienportfolio ihrer offenen Spezial-AIF für institutionelle Investoren in den vergangenen sechs Monaten weiter ausgebaut.

mehr ...

Recht

Wie Sie Haftungsrisiken mit einer Betriebsaufspaltung verringern

Wer sein Vermögen in den eigenen Betrieb steckt, möchte es vor Haftungsrisiken schützen. Mit einer Betriebsaufspaltung ist das möglich. Doch es lauern auch Fallstricke.

mehr ...