Anzeige
26. Januar 2011, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Korea Line pleite: Bulkerfonds in Bedrängnis

Rückschlag für die Bulkerschifffahrt: Korea Line hat Gläubigerschutz beantragt, wie der Branchenbrief “Fondstelegramm” berichtet. Mit 39 eigenen Schiffen, darunter 25 Bulker mit einer Gesamtkapazität von 3,9 Millionen tdw, und weiteren 150 eingecharterten Schiffen, gehört die koreanische Reederei weltweit zu den größten Anbietern von Bulkertonnage.

Schiffsinkt-127x150 in Korea Line pleite: Bulkerfonds in BedrängnisDem Fondstelegramm zufolge bräuchte die Korea Line dringend Kapital, um das Überleben zu sichern. Nachdem die Reederei bis Anfang der Woche noch versucht habe, Kunden zu beruhigen, denen die Schieflage nicht entgangen war, seien die Verhandlungen über den Sanierungsplan in der Nacht von Montag auf Dienstag geplatzt.

Damit sei völlig offen, welche bestehenden Verträge erfüllt werden. Viel werde davon abhängen, ob und falls ja wie schnell der koreanische Staat einspringt, um den Konzern vor dem Aus zu bewahren, so der Bericht weiter.

Von der Insolvenz sind dem Branchendienst nach auch etliche Fondsschiffe betroffen. So habe der Initiator Conti den Vertrieb des Fonds MS Conti Peridot mit Korea Line als Charterer aufgrund der unsicheren Situation bereits gestoppt. Anleger seien dem Fonds allerdings ohnehin noch nicht beigetreten. Sobald die neuen Konditionen für das Schiff – eventuell auch mit neuem Charterer – vorliegen, werde das MS Conti Peridot in einen neuen Fonds eingebracht.

Zu den weiteren Schiffsfonds, die mit Korea Line als Charterer angetreten waren, zählen laut Fondstelegramm MS Conti Saphir, MS Conti Selenit und Nordcapitals Bulkerflotte 1, in der sieben von neun Schiffen bei Korea Line beschäftigt sind. Schiffe aus den Fonds Maritime Werte 4 von Hannover Leasing und Flottenfonds 12 von Lloyd Fonds hätten ebenfalls Korea Line als Charterer. Die Fonds konnten dem Bericht zufolge jedoch nicht platziert werden. (hb)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 6/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Berufsunfähigkeitsversicherung –Investitionen am Zweitmarkt –Personalplanung – Zweitmarkt

+ Heft im Heft: Cash.Special Investmentfonds

Ab dem 26. Mai im Handel erhältlich.

Cash.Special 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Best Ager – Rentenversicherungen – Riester-Rente – betriebliche Krankenversicherung


Ab dem 18. Mai im Handel erhältlich.

Versicherungen

Aktives Altern vom Einkommen abhängig

Menschen im höheren Alter sind heute viel aktiver als frühere Generationen. Doch das aktive Altern hängt stark vom Einkommen ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Studie des Deutschen Instituts für Altersvorsorge (DIA).

mehr ...

Immobilien

Eigenheimbau: Diese Nebenkosten müssen Sie einplanen

Beim Hausbau kommen zu den Baukosten in der Regel über zehn Prozent der Gesamtkosten zusätzlich hinzu. Diese Summe müssen Bauherren einkalkulieren. Die LBS hat eine Checkliste aller Nebenkosten erstellt.

mehr ...

Investmentfonds

Mark Mobius legt Frontier Markets Fonds in neue Hände

Franklin Templeton will die Strategie des Fonds Templeton Frontier Markets verändern und nach einem Managerwechsel nach einem seit 2013 währenden Soft-Closing Ende Mai für Anleger wieder öffnen.

mehr ...

Berater

BNP Paribas bündelt Privatkunden- und institutionelles Geschäft

Unter der Marke BNP Paribas Asset Management (BNPP AM) führt der Assetmanager der BNP Paribas Gruppe ab dem 1. Juni 2017 seine Investmentlösungen für institutionelle und private Investoren zusammen.

mehr ...

Sachwertanlagen

“Von Steigerungen im Immobilien-Erstmarkt abgekoppelt”

Die Anleger der Immobilien-Zweitmarktfonds der HTB aus Bremen erhalten in diesen Tagen Halbjahres-Ausschüttungen zwischen 2,5 und 4,5 Prozent der Einlage.

mehr ...

Recht

Kfz-Schadenregulierung: Vorsicht bei Verjährung

Wer Leistungen gegen einen Kfz-Haftpflichtversicherer geltend macht, sollte berücksichtigen, dass eine Verjährungsfrist von drei Jahren gilt. In einem aktuellen Urteil verlor ein Kläger vor dem Bundesgerichtshof, der sich mit der Verjährung verkalkuliert hatte.

mehr ...